Start Production Michael Bublés „Higher Tour“ mit Panther von Meyer Sound

Michael Bublés „Higher Tour“ mit Panther von Meyer Sound

9

Michael Bublés aktuelle „Higher Tour“ könnte man als eine exklusive Party im großen Stil beschreiben. Die aufwendige Produktion mit dem vierstöckigen Bühnenbild bietet Platz für ein komplettes Orchester und Background-Sänger, die gelegentlich durch Streicher und einen zehnköpfigen Chor ergänzt werden. Spektakuläre Lichteffekte und vier große Videoleinwände runden die Produktion ab.

Für die Audiounterstützung verwendet Bublé wieder ein „duales Hybrid-Beschallungssystem“ von Meyer Sound, das sowohl Main Arrays als auch große geflogene Center Arrays umfasst. Diese fungieren als Delay-System, wenn Bublé auf der Hauptbühne steht, und als In-the-Round-System, wenn er auf die B-Bühne wechselt. Bei der diesjährigen Tour wurden die meisten der bisher verwendeten Systeme der Leo Familie und der M Serie durch 76 neue Panther Line-Array-Lautsprecher ersetzt.

„Wir sind begeistert von den neuen Panther Systemen mit leichteren und kleineren Boxen“, sagt Craig Finley, Produktionsleiter der Tour. „Man braucht keine Zwei-Tonnen-Motoren. Wir transportieren im Grunde zwei Systeme, aber es passt alles in einen Truck. Und auch der Energiebedarf ist geringer.“

Bublés langjähriger FOH-Ingenieur Craig Doubet merkt an, dass dies auch Vorteile für die Ein- und Ausladezeit mit sich bringt. „Panther lässt sich sehr schnell auf- und abbauen“, sagt er. „Wir haben 13 Arrays in der Luft, und wir können sie jetzt alle innerhalb von 75 Minuten abbauen und zum Abtransport bereit machen.“

Das System an der Hauptbühne besteht aus zwei Front Arrays mit jeweils 14 Panther Lautsprechern über vier Leopards. Die beiden seitlichen Arrays bestehen aus je 14 Lyon Lautsprechern. Acht Ultra-X40 Lautsprecher dienen als Frontfills. Die tiefen Töne werden von zwei geflogenen Arrays mit je sechs 1100-LFC sowie vier am Boden positionierten 900-LFC wiedergegeben.

Die 48 Panther Lautsprecher über der B-Bühne werden als ein Array mit 16 Lautsprechern und vier weiteren Arrays mit je acht Lautsprechern geflogen, mit zwei Leopards unter dem großen Array und je sechs unter den kleineren Arrays. Hier sorgen insgesamt 14 geflogene und auf dem Boden platzierte 900-LFC Elemente für den Tiefbass. Auch hier werden acht ULTRA-X40 als Frontfills eingesetzt. Für das Foldback werden 16 MJF-210 Bühnenmonitore genutzt, während ein Paar Amie Studiomonitore zusammen mit einem Amie-Sub am FOH stehen. In diesem Jahr werden die Meyer Sound Systeme sowie alle anderen Audio- und Videoproduktionselemente vom langjährigen Partner Solotech geliefert.

Wie bei seiner vorherigen „Evening with…“ Tour wechselt Bublé während des Konzerts immer wieder von der Hauptbühne zur B-Bühne, wobei sich seine Stimme mit ihm bewegt. Dies wird durch Spacemap Go, das Spatial Sound Design und Live Mixing Tool von Meyer Sound, ermöglicht. „Dieses Mal haben wir die gleichen Panther Systeme auf der Hauptbühne und der B-Bühne eingesetzt, damit Michaels Stimme überall gleich klingt, während er sich zwischen den Bühnen bewegt“, sagt Doubet. „Das macht es auch einfacher, die Arrays beim Tuning des Systems aufeinander anzupassen.“

Abgerundet wird das Audioteam für die Tournee durch den Systemtechniker Fred Cantin und die Monitoringenieure Martin Paré und Renato Petruzziello.

Michael Bublés „Higher Tour“ begann am 8. August mit 38 geplanten Shows in Nordamerika. Die Tournee wird mit 34 weiteren Konzerten in Südamerika, Ozeanien, Europa und Großbritannien fortgesetzt, die bis zum 17. Mai 2023 geplant sind.