Abo bestellen
Newsletter bestellen

Kompakter Video Wall-Prozessor von Lindy

Mit dem DP-HDMI Video Wall-Prozessor von Lindy lassen sich bis zu vier HDMI Displays in den unterschiedlichsten Betriebsmodi aus einer DisplayPort-Quelle ansteuern.

Zunächst lässt er sich im Video-Wall-Modus betreiben, mit dessen Hilfe das Gerät aus einem DisplayPort Content mit 4K-Bildauflösung eine 2×2 Video-Wall mit vier 1080p-Displays generiert. Es erscheint hier – wie bei Video-Walls üblich – der 4K-Bildinhalt verteilt über die vier Bildschirme der Video Wall.

Der Prozessor kann aber auch im Duplicate-Modus als Splitter betrieben werden, um den gleichen Bildinhalt auf mehreren Displays mehrfach darzustellen.

Der Extended Modus bietet weiterhin die Möglichkeit, beispielsweise den erweiterten Windows Desktop mit zwei unterschiedlichen Bildinhalten auf vier 1080p-Bildschirmen, kombiniert zu zwei Display-Gruppen à zwei Displays, mit einer Gesamtauflösung von 3840×1080@60Hz darzustellen.

Im Expander- oder Eyefinity-Modus schließlich lassen sich bei Verwendung von vier 1080p-Displays nebeneinander bis zu 7680×1080@60Hz darstellen.

Der Video-Wall-Prozessor wandelt implizit das DP-Eingangs- in 4 HDMI-Ausgangssignale.

Konfiguriert wird das Gerät auf simple Weise über die Menüs der jeweils im PC eingesetzten Grafikkarte sowie über die verwendeten Ausgangsports. Das Manual beschreibt für die wichtigsten GFX-Hersteller den Set-up-Vorgang für die unterschiedlichen Modi. Die Einstellung von Auflösungen und Bildwiederholfrequenz erledigt der EDID-Handshake zwischen Displays und Video-Wall-Prozessor beziehungsweise zwischen Video-Wall-Prozessor und Grafikkarte. 

Dank seiner kompakten Abmessungen ist das Gerät – etwa bei Events, Schulungs- oder Verkaufsveranstaltungen – gut mobil nutzbar.

Info: www.lindy.de

Video-Wall-Prozessor (Foto: Lindy)