Start Production Westernhagen ging mit Andreas Fuchs auf „75Live“-Tour

Westernhagen ging mit Andreas Fuchs auf „75Live“-Tour

51

Marius Müller-Westernhagen befindet sich derzeit auf seiner „75Live“-Tour, die bereits kurz nach Bekanntgabe restlos ausverkauft war. Außer von seiner bewährten Band aus amerikanischen Topmusikern wird „Westernhagen“ von einem Beleuchtungs-Set-up unterstützt, das unter anderem aus 54 x Tarrantula, 44 x BMFL WashBeam und 36 x MegaPointe von Robe lighting besteht. Das Lichtdesign entwickelte Andreas Fuchs.

Aufgrund der nicht enden wollenden Pandemie musste Marius Müller-Westernhagen die durch Theater und Opernhäuser geplante „Pfefferminz Experiment“ Tournee absagen – sein Herzensprojekt. Kurz nach seinem 75. Geburtstag ging der Künstler 2024 dann doch auf die erste große Rock-Tour seit fast zehn Jahren.

Westernhagen präsentiert kein reines Best-of Set, sondern streut auch neue Songs seines letzten Albums „Das eine Leben“ (2022) oder weniger Bekanntes wie „Alles in den Wind“ (vom 78er Klassiker „Mit Pfefferminz bin ich Dein Prinz“) ein. „Da müsst ihr jetzt durch“, grinst er süffisant, um dann mit „Luft um zu atmen“ im Duett mit Ehefrau Lindiwe Suttle (von „MTV unplugged“) ein weiteres Highlight anzustimmen. Stimmlich zeigte sich er sich in Topform, und seine grandiose Band trägt ihn durch den Abend.

Lichtdesigner Andreas Fuchs hat die Aufgabe, die musikalischen Bilder Westernhagens optisch zu untermalen und für jeden Song den passenden Look zu finden. „Die Tour führte uns bisher durch die großen Arenen in Dortmund, Hannover, Köln, Leipzig, Hamburg, Frankfurt und schließlich auf die Berliner Waldbühne. Im Spätsommer folgen weitere zehn Konzerte und Festivals.

Für die Bühne wählte man ein klassisches Design, also weder Steg noch B-Bühne. „Da wir inzwischen altersgemäß komplett bestuhlt spielen, war das die beste Wahl, obgleich es die Fans bei Titeln wie ‚Mit 18‘ oder ‚Sexy‘ nach wie vor nicht in den Sitzen hält.“

Das komplette Design wurde mit Vectorworks Spotlight erstellt. Die anschließende Vorprogrammierung erfolgte mit Hilfe der Planungs- und Visualisierungssoftware Wysiwyg. Danach folgten vier Probetage bei BBM Clair im Originalset. Parallel dazu erfolgten die musikalischen Proben.

Neben Andreas Fuchs waren auf der Tour noch Lichtoperator Justus Molthan und Licht Crew Chef Rouven Diedrich dabei. Das Equipment kam von TDA Clair.