Start Digital Canon unterstützt PTZ-Videostreaming mit neuen Protokollen

Canon unterstützt PTZ-Videostreaming mit neuen Protokollen

31

Canon kündigt einen neuen Treiber für seine PTZ-Kameras an, der Videokonferenzen und das Streaming über die Canon PTZ-Kameras CR-N300, CR-N500 und CR-X300 mit 4K-Bildqualität und IP-Kompatibilität ermöglicht. Davon profitieren viele Anwendungen auch bei Events. Darüber hinaus unterstützt Canon jetzt bei der CR-N300 und CR-N500 zwei neue Protokolle: SRT und FreeD. Damit ist eine nahtlose Integration als einfache und kostengünstige Lösung für VR- und AR-Produktionen sowie ein hochwertiges Streaming mit minimalen Ausfallzeiten möglich.

SRT ist ein Videoübertragungsprotokoll, das ursprünglich von Haivision entwickelt und von der SRT Alliance unterstützt wurde. FreeD word vor allem in virtuellen Studiosystemen zur Übertragung von Informationen zur Kamerasteuerung verwendet wird.

Der Webcam-Treiber verbindet die Remote-PTZ-Kameras von Canon mit Windows-kompatiblen PCs und ermöglicht eine Webcam-Funktionalität für hochwertiges Live-Streaming. Die PTZ-Kameras lassen sich dann in Anwendungen wie Microsoft Teams, Skype und Zoom integrieren.

Die Software vereinfacht Live-Streaming-Workflows, da sie automatisch jede Canon PTZ-Kamera erkennt, die sich im selben Netzwerk wie der PC der Anwender:innen befindet. Das erlaubt eine einfache Einrichtung und eine umgehende Bereitschaft zum Streaming. Darüber hinaus lassen sich für ein Multi-Kamera-Setup bis zu fünf Kameras registrieren und gleichzeitig verwenden. Das ist ideal für Situationen, in denen mehrere Blickwinkel oder Kameras in verschiedenen Räumen erforderlich sind, zum Beispiel bei Veranstaltungen oder Produktpräsentationen.

Der Webcam-Treiber sorgt für Bildqualität und Flexibilität. Bei Verwendung einer LAN-Verbindung können Videokonferenzen mit bis zu 4K 30p durchgeführt werden. Dabei kann die volle Ausgangsauflösung der Kameras ohne die Limitierung der Kabellänge bei der sonst üblichen Übertragung per USB-Kabel realisiert werden. Das ermöglicht eine flexible Positionierung der Kameras. Mit einer Kabellänge von bis zu 100 m und mehr eignet sich die LAN-Verbindung für größere Veranstaltungsorte, an denen sich die PTZ-Kamera weiter entfernt vom gekoppelten Computer befindet.