Start Production Digital-Gipfel in Jena mit GR Eventtechnik

Digital-Gipfel in Jena mit GR Eventtechnik

44

Am 20. und 21. November fand in Jena der Digital-Gipfel 2023 der Bundesregierung statt. Am medialen Spektakel nahmen Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler und Spitzenpolitiker teil – darunter Bundeskanzler Olaf Scholz, Vizekanzler Dr. Robert Habeck sowie Dr. Volker Wissing. Die technische Produktion der prestigeträchtigen Veranstaltung übernahm die in Quickborn ansässige GR Eventtechnik GmbH.

Im Fokus des Beschallungskonzeptes von GR Eventtechnik stand das Coda Audio TiRAY-Line Array System, das von G15-SUB, HOPS5, D5-CUBE akustisch abgerundet und von Verstärkern aus der Linus-Serie angetrieben wurde. Ein Set-up, das sich als Ideallösung erwies, wie Stefan Grimm, Co-Geschäftsführer bei GR Eventtechnik, sagt: „Das TiRAY besticht durch seine exzellente Performance im Verhältnis zur Größe. Es war bei der Veranstaltung maximale Sprachverständlichkeit gefordert. Die Reden der prominenten Teilnehmer mussten an jedem Ort des Ernst-Abbe-Saals im Volkshaus Jena glasklar verstanden werden.“

Dafür war ein kompaktes System gefordert, denn Sichtachsen durften nicht tangiert werden. „Die Agentur facts and fiction als unser Auftraggeber hat ein großartiges Bühnendesign entwickelt“, so Grimm weiter. „Die Design-Elemente durften aus keiner Sichtachse verdeckt werden. Und auch der Bühnenbereich sollte möglichst clean sein: Legen und Stellen von Lautsprechern auf und an der Bühne war jedenfalls nicht erwünscht.“

Basierend auf diesen Vorgaben führte Grimm Berechnungen mit dem Coda Audio-System Optimiser durch. Als Resultat ermittelte er ein aus zwei Arrays bestehendes Main Hang mit jeweils 12 x TiRAY, ein Center Hang mit 3 x TiRAY und ein Sub-Array mit 6 x G15-SUB in Zahnlücken-Aufstellung mit 90 cm Abstand zueinander. Als Delay-Line kamen 4 x HOPS5 – geflogen an der Projektionstraverse – zum Einsatz, um den Nahfeld-Bereich kümmerten sich 8 x D5-Cube und das Bühnen-Monitoring übernahmen 4 x HOPS5.

Für den Antrieb sorgten schließlich 3 x Linus – bespielt über ein hausinternes Dante-Netzwerk – sowie 2 x Linus14D hinter der Bühne für Subwoofer und Nahfeld-Lautsprecher.