Start Production Proteus Excalibur bei Silvestershow im London Eye

Proteus Excalibur bei Silvestershow im London Eye

29

Am London Eye an der Themse fand eine spektakuläre Silvesterfeier statt – inklusive Feuerwerk, Drohnen und einer Lichtshow von Tim Routledge. Routledge, der zum ersten Mal Londons Jahresendfeier beleuchtete, wählte den leistungsstarken Proteus Excalibur Beam von Elation als Key Fixture für sein Design. Die enorme Leistung des Proteus Excalibur – der Lichtstrahl erzeugt bis zu 7.500 Lux auf 100 Meter – in Kombination mit einer 260-Millimeter-Linse und einem 0,8°-Strahl kann mit Xenon-Scheinwerfern und Sky Trackern konkurrieren.

Routledge übernahm das Projekt vor fast einem Jahr und unterstützte zunächst die Showproduzenten von Identity bei der Ausschreibung und arbeitete dann das ganze Jahr mit ihnen zusammen, um eine außergewöhnliche Show mit 12.000 Feuerwerkskörpern, 400 Drohnen und über 300 Scheinwerfern von Neg Earth Lights zu gestalten.

Der Designer, der den IP-zertifizierten Proteus Excalibur auf der Prolight+Sound im Mai letzten Jahres gesehen und das Gerät im September vorgeführt hatte, positionierte die Geräte in jeder der 32 Gondeln des London Eye.

Routledge: „Da das London Eye eine Touristenattraktion ist und jeden Tag benutzt wird, montierten wir die Excaliburs und eine Stroboskopeinheit auf Rollwagen und warteten, bis die Touristen jeden Abend gegen 19 Uhr das Auge verließen. Das Auge drehte sich weiter und wir fuhren mit einem Rollwagen in jede Gondel. Auf diese Weise haben wir alle 32 Gondeln ausgestattet. Weitere Excalibur-Leuchten säumten den Pfeiler vor dem 135 Meter hohen London Eye.

London Eye – bestückt mit Proteus Excalibus von Elation

Mehr als 100.000 Ticketinhaber und Millionen Menschen in aller Welt verfolgten die Silvestershow in London. Die Excaliburs wurden während der gesamten zwölfminütigen Show eingesetzt – meist im engen Beam-Look, aber auch für Goboprojektionen.

Die Lichter in den Gondeln wurden nicht nur während der zwölfminütigen Show eingesetzt, sondern dienten auch dazu, die Vorfreude auf die Show ab 23 Uhr zu steigern. Nach der Show kamen sie noch 40 Minuten zum Einsatz.