Start Production Minimalistisches Set von Tobias Rylander für The 1975

Minimalistisches Set von Tobias Rylander für The 1975

110

Seit fast einem Jahrzehnt entwirft Tobias Rylander Lichtkonzepte für die Pop-Rock-Band The 1975 aus Manchester und wurde dafür bereits mit dem renommierten KOI Award ausgezeichnet. Auch für die aktuelle Welttournee der Band gestaltete er einen originellen Look, unterstützt von über 100 impression FR10 Bars von GLP.

Die ambitionierte Live-Show mit dem bezeichnenden Titel „At Their Very Best“ kombiniert fantasievolle Geschichten mit Choreografien in einem Bühnenbild, das ein geräumiges zweistöckiges Haus repräsentiert. Sie unterstützt den Hang der Band zu Video als Hauptlichtquelle und ergänzt sie durch traditionellere Theaterlichtstimmungen in einer minimalistischen Umgebung.

Da er schon lange ein Fan der impression X4 Bar 20 von GLP ist, nutzte Rylander diesmal die Chance, Linien und Lichtvorhänge mit der helleren FR10 Bar abzubilden, wobei er kreativ mit dem individuellen Pixelzoom spielte. Die FR10 Bars wurden von Christie Lites geliefert, die Tobias Rylander und die Band schon auf vielen Touren unterstützt haben.

Jede Bar enthält 10 x 60 W RGBW-LED-Quellen, die farblich auf die X4- und FR-Serien von GLP abgestimmt sind, und diese wurden bei The 1975 mit Bedacht eingesetzt. Angesichts des begrenzten Truckspaces mussten die gewählten Scheinwerfer vielseitig genug sein, um eine ganze Reihe von Funktionen zu erfüllen, einschließlich der Rahmung der gesamten Bühne. „Ich wollte einen Hintergrund und eine Silhouette für das Haupttheaterset, aber gleichzeitig auch einen Scheinwerfer, der als Effektlicht funktioniert und uns bei Bedarf Bewegung und Beat liefert. Wir setzen die FR10 Bar also wirklich in allen möglichen Bereichen ein.“

Eine Reihe am hinteren Bühnenrand deckt die gesamte Breite der Bühne ab, sowohl am Boden als auch in der darüber liegenden Traverse. „Dieses Schema wiederholt sich auf beiden Seiten der Bühne, sodass das Set vollständig in Licht ‚gekleidet‘ ist, vor allem, wenn wir die Scheinwerferreihe in der Traverse über der Bühne mit Hilfe des Tilts zu einer Art ‚Decke‘ ausklappen, um auf dramatische Weise Himmels- und Wolkeneffekte zu erzeugen.“ Durch das Zusammenspiel dieser linearen Lichtvorhänge werden das Dach und die Wände in Szene gesetzt.

The 1975 (Foto: Jordan Hughes)

Die Multifunktionalität der impression FR10 Bar betreffend merkt Rylander an, dass diese „Nebel und Dunst gestochen scharf durchschneidet“, während sie in einem anderen Modus herausgezoomt werden kann, um den Backdrop in weiches Licht zu tauchen. „Mit der FR10 Bar kann man alles heller und größer machen, und der individuelle Zoom macht sie perfekt für größere Hallen und Stadien. Ich habe schon immer gerne Videos oder Bitmaps über diese linearen Leuchten laufen lassen, damit sie wirklich organisch wirken.“

Unterstützt wurde der Designer von seinem langjährigen Mitstreiter, dem Programmierer Michael Straun, der die Show in Depence 2 erstellte, während Tobias sie entwarf. Sie hatten zuvor beim außergewöhnlichen Riot Games Valorant E-Sports-Finale in Berlin zusammengearbeitet, bei der 96 impression FR10 Bars inmitten einer Fülle von Lichtquellen die Hauptrolle spielten. Eine hervorragende Gelegenheit für die beiden Konzeptdesigner, sich intensiv mit den damals gerade erst vorgestellten Geräten vertraut zu machen.

Bei The 1975 arbeitete Straun mit dem langjährigen Lichtdesigner der Band, Darren Purves, zusammen, um das Showfile zu erstellen, das auf Purves’ Insiderwissen über die sich ständig ändernde Setlist basiert. Die Vorvisualisierung fand bei Rock Lititz statt, wo Tournee-Lichtdesigner Frankie McDade hinzustieß, der das Showfile in Depence 2 fortlaufend aktualisiert, um unterwegs alle möglichen Änderungen zu erfassen.