Start Production BBC: Der Eurovision Song Contest 2023 in Zahlen

BBC: Der Eurovision Song Contest 2023 in Zahlen

373

Der Eurovision Song Contest (ESC) ist der größte Musikwettbewerb der Welt und die diesjährige Ausgabe sollte eine der bisher spektakulärsten werden. Dies verkündete die BBC, die für die Produktion der Show in Liverpool verantwortlich zeichnete, in einer Ankündigung zum Event. Der ESC 2023 sei dabei gleichzeitig eine der größten jemals von der BBC umgesetzten Events. Für die Übertragung wurden für die erwarteten weltweit über 160 Millionen Zuschauern mehr als acht Stunden Live-TV und 50 Live-Feeds produziert.

Für die Inszenierung der Live-Shows in der Liverpool Arena wurden laut BBC über 600 Rigging-Punkte, 140 Tonnen Stahl-Bodenkonstruktion und ein Kilometer zusätzliche Traversen in die Arena eingebaut. Für die Veranstaltung kamen fast 13 km Kabel für Beleuchtung, Ton, Video und SFX ebenso um Einsatz wie über 2.000 spezielle Licht-Fixtures, 200 maßgeschneiderte Stage-Decks, 950 Quadratmeter Bühnenbau für die Hauptbühne und 500 Quadratmeter Bühne für den Green Room. Um die Sicherheit der Veranstaltung zu gewährleisten, wurden 2.000 Meter Sicherheits-Zaun eingesetzt.

Die Beleuchtung für den ESC nutzte 165.000 Channels sowie drei Operator, 23.700 einzelne Lichtquellen und 2.500 Movinglights mit Farbwechsel. Das Beleuchtungsteam hatte neun Konsolen zur Verfügung, um 28.000 Lichtsignale zu steuern, während 15 Follow-Spots von zehn Fachleuten und fünf Studenten der Theatertechnik vom LIPA & Cheshire College bedient wurden. Für den Sound gab es 150 Mikrofone und über 1.200 einzelne Audiostreams. 29 Kommentatoren sendeten live aus der Arena.

Die Stromversorgung war ein weiterer wichtiger Bestandteil des Großevents: Ein Megawatt USV-Leistung, 60 Meilen Verkabelung rund um die Arena, 150 Verteilertafeln und 5.000 Arbeitsstunden für Arbeiten rund um die Versorgung gab es zu bewältigen.