Start Production Gerdon Design verpasste der Mayday 2023 einen cleanen Look

Gerdon Design verpasste der Mayday 2023 einen cleanen Look

61

Die Mayday ist in ihrem 31. Jahr längst eine der ganz großen europäischen Techno-Institutionen und zugleich eine moderne Interpretation des traditionellen Maitanzes. Gerdon Design betreut seit vielen Jahren den „Arena“ genannten Mainfloor in der Dortmunder Westfalenhalle und war auch in diesem Jahr für Licht- und Setdesign sowie das Contentdesign zuständig.

Unter dem Motto „Momentum“ zelebrierte die Mayday 2023 die Rückkehr zur Techno-Kultur der Anfangsjahre und härtere elektronische Genres. Dies wiederum verlangte eine geradlinigere, industriellere Formensprache mit einem cleaner geworden Look, für den auf einen Großteil der Deko-Elemente des Vorjahres verzichtet wurde.

Von der Grundidee der Geradlinigkeit war es für die Designer Thomas Gerdon und Marek Papke von Gerdon Design ein kurzer gedanklicher Weg zu Lichtvorhängen als Gestaltungselement und damit zur impression X4 Bar von GLP. An vier langen Traversen, die sich vom Ende der Halle bis hin zur LED-gerahmten DJ-Position zogen, wurden neben weiteren Scheinwerfern insgesamt 164 impression X4 Bar 20 als durchgehende Lichtlinien installiert. In Verlängerung der Traversen im Dach liefen senkrechte Traversen bis hinunter zum Bühnenboden, welche mit insgesamt 46 Fusion Stick FS16 Z bestückt waren.

Thomas Gerdon: „Uns war früh klar, dass wir dieses Jahr ganz intensiv mit Lichtvorhängen würden arbeiten wollen und haben dafür GLPs X4 Bar genutzt. Zum einen ist es eine Frage der Verfügbarkeit, zum anderen muss man einfach sagen: Lichtvorhänge lassen sich mit dieser Bar immer noch am besten umsetzen.“

Mayday 2023 (Foto: Julian Huke)

Obwohl Lichtvorhänge ein Grundpfeiler der Gestaltung waren, reizten die Designer bei der Mayday – immerhin eine 14-stündige Veranstaltung – die ganze Vielseitigkeit der impression X4 Bars aus. Thomas Gerdon: „Neben Lichtvorhängen lassen sich mit den Bars auch Washes sowie Farb- und Strobe-Effekte erzeugen. Es ist genau diese Flexibilität, welche die X4 Bar zu einem meiner Lieblingswerkzeuge macht.“

Die schräg und vertikal auf die Bühne hinablaufenden Traversen wurden mit Fusion Stick FS16 Z ausgestattet. „Das bekannte Mayday-Logo hat uns inspiriert und ließ sich wunderbar in der Form- und Liniensprache des Designs aufgreifen“, fügt Marek Papke hinzu. „Die senkrecht und schräg verlaufenden Lichtlinien aus Fusion FS16 Z rund um die DJ-Position zitieren die Form der Mayday-Rakete.“

92 Fusion X-PAR 12 Z als Einstrahler und Blinder waren ebenfalls dabei. Darüber hinaus dienten sie den Designern als Truss Toner zur Beleuchtung der für die Westfalenhalle charakteristischen Deckenträger.

Die technische Umsetzung der Mayday 2023 lag bei der Media Resource Group. CGS Dry Hire lieferte Material zu.