Start Production Meyer Sound Panther bei der US-Tour von Dead & Company

Meyer Sound Panther bei der US-Tour von Dead & Company

30

Dead & Company ist auf großer Sommertournee gewesen, die Mitte Juni im Dodger Stadium in Los Angeles begonnen hat. Die Band setzte bei der diesjährigen Tour mit den neuen Panther Line-Array-Lautsprechern die neueste Beschallungstechnik von Meyer Sound ein. Die Audiosysteme für Dead & Company werden seit vielen Jahren von der Firma UltraSound bereitgestellt.

Um die Publikumsbereiche in den Sportstadien und größeren Hallen gleichmäßig zu beschallen, setzte UltraSound eine große Anzahl an Meyer Sound Panther Lautsprechern ein, die je nach Größe des Veranstaltungsorts angepasst werden konnte. In Stadien werden normalerweise vier identische Arrays eingesetzt. Diese bestanden aus zwei Main- und zwei Seitenarrays mit jeweils 14 Panther Lautsprechern, wobei vier Panther-W mit breitem Abstrahlwinkel unter zwölf Panther-L Long-Throw-Versionen geflogen wurden.

FOH-Ingenieur Derek Featherstone, der auch Tourmanager und CEO von UltraSound ist, übernahm das Mixing der Band für die Premiere der Nordamerika-Tour mit Panther. „Panther ist ein sehr sensibles System und reagiert schnell auf Veränderungen“, bemerkt Featherstone. „Die Vocals klingen noch besser als mit dem System vom letzten Jahr. (…) Außerdem ist der allgemeine Konsens bisher, dass Panther weniger EQ braucht, so dass die Optimierung des Systems schneller geht. In den Stadien brauchen wir nicht so viel Verstärkung im Hochtonbereich und die Details sind viel klarer.“

Trotz des geringen Gewichts von nur 68 kg schafft Panther einen maximalen Schalldruck von über 150 dB. Die kompakte Größe und das reduzierte Gewicht sparen Transportkosten, während der neue Class-D-Verstärker für einen niedrigeren Stromverbrauch sorgt. Panther kann über das AVB-Milan-Protokoll direkt ans Netzwerk angeschlossen werden.

„Wir verwenden die gleiche Anzahl von Panther wie bei LEO im letzten Jahr, aber durch die kompakteren Abmessungen und das deutlich geringere Gewicht können wir mehr Subwoofer verwenden. Dank des zusätzlichen Platzes im Truck konnten wir sogar VLFCs mitnehmen. Das geringere Gewicht der Panther macht es zudem einfacher, mehr geflogene End-Fire Sub Arrays in Stadien einzusetzen – und das bei gleichem Gesamtgewicht“, sagt Featherstone.

In den größeren Venues wurden die vier Panther Arrays für die tiefen Töne von jeweils 18 geflogenen 1100-LFC Low-Frequency Control Elements und 12 700-HP Subwoofern am Boden unterstützt. Zehn VLFC Very-Low-Frequency Control Elements erweiterten den Frequenzgang bis zu körperlich spürbaren Frequenzen von 13 Hz. Zwölf kompakte Leopard Line-Array-Lautsprecher wurden einzeln als Frontfill eingesetzt. Acht Galaxy Netzwerkprozessoren sorgten für die Steuerung und Optimierung des Systems. Zudem kamen zehn MJF-210 und zwei MJF-212A Bühnenmonitore sowie zwei JM-1P Lautsprecher als Sidefill und zwei 1100-LFC als Drum Subs zum Einsatz.

Die Sommertour 2022 führte die Band in Richtung Osten mit insgesamt 20 Konzerten in 16 Städten, mit einem Finale am 16. Juli im Citi Field in New York. Vier der Konzerte fanden in großen Baseballstadien statt.