Start Business 15 Jahre Constellation System von Meyer Sound

15 Jahre Constellation System von Meyer Sound

29

2006 eingeführt, ist das Constellation Raumakustiksystem von Meyer Sound anfangs primär auf Kunst- und Kulturzentren ausgelegt gewesen und hat sich im Laufe der Jahre in einem immer breiteren Spektrum von Anwendungen etabliert. So wird es heute unter anderem in Hör- und Plenarsälen, Gotteshäusern und Restaurants eingesetzt.

„Constellation hat sich seinen hervorragenden Ruf einfach deshalb verdient, weil es so brillant funktioniert“, sagt John Pellowe, Constellation Project Director bei Meyer Sound. „Es wertet das Hörerlebnis sowohl für die Künstler als auch fürs Publikum auf. Weiterhin entsteht durch Constellation ein völlig klarer, natürlicher Klang, der mit den besten Konzertsälen der Welt vergleichbar ist. Weltweit führende Orchesterdirigenten wie Michael Tilson Thomas, Vladimir Spivakov, Kent Nagano und Rafael Payare sowie Musiker wie der Pianist Leif Ove Andsnes oder der Geiger Joshua Bell lieben das System. Denn Constellation ermöglicht es ihnen, ihre Musik immer in einer optimalen Umgebung zu hören. Und die Zuschauer schätzen es aus demselben Grund – obwohl sie sich des Constellation Systems und seiner wichtigen Rolle für das beeindruckende Erleben einer Aufführung meist gar nicht bewusst sind.“

Constellation bietet Flexibilität für ein breites Spektrum von Raumgrößen und Anwendungen, vom Jakarta International Expo (JIExpo) Theatre mit 2.500 Plätzen bis hin zum kleineren Octave 9: Raisbeck Music Center der Seattle Symphony, das jetzt in einen Raum für eine Vielzahl von Kammer- und Experimentalkonzerten verwandelt wurde. Constellation erweitert auch die Dimensionen für immersive Erlebnisse, darunter vier Las Vegas Produktionen des Cirque du Soleil sowie zwei weitere von Dragone in China und Las Vegas.

SoundBox (Foto: Stefan Cohen)

Constellation bereichert auch Installationen wie beispielsweise die SoundBox der San Francisco Symphony, den Outdoor SoundScape Park Wallcast der New World Symphony, das Nine Trees Shanghai Future Art Centre – mit dem ersten Constellation System in China – sowie ein Live-Übertragungsstudio eines großen US-Fernsehsenders. Gotteshäuser nutzen die Leistungsfähigkeit und Flexibilität von Constellation, um sowohl moderne als auch traditionelle Gottesdienste im selben Raum abhalten zu können.

Im Bildungsbereich wird Constellation von Einrichtungen wie dem Maersk Tower, dem Forschungsgebäude der Universität Kopenhagen, oder dem schwedischen Karolinska-Institut für Medizin genutzt, um in großen Unterrichtsräumen und Hörsälen eine direktere und natürliche Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden zu ermöglichen. Auch an der McMaster University in Hamilton, Ontario, und der Northwestern University in Illinois wird Constellation eingesetzt, um verschiedene akustische Umgebungen für die Erforschung des menschlichen Gehörs zu schaffen.

Weiterhin wurde Constellation zur Verbesserung der Unternehmenskommunikation in Auditorien wie zum Beispiel bei Telstra in Australien und in Sitzungssälen wie bei der Jyske Bank in Dänemark eingesetzt. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit, den Raum per Knopfdruck in einen Aufführungsort für Musikensembles umzuwandeln. Auch in Restaurants findet Constellation Anwendung.

Die Fähigkeit von Constellation, die Akustik eines jeden Raums zu verändern, ermöglicht es Architekten, Räume von Anfang an anders zu konzipieren, so John Pellowe. „Die Akustik eines Raums wird nicht mehr allein durch seine physische Struktur bestimmt“, stellt er fest. „Architekten können jetzt Räume mit einem geringeren Volumen entwerfen, ohne die Akustik zu beeinträchtigen. Das senkt nicht nur die Baukosten, sondern auch den langfristigen Energiebedarf. Immer häufiger finden wir neue Aufführungsräume, die von Anfang an mit Constellation geplant wurden, wie beispielsweise bei neuen Sälen in Norwegen, Estland und Indonesien.“

Telstra Auditorium (Foto: Telstra)

Für Pierre Germain, Constellation Design Manager, kann das System nahezu jedes Gebäude in einen brauchbaren Aufführungsraum verwandeln. „National Sawdust in Brooklyn war genau das: eine Sägemehlfabrik“, bemerkt er. „SoundBox in San Francisco war ein Proberaum, und davor war es ein Lagerhaus. Akustikplaner erkennen zunehmend, dass ein Gebäude mit Constellation akustisch Dinge leisten kann, die vorher nicht denkbar waren, unabhängig davon, wofür es ursprünglich vorgesehen war.“

Laut Germain hat sich die Anzahl der Constellation Projekte in der Zeit seit der Pandemie noch einmal deutlich erhöht. „Es war eine lange Reise über die Jahre“, sagt er. „Wir lernen ständig dazu und finden immer noch Wege, die Systeme weiter zu verbessern und sie schneller fertigzustellen.“

Constellation ist ein elektronisch einstellbares Raumakustiksystem, das Mikrofone zur Umgebungserfassung, digitale Signalverarbeitung und ein Lautsprechersystem kombiniert, um die Nachhalleigenschaften eines Raums zu verändern. Mit einem Knopfdruck auf dem Touchscreen kann Constellation die Raumakustik so anpassen, dass optimale Ergebnisse für jede Art von Veranstaltung erzielt werden. In ein und demselben Raum kann die natürliche Akustik eines idealen Unterrichtsraums, eines Kammermusik- oder Symphoniesaals oder einer großen Kathedrale dargestellt werden. Constellation wird als fertige Systemlösung bereitgestellt, wobei alle Hardware- und Softwarekomponenten von Meyer Sound geliefert werden und sich das Constellation Team um das Design, die Installation, die endgültige Inbetriebnahme und das Tuning kümmert. Das Herzstück von Constellation ist das patentierte VRAS (Variable Room Acoustic System), das vom neuseeländischen Akustiker Dr. Mark Poletti entwickelt wurde. Seit der Einführung im Jahr 2006 wurden Constellation Systeme in 27 Ländern auf sechs Kontinenten installiert.