Start Production Foo Fighters setzten auf das Lectrosonics M2 Duet System

Foo Fighters setzten auf das Lectrosonics M2 Duet System

60

Die Foo Fighters gelten als eine der größten Bands der modernen Rockmusik. Dementsprechend hoch sind bei Gigs die Anforderungen an Technik und die Menschen, die für den reibungslosen Ablauf sorgen. Monitor-Ingenieur Ian Beveridge und HF-Techniker Eiran Simpson sorgen mit ihren Systemen rund um das Lectrosonics M2 Duet System, insbesondere den M2T Dual-Stereo-Sendern, den M2Ra Belt-Pack-Empfängern und dem M2C Active Antenna Combiner, dafür, dass die Ohren der Band zufrieden sind.

In Anbetracht der Größe der Veranstaltungsorte, an denen die Foo Fighters spielen, ist die Reichweite von größter Bedeutung. Hier kann das M2-System seine Stärken ausspielen. „Mit nur einer Antenne und einem M2C-Koppler, die das gesamte Band abdeckten, haben wir eine Pre-Production-Show im Shoreline Amphitheatre in Kalifornien gespielt“, sagt Ian Beveridge. „Die Sender liefen mit nur zehn Milliwatt [Ausgangsleistung]. Eiran konnte bis an den hintersten Zaun des Veranstaltungsortes gehen, und das System funktionierte immer noch perfekt. Ich mag es, mit so geringer Leistung zu arbeiten, da Systeme, die mit einer zu hohen Ausgangsleistung arbeiten, oft dazu neigen, mehr Grundrauschen zu produzieren.“

Simpson fügt hinzu, dass er dank der Vollspektrum-Fähigkeit, die das M2-System durch seine digitale Struktur bietet, ein Problem weniger hat: „Da sie breitbandig arbeiten, eignen sich die Sender und Empfänger besonders für Hochfrequenzumgebungen und ausgedehnte Tourneen. Sie decken den gesamten legalen Bereich möglicher Frequenzen auf der ganzen Welt ab. Das ist wichtig, da die Nachfrage nach drahtloser Reichweite steigt, während das verfügbare Spektrum abnimmt.“

Da man Lectrosonics vor allem aus der Film- und Fernsehproduktion kennt, war die die Audioqualität für das Abmischen von Heavy-Rock-Musik und den dichten Mix der Foo Fighters ein Thema, was für Beveridge und Simpson wichtig war. „Die Lectros klingen besser als alles andere, und damit meine ich nicht nur den Frequenzgang“, erklärt Beveridge. „Das Wichtigste beim Abmischen einer Band mit drei verzerrten Gitarren ist, dass man sie räumlich positionieren muss. Wenn ich zwei Gitarren in der Mitte eines Mixes positioniere, klingt das Ganze wie eine einzige große Gitarre, es sei denn, sie sind klanglich völlig unterschiedlich. Das M2-System bietet ein breiteres Stereobild als jedes andere kabellose System, das ich je benutzt habe. Im Gegensatz zu anderen IEMs gibt es auch keinen Restklang in der gegenüberliegenden Hörmuschel, wenn man etwas stark auf die eine oder andere Seite schwenkt. Das bedeutet auch, dass es groß klingt, wenn du einer Stimme ein wenig Hall oder Harmonizer hinzufügst. Das ist ein Geschenk des Himmels für einen Mixer.“

„Die Foo Fighters spielen jeden Abend mindestens eine zweistündige Show“, fügt Simpson hinzu. „Und wenn man so lange In-Ears trägt, braucht man nach dem Herausnehmen in der Regel etwas Zeit, um sich wieder an den natürlichen Klang zu gewöhnen. Aber mit den Lectro-Packs gibt es diese Ermüdung nicht. Man kann sie herausnehmen und sofort ein Gespräch führen. Es gibt einfach keine klangliche Aggression. Ich stimme Ian zu, was die Stereoabbildung angeht. Wir haben einen intensiven In-Ear-Mix, da ist es schön, eine so große Box zum Arbeiten zu haben.“

Die Band scheint mit der Einschätzung ihrer Techniker übereinzustimmen. „Chris Shiflett, der Gitarrist, kommentierte ausdrücklich, dass sie während der Produktionsproben fantastisch klangen“, so Simpson. „Er ging sogar so weit zu sagen, dass er nie wieder zu dem zurückkehren würde, was sie vorher benutzt haben.“