Start Business Immer mehr Absagen für die Prolight + Sound

Immer mehr Absagen für die Prolight + Sound

Die Messe Frankfurt ist aktuell mit einer steigenden Anzahl von Ausstellerabsagen für die Prolight + Sound konfrontiert. Hintergrund: Das Messeformat wurde aufgrund steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus Covid-19 und den daraus resultierenden Anforderungen an die Veranstaltungsdurchführung auf Ende Mai 2020 verschoben. Zahlreiche Aussteller gehen diesen Schritt nicht mit und sagen ihre Teilnahme zum Ausweichtermin ab. Das betrifft Anbieter aus diversen Segmenten – bestätigte Absagen liegen der Redaktion des StageReport unter anderem von AED, Robe, Steinigke, Seeburg Acoustic Line, Yamaha, Focon Showtechnik, ETC oder Lightpower vor.

„Eine Vielzahl namhafter Aussteller aus dem Licht- und Audiobereich hat die Teilnahme an der Messe bereits abgesagt und somit die Attraktivität als Marktplatz für uns als Aussteller und unsere Kunden und Partner extrem reduziert. Wir hoffen alle, dass die weltweite Verbreitung des Corona-Virus so schnell wie möglich zurückgeht, aber eine Garantie, dass dies zum neuen Datum der Prolight + Sound der Fall ist, haben wir nicht. Außerdem ist unklar, ob bis dahin Reisebeschränkungen aufgehoben sind und Kunden somit überhaupt einen Besuch der Messe planen können. Diese Unplanbarkeit würde ein nicht zu rechtfertigendes Risiko darstellen. Aus diesen Gründen haben wir nach intensiver Abwägung und Abstimmung mit unseren Markenpartnern und Marktteilnehmern die Teilnahme an der Prolight + Sound 2020 abgesagt“, heißt es von Lightpower.

Info: www.pls.messefrankfurt.com