Start Tools Ton Neue Systeme von Lawo vorgestellt

Neue Systeme von Lawo vorgestellt

19

In einem Live-Debüt aus dem Jazz Club Karlsruhe – unweit vom Hauptsitz des Unternehmens in Rastatt – hat Lawo zwei neue Produkte präsentiert: die Phase II der A__UHD Core Audio IP Engine mit hoher Packungsdichte und das neue mc²36 All-in-One Audio-Production-Mischpult. 

Beide Systeme zeichnen sich durch maximale Leistung bei minimalem Platz- und Strombedarf sowie durch ein geringes Gewicht aus. Der auf nativer IP-Technologie basierende A__UHD Core ist ab sofort Lawos neuer Core für mc²-Mischpulte, was nicht zuletzt seiner enormen Rechenleistung zu verdanken ist: Mit bis zu 1.024 Audio-DSP-Kanälen in mc²-Qualität auf nur 1HE reduziert er den Stromverbrauch auf ein Fünftel und den Platzbedarf im Rack. Das ebenfalls vorgestellte neue mc²36 bietet im Vorgängervergleich unter anderem mehr als doppelt so viele DSP-Kanäle und eine kompakte 16-Fader-Ausführung. Dank seiner IP Easy-Funktion ist die Verwaltung von Geräten in einem IP-Netzwerk simpel.

„UHD steht für Ultra-High-Density“, erklärt Christian Struck, Senior Product Manager Audio Production bei Lawo. „Der A__UHD Core macht seinem Namen alle Ehre, denn er kombiniert minimale Abmessungen mit maximaler Performance. Er hat alles, was ein Live-Produktionspult braucht, einschließlich 1.024 DSP-Kanäle in gewohnter mc²-Qualität, zahlreiche Monitoring-Kreuzschienen, Down- und Upmixing und die Unterstützung von Audioformaten der nächsten Generation wie Dolby Atmos und MPEG-H. Er packt die Leistung von Systemen, die bisher 7 bis 10 HE erforderten, in nur eine Höheneinheit und wiegt nur 7 kg statt 20 bis 25 kg wie herkömmliche Mischpultkerne. Und was noch erstaunlicher ist: Seine Leistungsaufnahme liegt bei nur 220 Watt.“
Lawos IP-nativer A__UHD Core wurde von Anfang an für IP-Infrastrukturen entwickelt und ist darauf ausgelegt, in IP-Netzwerke eingebundene Geräte zu verwalten. Er basiert auf offenen AoIP-Standards wie ST2110-30 und -31, AES67/Ravenna sowie Ember+ und NMOS für die Steuerung. Außerdem ist er für den Betrieb mit 48 kHz wie auch 96 kHz ausgelegt. „Ab jetzt“, so Struck, „bildet der A__UHD Core die Grundlage für alle mc²-Mischpulte.“

Mehrere Innovationen sind im mc²36 zu finden. „Die neuen Funktionen des mc²36 bieten Kunden, was es bislang nicht gab – einen ultrakompakten Mixer mit nativer IP-Technologie, einer herausragenden DSP-Leistung und umfassende Anschlussmöglichkeiten. Außer seiner IP-Konnektivität bietet das Pult Mikrofoneingänge und Line-Outs in Lawo-Qualität sowie AES3-Anschlüsse und einen integrierten MADI-Port für Legacy-Equipment“, sagt Lucas Zwicker, Senior Technical Product Manager, Audio Production.

„Und“, fügt Zwicker hinzu, „die Umstellung des mc²36 auf den A__UHD Core bedeutet, dass alle zukünftigen Entwicklungen auf einer einzigen Plattform stattfinden und dass Lawo die Kompatibilität von Produktionsdateien zwischen allen mc²-Plattformen gewährleistet.“

Die „Phase II“-Entwicklung des A__UHD Core beinhaltet Lawos innovative neue IP Easy-Funktionalität, welche die IP-Einrichtung so einfach wie analog macht. IP Easy erleichtert die Verwaltung von IP-Geräten und simplifiziert den Anschluss von Audio-I/O-Geräten. Die Konsole erkennt automatisch neue Geräte und macht sie auf Knopfdruck verfügbar. IP Easy verwaltet IP-Adressen, Multicast-Bereiche und VLANs und enthält Sicherheitsfunktionen wie die Zugriffskontrolle und Quarantäne von unbekannten Geräten, um Ihr Netzwerk vor Eindringlingen zu schützen.

Christian Struck fasst zusammen: „Lawo ist seit jeher bekannt für Innovation und Performance sowie für maximale Redundanz und Zuverlässigkeit. Mit der Einführung des neuen Software-Pakets für den A__UHD Core und des neuen mc²36 Mischpults eröffnet sich für Audio-Profis eine neue Welt der Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit. Diese flexible, software-definierte Architektur bildet ab sofort die Plattform für viele neue und aufregende Entwicklungen.“

Info: www.lawo.com

A__UHD Core, mc²36 Mischpult (Fotos: Lawo)