Start Meinung Wie geht Medienzentrum beim G7-Gipfel?

Wie geht Medienzentrum beim G7-Gipfel?

35

Beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau waren knapp 3.000 nationale und internationale Medienvertreter akkreditiert. Für sie wurde von der POOLgroup im Auftrag des Bundespresseamtes in Garmisch-Partenkirchen ein Medienzentrum mit geeigneten Arbeitsbedingungen errichtet.

Herzstück des Medienzentrums waren drei große Zelte. Zur Verfügung standen Einzelarbeitsplätze und Konferenzräume, Empfangsbereiche und Schnittplätze. Die Infrastruktur war praxisgerecht durchgeplant, die Netzwerkanbindung schnell und sicher – und alles auf einer Ebene trotz zwölf Metern Höhenunterschied.

G7-Gipfel in Schloss Elmau (Foto: Bundesregierung/Kugler)

Der StageReport hat mit Carl Cordier, CEO der POOLgroup, über das Projekt gesprochen. Unter anderem wollten wir wissen, wie man sich die Planung und Realisierung eines Projektes dieser Größenordnung vorstellen kann, was die Medienvertreter erwartet haben, wie die Versorgung mit Energie und Daten erfolgte und ob es spezielle Set-ups für Kommentatoren und Interviews gab. Last but not least hat uns Carl Cordier auch noch seine persönlichen Eindrücke vom G7-Gipfel auf Schloss Elmau geschildert.

Die POOLgroup ist ein Full-Service-Produktionsunternehmen für Live-, Hybrid- und Virtual-Events, das seit mehr als 40 Jahren Veranstaltungsformate für Wirtschaft, Politik, TV und Entertainment umsetzt.

Der Beitrag erschien auf dem YouTube Channel Studio Blach.