Start Production 150 beleuchtete Baumstrukturen für die BlizzCon 2023

150 beleuchtete Baumstrukturen für die BlizzCon 2023

17

GLP hat die beiden Lichtdesigner Mat Stovall und Manny Treeson bei der Inszenierung der BlizzCon 2023 (BC23) von Videospiele-Entwickler Blizzard Entertainment im Anaheim Convention Center in Südkalifornien unterstützt. Zum ersten Mal seit 2019 wurde der Veranstaltungsort so umgestaltet, dass alle vier Hallen genutzt werden konnten, um den Fans einen frühen Zugang zu den neuesten Updates für alle wichtigen Blizzard-Spiele (World of Warcraft, Overwatch, Diablo und Hearthstone) über spielbare Stationen zu ermöglichen.

Darüber hinaus wurde die Arena in eine Bühne mit Prozenium verwandelt. Hier fanden Keynotes, Rednerpanels, Trailer-Präsentationen sowie die spektakulären Eröffnungs- und Abschlusszeremonien statt, die live in die ganze Welt gestreamt wurden.

Um mit der nächsten Generation der Videospiel-Technologie Schritt zu halten, wandten sich Stovall und Treeson, die regelmäßig mit GLP-Scheinwerfern arbeiten, erneut an den deutschen Hersteller, um ein spezielles Lichtpaket anzufragen. Die beiden Designer arbeiten für die Produktionsfirma Zed Ink. Für die BlizzCon wollten sie eine komplette szenische Lösung, die auch bei künftigen Blizzard-Activision-Events eingesetzt werden könnte.

BlizzCon Arena

Laut Manny Treeson wollte man sich grundsätzlich von dem traditionellen Ansatz mit kilometerlangen Kabeln und Traversen im Dach verabschieden. Unter Führung von Erin Hearne Williams, der leitenden Kreativdirektorin von BC23, wurde eine Arbeitsgruppe gebildet.

„Wir haben uns alle den Kopf zerbrochen“, sagt Treeson, „und dann nahm die Idee von einer Art bodengestütztem architektonischem ‚Baum‘ mit integrierter Beleuchtung, der Gewichte, Banner, Deko-Laternen und andere Elemente würde tragen können, immer mehr Gestalt an. Stovall arbeitete Hand in Hand mit dem Produktionsdesigner Stephen Leonhardt, um das Design für diese Bäume zu entwickeln.“

Die Idee war, 150 dieser baumartigen bannertragenden Lichttürme zu bauen, die jeweils vier der neuen GLP X5 atom – basierend auf dem impression X4 atom – enthalten sollten, in Summe also 600 Stück.

Ravenhill setzte sich mit dem technischen Team in Deutschland zusammen, das der Meinung war, die Aufgabe innerhalb des gegebenen Zeitrahmens bewältigen zu können. Die Tatsache, dass die atoms für die BlizzCon auf der X5-Plattform basieren würden, war insbesondere für Mat Stovall interessant, der mit der Umsetzung der szenischen Beleuchtung betraut worden war. Er räumt ein: „Da diese Türme knapp fünf Meter hoch sind, waren wir besonders angetan von der Aussicht, die atoms als X5-Versionen zu bekommen, weil sie deutlich leistungsfähiger sind als der Vorgänger.“

BlizzCon „Baumstruktur“

Das Design des Turms wurde mehrmals überarbeitet und schließlich in den passenden Farben pulverbeschichtet, bevor es mit Lampen bestückt und verkabelt wurde. Die Endmontage fand bei GLP in Los Angeles statt. Auf diese Weise entstanden surreale Umgebungen für die verschiedenen Spielbereiche.

Final ergänzte Mat Stovall die atom-Türme mit GLP impression FR1 und FR10 Bars sowie mit szenischen Elementen für die verschiedenen Games, während er die Bannerbeleuchtung mit impression X4 Bar 20 realisierte. Innerhalb der Haupthallen lieferte Christie Lites die Beleuchtung und Peripherie.

In der Arena übernahm Manny Treeson die Verantwortung für die Beleuchtung dieses Teils der BlizzCon. Dabei entschied er sich für einen weiteren kleinen, vielseitigen Scheinwerfer von GLP, den impression FR1, welcher in die dreidimensionalen Strukturen der Bühne eingebaut wurde – unterstützt von X4 Bars 20, die den vorderen Rand der Bühne säumten, und Gruppen von JDC1 als Effekt- und Wash-Scheinwerfer.

Das gesamte Arena-Rigg wurde von Illumination Dynamics geliefert. Es war während der gesamten Veranstaltung im Dauereinsatz, unter anderem für alle Rednerpanels. Da die Panels in die ganze Welt gestreamt wurden, war die Spezifikation von Scheinwerfern mit bewährter Broadcast-Performance von entscheidender Bedeutung für Mannys Design.