Start Tools Ton d&b audiotechnik stellt Verstärker D40 vor

d&b audiotechnik stellt Verstärker D40 vor

d&b audiotechnik hat die Einführung seines neuen mobilen Verstärkers D40 angekündigt. Der vierkanalige Klasse-D-Verstärker zeichnet sich durch seine geringe Größe und sein niedriges Gewicht, ein fortschrittliches Spannungsmanagement und eine gesteigerte Systemleistung aus. Der jüngste Zuwachs zur d&b Familie ist auf mobile Anwendungen zugeschnitten.

„Der D40 ist ein großartiges Beispiel für das Bestreben von d&b, innovative und leistungsstarke Audiolösungen zu produzieren. Ein erweiterter Funktionsumfang und verbesserte Leistungseffizienz in Kombination mit Energiesparfunktionen erhöhen die Effizienz des Systems“, sagt Wolfgang Schulz, Produktmanager, d&b audiotechnik. Der D40 ist die mobile Version des 40D Installationsverstärkers.

Die Benutzeroberfläche des Verstärkers besteht aus einem 4,3“-Farbdisplay (480 x 272 Pixel) mit Touchfunktion und einem digitalen Drehencoder für umfangreiche Informationen über die Gerätekonfiguration und eine erweiterte Statusüberwachung. Der D40 Verstärker verfügt über einen Dynamikbereich von 116 dB (unbewertet) und ist für den Betrieb von hochvoltfähigen d&b Lautsprechern konzipiert. Gleichzeitig bietet er komplexe Management- und Schutzfunktionen. Der D40 erreicht 180V Peak und schöpft damit die volle Leistung von KSL-System-Lautsprechern und der V-Serie und Y-Serie von d&b aus. Fester Bestandteil des D40 sind die digitalen Signalprozessoren (DSP) für lautsprecherspezifische Konfigurationen und benutzerseitige Entzerrungs- und Delayfunktionen.

Der D40 kombiniert ein fortschrittliches Spannungsmanagement zum Betrieb von Systemen, die insgesamt weniger Eingangsleistung erfordern. Der D40 bietet außerdem erweiterte Energiesparfunktionen, verbesserte Leistungseffizienz und eine AutoWakeup-Funktion für umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen (Green Building). Als Teil der d&b Familie profitiert der D40 vom gesamten Spektrum der Softwarelösungen von d&b, darunter ArrayCalc, ArrayProcessing, NoizCalc und die R1 Fernsteuersoftware.