Start Production Moderne Technik in der Fraport Arena

Moderne Technik in der Fraport Arena

1

Bei der Erneuerung der Tribünen- und Spielfeldbeschallung sowie der Erweiterung und Modernisierung der Videotechnik in der Frankfurter Fraport Arena war der Auftragnehmer für die Planung IFBcon aus Bischofsheim. Der Gesamtauftrag für die Errichtung, Lieferung und Installation der Audio- und Medientechnik-Einrichtungen unterlag der Firma Göbel Systemtechnik. Mit der Lieferung der Line-Arrays und der DSP-Verstärker wurde die Firma KS Beschallungstechnik beauftragt. Nach der umfassenden Planung erfolgte die Realisierung der Arbeiten in der Fraport Arena in mehreren Schritten. Zunächst war dafür die Demontage vorhandener Einrichtungen erforderlich, darunter die vorhandenen 19“-Racks, das ursprüngliche Mischpult und die Zuspieler im Regieraum, außerdem die Breitband- und Tieftonsysteme der bauseitigen Zentralampel. Weitere Arbeitsschritte erforderten unter anderem die Aufhängung von Traversensystemen für die Line-Arrays in der Dachkonstruktion, außerdem Stahlseile in vorkalkulierten Längen für die Traversenabhängung sowie die Montage und Ausrichtung der Line-Arrays durch den Hersteller KS. Zusätzlich wurden insgesamt 2.400 Meter Lautsprecherkabel in 250 Meter neuen Kabelkanälen in A/B verlegt. Die langen Seiten wurden mit jeweils drei, die schmalen mit je zwei Line-Arrays ausgestattet, jedes einzelne bestehend aus insgesamt sechs Elementen KS C LINE mit 2 x 8“-Tief-/Mitteltöner und 1“-Treiber auf Linear Waveguide. 

In der Regiekabine erfolgte zum einen die Aufstellung der neuen Verstärkerzentralen mit zwölf KS 4-Kanal Controller-Verstärkern vom Typ CA4D mit Controller-Steckkarte Firmod2. Weiterhin mussten sämtliche Lautsprecherkabel in den Raum gezogen werden. Pro Lautsprecher-Linie enthält das Control-Interface niederohmige Messwiderstände getrennt für Tief- und Hochton-Kanal, sowie jeweils einen eigenen Messwandler, dessen Istwert von einem µC im Multiplexbetrieb abgefragt wird. Diese programmierbare Lösung überwacht den Strom jeder der 48 Lautsprecher-Linien und führt bei Abweichungen vom Sollwert zur Störmeldung. Als Testsignal wird ein 22-kHz-Pilotton verwendet, der bereits in der Audio-Matrix zugemischt wird. Eine besondere Herausforderung stellt die Erkennung dieses hochfrequenten Signals im Tief-/Mittelton-Weg der Lautsprecher dar. Ein eigens entwickeltes DSP-Programm für die Firmod2 und eine spektrale Analyse in der Control-Unit machten diese präzise Überwachung erst möglich. 

In den Regietisch selbst wurden das GB2-24K-Mischpult von Soundcraft sowie die Dosen für die Anschaltung von externen Quellen integriert. Ein 19“-Tischrack beinhaltet zwei Denon CD-MP3-Player und die Digital Media Matrix. Durch die DSP-Matrix kann über acht festgelegte Presets die Beschallung an die Veranstaltungsart angepasst werden – optimale Voraussetzungen also für die Fraport Arena, in der neben Ballsportveranstaltungen auch Show-Events mit variablem Bühnenaufbau stattfinden. Als Notfallebene sowie zur Fernbedienung der DSP-Matrix wurde ein Laptop-Computer geliefert, der die freie Konfiguration der Nexia-Matrix über die daVinci-Oberfläche zulässt, ohne die gespeicherten Presets zu ändern. 

Die Ergebnisse belegten neben der gleichmäßigen Pegelverteilung von der untersten bis zur obersten Sitzreihe auch einen maximalen Schalldruckpegel von 111 dB auf den Zuschauerplätzen bei überall guten STI-Werten. Auch die Spielfeldlautsprecher erfüllten ihre Funktion der Spielsteuerung mit Hilfe von speziellen Sirenen-Signalen, ausgelöst durch die Schiedsrichter. 

Neben der Erneuerung der Beschallung bestand eine weitere, wichtige Aufgabenstellung des Projekts darin, die in den vier Ecken der Arena montierten Beamer, die in Rückprojektionstechnik arbeiten, mit digitalen (HDMI) und analogen (FBAS) Signalen anzusteuern. Wegen der erheblichen Leitungslängen von der Regie zu den Beamern von bis zu 300 Metern wurde dafür von der Medientechnik das modulare Digital Matrix System von Crestron gewählt, mit Ausgangsmodulen direkt für die Multimode-Installation. Die Room Solution Boxen dienen dabei als Glasfaser-Empfänger, übergeben das eingespeiste HDMI-Signal an den Beamer und steuern diesen auch über das serielle RS232-Signal. Als Eingangssignale stehen HDMI, FBAS und SDI/HD-SDI (über Konverter) zur Verfügung. Die Auswahl erfolgt für jeden Beamer über das Touchpanel.

Im Februar 2012 wurde dieses System noch einmal um vier HDMI-Eingänge erweitert. Auf dem Dach des Regieraumes waren für eine gebuchte Veranstaltung PC-Signaleinspielungen gefordert, frei in der Zuordnung auf die Beamer. Dafür ergänzte Göbel Systemtechnik die Bedienebene auf dem Touchpanel durch zusätzliche Menüs und Seiten.

 

Info: www.ks-audio.de

 

Fraport Arena (Foto: KS Audio)