Start Production Schallmeister beleuchtet Livestream-Event mit Chauvet

Schallmeister beleuchtet Livestream-Event mit Chauvet

29

Der Veranstaltungsraum in der Schwarzkaue Herten, einst Teil der inzwischen geschlossenen Zeche Schägel & Eisen war, ist eine Hommage an ihre industrielle Vergangenheit und ihrer Architektur. Das Team von Schallmeister hat diese klassischen Merkmale mit einem zeitgemäßen Lichtdesign kunstvoll in Einklang gebracht, um so ein visuell ansprechendes Livestream-Event umzusetzen.

„Für uns war es wichtig, dass die historische Architektur des Gebäudes im Set beibehalten wird“, berichtet Tim Jansen, Inhaber der Schallmeister GmbH. „Die ganzen Besonderheiten, die dieses Gebäude aus der Vergangenheit mitbringt, verleihen dem Raum eine interessante Textur. Unsere Aufgabe bestand darin, ein modernes und professionelles Fernsehstudio in mitten eines alten Industriestandort zu integrieren.“

Um das in die Tat umzusetzen, bedienten sich Jansen und sein Team an zahlreichen Chauvet Professional Scheinwerfern, darunter 16 Maverick MK 1 Spot, 16 Strike Saber, and 16 Rogue R2 Wash.

Insbesondere die 350-W-LED Maverick MK1 Spots erfüllten beim Design eine Vielzahl von Aufgaben im Design. Sie wurden auf dem Hauptrigg sowie im hinteren Teil der Bühne platziert und konnten so aus verschiedenen Winkeln für zahlreiche Effekte sorgen. Zu den Spots im hinteren Bühnenteil gesellten sich die Strike Saber. Vertikal angeordnet sorgten die linearen Scheinwerfer für einen dynamischen Hintergrund während des Livestreams. Für eine farbige, flächenmäßige Ausleuchtung wurden die Rogue R2 Wash an verschiedenen Position oberhalb der Bühne gehangen.

„Besonderes Augenmerk wurde auf die Illumination der Location, sowie auf die professionelle Ausleuchtung der Redner und Gesprächsrunden am Studio-Set gelegt“, fährt Jansen fort. „Die Beleuchtung musste einwandfrei sein, damit der Livestream seine Wirkung zeigt und dabei auch der architektonische Charakter des Raums für das Kamerabild erhalten bleibt.“

Wichtig war es dem Team daher, die Technik so zu positionieren, dass die Scheinwerfer selber nicht das Bild stören, deren Output aber deutlich sichtbar wird. Laut Jansen sollte die Technologie keinesfalls im Vordergrund stehen: „Die Designidee bestand darin, durch gezielten Einsatz von Licht eine Kombination aus räumlicher Eleganz, industriellem Charme und modernem Flair zu schaffen.“

Hier lesen: Chauvet Professional leuchtet Hybrid Studio Berlin aus