Abo bestellen
Newsletter bestellen

Meyer Sound beim Roskilde Festival 2019

Das Roskilde Festival findet in diesem Jahr zum 49. Mal statt. Meyer Sound stattet zum zweiten Mal als Partner des Roskilde Festivals alle Bühnen ausschließlich mit Lautsprechersystemen der Meyer Sound LEO Familie aus. Darüber hinaus unterstützt Meyer Sound bei der Ausbildung der technischen Fachkräfte des Festivals und arbeitet mit dem Festivalmanagement sowie der Technical University of Denmark an der Erforschung von Audiotechnik und Akustik.

In Roskilde sind fast 1.000 Lautsprecher auf acht Bühnen im Einsatz. Auf der Orange Stage mit den großen Headlinern werden LEO- und Lyon-Line-Array-Lautsprechersysteme eingesetzt. Die Arena, Avalon und Apollo Stage wird mit Lyon-Line-Arrays ausgestattet. Leopard Systeme werden auf der Pavillon, Rising und Countdown Stage eingesetzt, auf der kleineren Gloria Stage wird mit einem Lina Line-Array-System gearbeitet. Zu den Fill- und Delay-Systemen gehören zwei der neuesten Lautsprechersysteme von Meyer Sound, die erst in diesem Jahr vorgestellt wurden – die Ultra-X40 und die neuen UPQ-D Modelle. Mit den Galaxy Lautsprecherprozessoren werden auch dieses Jahr AVB Netzwerke auf den Hauptbühnen gesteuert.

Alle Meyer Sound Lautsprechersysteme werden erneut von der Bright Group geliefert.

Die Partnerschaft zwischen Meyer Sound und dem Roskilde Festival geht über die Bereitstellung von Equipment und technischem Fachwissen hinaus. Meyer Sound fördert die Audio- und Akustikforschung mit Teams aus professionellen Tonleuten und studentischen Freiwilligen.

Im Jahr 2018 führten Festivalmacher und Meyer Sound außerdem in Zusammenarbeit mit der Technical University of Denmark Untersuchungen über die Auswirkungen von Wetter und Atmosphäre auf die breitbandige Schallausbreitung durch. Die diesjährigen Forschungsarbeiten werden sich auf Techniken konzentrieren, mit denen die Schallausbreitung auf benachbarte Bühnen und die nähere Umgebung weiter reduziert werden kann.

Info: www.meyersound.com

Roskilde Festival (Foto: Ralph Larmann)