Start Tools Robe T1 Profile für das Theater Kampnagel 

Robe T1 Profile für das Theater Kampnagel 

21

Hamburgs Theater Kampnagel ist eine der großen und unabhängigen Produktionsstätten für darstellende Künste in Deutschland. Das Venue im Stadtteil Winterhude wurde seit 1982 zu einem Kreativ- und Kulturzentrum mit mehreren Spielstätten für Theater, Musik, Tanz, Kunstfestivals und Konzerte herausgebildet. In diesem Jahr wurde hier in Robe T1 Profile LED-Movinglights investiert, die je nach Bedarf in den sechs Hauptaufführungsräumen eingesetzt werden.

Die künstlerische Leiterin des Kampnagel, Amelie Deuflhard, hatte sich zuvor Freddy Niß vom Lichtdesign- und technischen Beratungsbüro FredUp e.K. zur Beratung ins Boot geholt. Zehn flexibel nutzbare Scheinwerfer sollten gekauft werden, die in allen Genres eingesetzt werden können und die unterschiedliche Anforderungen und Beleuchtungsvorgaben der Produktionen erfüllen.

„Ich war zu diesem Zeitpunkt bereits davon überzeugt, dass der T1 Profile eine ausgezeichnete Wahl war, aber es war wichtig, dass die Crew vom Kampnagel den Scheinwerfer selbst in Aktion erleben konnte“, meint Niß. Dass der Scheinwerfer mit seinem 7 bis 49 Grad Zoombereich auch als Wash einsetzbar ist, sowie der quasi geräuschlose Betrieb, die exzellente Farbmischung, die Variabilität bei Weißtönen, die Helligkeit und die Qualität des Lichts überzeugten sie auf Anhieb. Weiterhin waren das geringe Gewicht und die Bedienung des Scheinwerfer von einer Person weitere Kriterien für die Entscheidung.

Entscheidend war die Farbmischung. „Die Detailgenauigkeit und Finesse des T1 machten ihn zum klaren Gewinner im Vergleich zu allen anderen Scheinwerfern in der Auswahl, und das wurde besonders während der Shootouts deutlich“, sagt Freddy Niß.

Nach der Lieferung durch FredUp wurden sie dann den ganzen August über bei ausgewählten Produktionen für das Internationale Sommerfestival 2021 in Hamburg eingesetzt, das ein wichtiger Bestandteil der jährlichen Kampnagel-Saison ist und jedes Jahr im August sowohl innerhalb als auch außerhalb des Fabrikgebäudes sowie an anderen Orten in Hamburg stattfindet. Das diesjährige Festivalprogramm mit über 30 verschiedenen Produktionen und ebenso vielen Konzerten, die auf zwei Open-Air-Bühnen im Kampnagel-Garten stattfanden, war aufgrund der aktuellen Covid-19-Bestimmungen ausgedünnt. Es bot aber dennoch ein Programm aus internationalem Theater, Performance, Tanz, Musik und bildender Kunst sowie dezentralen Projekten.