Start Business Private-Equity-Unternehmen Providence kauft d&b Group

Private-Equity-Unternehmen Providence kauft d&b Group

193

Die d&b Group wird vom Private-Equity-Unternehmen Providence übernommen. Im Rahmen der Transaktion wird sich auch das d&b Management-Team am Unternehmen beteiligen, um Kontinuität in Führung und Strategie zu gewährleisten. Über die Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Mit der Unterstützung von Providence plant d&b, seine marktführende Position im professionellen Audiomarkt zu stärken und gleichzeitig seine Kompetenzen weiter in den Bereich der Audio-, Video-, Licht- und Medienlösungen (AVLM) zu integrieren.

Das 1981 gegründete Unternehmen d&b mit Sitz in Backnang ist einer der weltweit führenden Anbieter von professioneller Premium-Audiotechnologie (d&b Audiotechnik) und hat sein Geschäft in den letzten Jahren auf integrierte AVLM-Lösungen (d&b solutions) ausgeweitet. Seit der 2016 erfolgten Übernahme des Unternehmens durch das Private-Equity-Unternehmen Ardian, dem bisherigen Eigentümer von d&b, hat sich der Umsatz verdreifacht. Auch die Zahl der Mitarbeiter ist von 350 im Jahr 2016 auf ein globales Team von mehr als 1.000 mit Niederlassungen in Metropolen auf der ganzen Welt stark gestiegen.

Amnon Harman, CEO der d&b Group: „Der weltweite Wachstumstrend für Events, Konzerte und Großveranstaltungen hat sich nach einer Zwangspause durch die Covid-19-Pandemie unverändert fortgesetzt. Damit einher geht die zunehmende Professionalisierung und Digitalisierung dieser Veranstaltungen und somit ein steigender Bedarf an professionellen Eventtechnologien. Als einer der weltweit führenden Systemanbieter für Audiotechnik und integrierten Audio-, Video-, Licht- und Medien-Lösungen mit einem umfassenden Portfolio an Hardware- und Software-Technologien sind wir hervorragend positioniert, weitere Marktanteile zu gewinnen. Wir freuen uns darauf, unseren Erfolgskurs mit Providence fortzusetzen.“