Start Business Melt Festival startet in seine letzte Ausgabe

Melt Festival startet in seine letzte Ausgabe

46

Das Melt Festival wird vom 11. bis 13. Juli 2024 zum letzten Mal seine Tore öffnen. Nach über zwei Jahrzehnten wird damit in diesem Jahr das letzte Kapitel einer langen Festivalgeschichte geschrieben. Als Grund für die Aufgabe der traditionsreichen Festivalmarke nennen die Veranstalter des Melt Festivals unüberwindbare Veränderungen in der Festivallandschaft, die nicht mehr mit dem Markenkern des Festivals in Einklang zu bringen seien.

„Trotz unseres Engagements und unserer Bemühungen in den letzten Jahren merken wir, dass das ursprüngliche Melt nicht mehr zeitgemäß ist und den Entwicklungen der vergangenen Jahre nicht länger standhalten kann, ohne das Festivalkonzept radikal abzuwandeln. Es ist eine schwere Entscheidung, aber wir glauben, dass es an der Zeit ist, neue Wege zu gehen und Raum für frische Ideen zu schaffen.“, erklärt Florian Czok, Direktor des Melt Festivals. Verantwortlich für das Melt Festival zeichnet die Goodlive GmbH, eine Tocher von Live Nation.

Impression vom Melt 2023 (Foto: Ben McQuaide)
Impression vom Melt 2023 (Foto: Ben McQuaide)

Das Melt Festival hatte erstmals 1997 stattgefunden und daraufhin 1999 in Ferropolis in Gräfenhainichen seine Heimat gefunden. Seitdem ist das Festival ein fester Bestandteil der deutschen Musiklandschaft. Über die Jahre hat es sich zu einem kulturellen Leuchtturm entwickelt, der weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt wurde und jährlich ein internationales Publikum anzog. Das Festival gewann zudem zahlreiche internationale Awards, unter anderem als „Bestes Festival“, „Artist’s Favourite European Festival“ und „Green ‚N‘ Clean Festival Of The Year“.

Zum Abschied des Melt Festivals sind zahlreiche Aktionen geplant, die einen Bogen zur langen Historie des Festivals spannen sollen. Insgesamt werden bei der letzten Ausgabe des Festivals abermals über 120 Künstler auftreten, darunter Sampha, James Blake, Sugababes, DJ Koze, Romy, Marlon Hoffstadt oder Paula Hartmann. „Wir bedanken uns herzlich bei all den Besuchenden, Künstler, Partnern, Medien und den Menschen vor, auf und hinter den Bühnen für die vielen unglaublichen und einzigartigen Momente, die wir mit ihnen teilen durften. Wir wünschen uns, dass sie weiterhin so offen für Neues sind,“ sagen die Veranstalter in ihrer Botschaft an die langjährigen Fans und Teilnehmer. Das Team arbeite zudem bereits an neuen Konzepten, die nicht mehr unter dem Namen Melt und auch nicht in Ferropolis stattfinden sollen.