Start Tools Licht GLP präsentiert neue Lichtkonsole Creation

GLP präsentiert neue Lichtkonsole Creation

3

Die neue Lichtkonsole Creation von GLP German Light Products, bereits mehrfach angekündigt, ist ab sofort verfügbar und wird auf der Pro Light + Sound in Frankfurt (Halle 9.0 Stand D 79) präsentiert. Mit der Creation ist es möglich, auch umfangreiche Shows einfach und effizient zu kontrollieren. Die Konsole verfügt über eine 533-MHz-CPU und läuft unter einem von GLP entwickelten Embedded Linux-Betriebssystem. Sie verwaltet bis zu 2.048 DMX-Kanäle, die sich beliebig auf Movinglights und konventionelles Licht verteilen lassen, wobei jede Funktion mit 16-bit-Auflösung unterstützt wird.
Für Programmierung und Bedienung einer Lightshow stehen unter anderem zehn Fader Units, ein Master Fader, 64 Multifunktionstasten, vier Encoder Wheels und vier LCD-Displays zur Verfügung. Die Tasten sind mit einem blauen LED-Backlight versehen. Alle wesentlichen Informationen werden auf dem integrierten 6″-Touchscreen angezeigt.

Ein umfangreicher Effektgenerator ermöglicht die schnelle und einfache Programmierung auch bei größeren Setups. Das innovative Konzept der vier Multifunktions-Tasterbänke, die jeweils über eine eigene Steuereinheit verfügen, bietet dem Benutzer ein höchst flexibles und sehr einfaches User Interface. Durch das funktionsabhängige Speichern der angeschlossenen Geräte ist es möglich, einzelne Lampen nachträglich umzupatchen oder durch einen anderen Typ auszutauschen. Datensicherung und Softwareupdates erfolgen über handelsübliche USB-Sticks oder Festplatten.

Die Konsole ist in zwei Varianten verfügbar. Das kleinere Modell kann im Vergleich zur großen Version maximal 1.024 DMX-Kanäle verwalten. Die große Konsole unterstützt zusätzlich einen VGA-Ausgang zum Anschluss eines externen Monitors sowie einen Netzwerkanschluss. Dieser ermöglicht den Netzwerkbetrieb mehrerer Konsolen im Master/Master-Modus, so dass mehrere Anwender gleichzeitig auf alle Funktionen zugreifen können. Die Daten der vier DMX-Universen werden per ArtNet übertragen. Ein nachträgliches Update der kleinen Version auf die große Konsole ist möglich.

Info: www.glp.de