Start Production Empire Entertainment für Fury in the Slaughterhouse und Johannes Oerding

Empire Entertainment für Fury in the Slaughterhouse und Johannes Oerding

104

Auf ihrer aktuellen „Hope“-Tour, die Fury in the Slaughterhouse gerade durch ganz Deutschland führt, machte die Band auch Station im norddeutschen Aurich. Am Tag zuvor trat Johannes Oerding im Rahmen seiner „Plan A Open Air Tour“ ebenfalls auf dem Mehrzweckgelände Tannenhausen auf. Beide Acts begeisterten 8.000 Fans bei den Open Airs, für die Empire Entertainment den passenden Rahmen mit Bühnenbau, Licht, Videotechnik und Sound lieferte.

Für die Bühne der Open-Air-Konzerte installierten Willy Hermes, Keno Mühlhauser und ihr Team von Empire Entertainment 20 x HDL 50-A aktive 3-Wege Line Array Einheiten von RCF. Vor der Bühne waren 18 x Sub 9007-AS Subwoofer in zweier-Paaren (cardioid) platziert. Als Nearfill und Sidefill dienten 12 HDL 30-A aktive 2-Wege Line Array Module, von denen je ein Exemplar auf jedem zweiten Subwoofer montiert waren – frontal vor der Bühne sowie an den Außenseiten der Bühne im Zweierpack. Für den Bühnensound setzte Hermes auf 2 x Sub 8006-AS und 2 x Sub 8004-AS inklusive weiterer 4 x HDL 30-A Line Array Modulen.

„Die Line Arrays und Subwoofer von RCF bieten einen differenzierten Sound, haben genug Druck und vermitteln ebenso alle Feinheiten der Musik“, kommentiert Willy Hermes die Produktion. „Die Steuerung des kompletten Systems haben wir wie gewohnt mit der RCF-eigenen Software RDNet realisiert. Die Verbindung aller Komponenten, das einfache Rigging und die Steuerung mit RDNet machen die Lösungen von RCF wirklich zu einem hervorragenden Komplettpaket, das keine Wünsche offen lässt.“

Zum Einmessen und Überwachen aller Parameter verwendete System- und Tontechniker Keno Mühlhauser Smaart V9 in Verbindung mit vier Messmikrofonen an verschiedenen Standorten.