Start Tools CueCore3 Architekturlichtsteuerung für komplexe Projekte

CueCore3 Architekturlichtsteuerung für komplexe Projekte

10

Visual Productions stellt den leistungsstärksten CueCore aller Zeiten vor. Der CueCore3 bietet dafür eine höhere Rechenleistung und mehr Funktionen. Auch der CueCore3 ist für den 24/7-Betrieb ausgelegt und hat keinerlei bewegliche Teile. Das Gerät ist komplett in Halbleitertechnik ausgeführt.

Der neue CueCore3 ist ab sofort bei LMP Lichttechnik lieferbar. Demogeräte stehen ebenfalls zur Verfügung.

Der CueCore3 von Visual Productions verfügt über vier DMX-Ports, die jeweils bidirektional und optisch isoliert sind. Die vier DMX-Universen sind auch über Art-Net, sACN und KiNet verfügbar.

Die erweiterten CPU- und Speicherkapazitäten des CueCore3 sorgen für mehr Kapazität aller Funktionen des CueCore. Die Anzahl der Playbacks wurde auf 16 erhöht. Der DMX-Aufnahmespeicher ist nun 6 GB groß, also rund 200-mal größer als beim CueCore2. Die maximale Anzahl von Quellen, Aktionen und Tasks wurde ebenfalls deutlich erhöht.

Der CueCore3 ist ein vollständiger RDM-Controller. Er bietet Discovery, Adressänderungen und das Auslesen von Statusinformationen.

Lichtshows, die auf Konsolen von Drittanbietern entwickelt wurden, können mit dem CueCore3 einfach aufgezeichnet werden. Er bietet darüber hinaus Funktionen zur Erstellung von nahtlosen Schleifen in der Aufnahme. Die Aufnahme externer Shows kann über DMX, Art-Net oder sACN erfolgen. Alternativ können auch eigene Szenen über das Web-Interface des CueCore3 programmiert werden.

Der CueCore3 bietet die gleiche Vielfalt von Protokollen wie die anderen Geräte der CueCore-Reihe: von typischen Beleuchtungsprotokollen wie DMX-512, Art-Net, sACN und KiNet, bis hin zu Protokollen wie GPI, MIDI, UDP, TCP und OSC. Er unterstützt sogar Timecode-Protokolle wie SMPTE und MTC.

Das autonome Verhalten des CueCore3 kann durch flexible Show-Control-Programmierung angepasst werden. Diese Funktionalität ermöglicht es, die Showwiedergabe zu automatisieren. Anwender können Trigger basierend auf jedem eingehenden Protokoll definieren und Signale von einem Protokoll in ein anderes umwandeln. Ein Datum/Uhrzeit/Wochentag-Scheduler steht ebenfalls zur Verfügung.

Das skalierbare Design des CueCore3 ermöglicht den Einsatz in kleinen und großen Projekten. Der autonome Betrieb eines einzelnen CueCore3 ist für eine kleine Installation oft ausreichend. Ein Netz aus mehreren vernetzten CueCores bietet die für große Projekte erforderliche Kapazität. Der CueCore3 ist mit einem fließenden Master-Slave-Protokoll zur Synchronisierung mehrerer Geräte ausgestattet.