Start Business CTS Eventim steigert Umsatz und Ergebnis deutlich

CTS Eventim steigert Umsatz und Ergebnis deutlich

3

CTS Eventim hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Rekord bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. Der Konzernumsatz stieg 2019 gegenüber dem Vorjahr um 16,2 Prozent auf insgesamt 1,44 Milliarden Euro (2018: 1,24 Milliarden Euro). Das normalisierte EBITDA verbesserte sich um 25,6 Prozent auf 286,5 Millionen Euro (2018: 228,1 Millionen Euro). Die normalisierte EBITDA-Marge betrug 2019 19,9 Prozent (2018: 18,4 Prozent). Diese Werte markieren einen neuen Rekord und Höchststand in der Unternehmensgeschichte von CTS Eventim. Zu diesem starken Wachstum trugen die beiden Segmente Ticketing und Live Entertainment bei. Die Anwendung des IFRS 16 (Aktivierung von Nutzungsrechten aus Leasingverhältnissen) wirkte sich im Konzern mit 18,6 Millionen Euro positiv auf das normalisierte EBITDA aus.

Der Umsatz im Segment Ticketing stieg um 7,7 Prozent auf 481,6 Millionen Euro an (2018: 447,1 Millionen Euro). Das normalisierte EBITDA verbesserte sich um 12,6 Prozent auf 220,4 Millionen Euro (2018: 195,8 Millionen Euro). Die normalisierte EBITDA-Marge im Segment Ticketing betrug 2019 45,8 Prozent (2018: 43,8 Prozent). Der Anstieg von Umsatz und EBITDA-Marge im Segment Ticketing sei vor allem durch fortlaufende Performance-Steigerungen und Optimierungsmaßnahmen im E-Commerce Bereich und durch effiziente und innovative B2BVertriebsmaßnahmen erzielt worden

Im Segment Live Entertainment konnte 2019 aufgrund erfolgreich abgewickelter Großtourneen, unter anderem mit Weltstar Ed Sheeran, ebenfalls ein Rekordergebnis erwirtschaftet werden. Das Umsatzwachstum in diesem Segment betrug 21,3 Prozent und stieg auf 985,8 Millionen Euro (2018: 812,5 Millionen Euro). Das normalisierte EBITDA verzeichnete ein Plus von 104,9 Euro auf 66,1 Millionen Euro im Berichtsjahr 2019 (2018: 32,3 Millionen Euro). Im Segment Live Entertainment konnte eine normalisierte EBITDA-Marge von 6,7 Prozent für das Berichtsjahr 2019 erreicht werden (2018:  vier Prozent).

Im Zentrum der Aktivitäten und des Erfolges im Segment Live Entertainment standen im vergangenen Jahr vor allem die Neugründung von Eventim Live und die Nutzung von Synergieeffekten. Dort hat das Unternehmen im März 2019 alle nationalen und internationalen Aktivitäten und Beteiligungen unter einem neuen gemeinsamen Promoter-Netzwerk gebündelt, um Künstlern noch umfassendere Angebote für das internationale Touring zu machen und die Zusammenarbeit der Promoter untereinander zu fördern. Aber auch die bei Fans beliebten Musikfestivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ haben 2019 wieder performt und damit ihren Beitrag zum Gesamtergebnis im Segment Live Entertainment geleistet.

Zur Coronavirus-Pandemie sagt CTS Eventim Chef Klaus-Peter Schulenberg: „Bislang konnten wir nur vereinzelt Auswirkungen von COVID19 auf unser Geschäft feststellen, wie zum Beispiel in Italien und der Schweiz, wo bereits Events und Veranstaltungen verschoben oder abgesagt wurden. Die Entwicklung der letzten Tage zeigt, dass unter anderem auch in Deutschland aufgrund behördlicher Anordnungen Veranstaltungen nicht zum geplanten Zeitpunkt werden stattfinden können. Wir gehen davon aus, dass in den meisten Fällen eine Verlegung der Veranstaltungen auf einen späteren Zeitpunkt möglich sein wird. Der Großteil unserer Events und Veranstaltungen findet ohnehin im Sommer und in der zweiten Jahreshälfte statt, und es gibt bis dato keinen Grund zu der Annahme, dass unsere großen Festivals im Sommer unter freiem Himmel nicht wie geplant stattfinden werden. Dennoch müssen wir davon ausgehen, dass die Coronavirus-Situation im Geschäftsjahr 2020 negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Eintrittskartenverkäufe und die Umsätze im Konzertveranstaltungsbereich haben wird, die wir derzeit allerdings nicht quantifizieren können.  Mit großer Besorgnis sehen wir jedoch, dass vermehrte Veranstaltungsabsagen existenzielle Auswirkungen auf mittelgroße und kleinere Konzertveranstalter haben werden. Soweit Veranstaltungen aufgrund behördlicher Anordnungen nicht durchgeführt werden können, ist unser eindringlicher Appell an die Politik, durch entsprechende Maßnahmen sicher zu stellen, dass auch in Zukunft die privatwirtschaftlichen Unternehmen der Live Entertainment Branche in der Lage sein werden, ihren Beitrag zur kulturellen Vielfalt in Deutschland zu leisten.“

Info: www.eventim.de