Start Tools LED Neue VC-Strips von Martin Professional

Neue VC-Strips von Martin Professional

Martin Professional hat neue VC-Strips konzipiert. Die LED-Videostrips eignen sich zur Einbindung von Videomaterial in Bühnen- und Set-Designs, aber auch zur Innenausstattung von Bars et cetera oder zur individuellen Gestaltung von Decken und Wänden. Die Strips sind voll kompatibel zu Martins LED-Videomodulen VC-Grid und können sie mit diesen zur Erstellung von LED-Videodesigns kombiniert werden.

Um optimale Gleichmäßigkeit und Qualität auf Pixel-Ebene zu erreichen, sind die VC-Strips helligkeits- und farbkalibriert und werden mittels Martin Professionals P3 System-Controller-Familie gesteuert. Diese flexibel einsetzbaren Komponeten haben einen Pixelabstand von 25 Millimeter und sind in Längen von bis zu 400 Millimeter erhältlich. Außerdem lassen sie sich vor Ort auf das jeweils erforderliche Maß kürzen.

VC-Strips gibt es in verschiedenen Farbvarianten: RGB, warm-,neutral- und kaltweiß. Die RGB-Version bietet eine kalibrierte Helligkeit von 4000 Nits, die kalibrierte Helligkeit der Versionen mit warm-/neutral-/kaltweißem Licht beträgt 8500 Nits.

Da die Steuerung mittels Martin Professionals P3 System-Controller-Familie erfolgt, sind sie in der Lage, veritable Videos wiederzugeben – Schluss mit stotternden Videobildern, ungleichmäßigem Dimming oder mangelhafter Synchronisation. Außerdem werden die bei seriellen Verbindungen (Daisy Chains) unumgänglichen Beschränkungen aufgehoben, da zur Steuerung der VC-Strips das leistungsfähige P3-Protokoll dient.

Darüberhinaus verfügen die VC-Strips über Farbtemperatursteuerung, Color Target Control, wählbare Gammakurven und arbeiten mit gleichen Frame-Rate wie die Videoquelle selbst.

VC-Strips werden über Martins P3 PowerPort 1500 mit Strom und Daten beliefert, was Daisy Chains von bis zu 18 Metern Länge ermöglicht und, anders als bei DMX-basierten Lösungen, nur ein paar wenige Kabel erfordert. Mittels seiner vier Ausgänge können VC-Strips von bis zu 72 Metern Gesamtlänge über einen einzelnen P3 PowerPort 1500 betrieben werden.

Mapping wird per visueller Kontrolle via „Drag and Drop“ am P3 System Controller vorgenommen – es besteht keine Notwendigkeit, jeden VC-Strip einzeln zu adressieren.

 

Info: www.martin.com

VC-Strips (Foto: Martin)