Start Production GLP entwickelt spezielle XDC1 für Ed Sheeran Tour

GLP entwickelt spezielle XDC1 für Ed Sheeran Tour

43

Auf Ed Sheerans aktueller +-=÷x (Mathematics) Stadion-Welttournee kommen 162 GLP XDC1 Hybridscheinwerfer zum Einsatz, die speziell für diese Produktion entworfen und im Laufe des vergangenen Jahres entwickelt wurden. Lights Control Rigging (LCR) lieferte die Geräte.

Das XDC1 ist nicht nur IP65-zertifiziert, sondern auch eine leistungsstärkere Version des JDC1 Hybrid-Strobes. Das GLP XDC1 bietet einen helleren, engeren Beam und eine optimierte Farbmischung. Durch die Verwendung der gleichen RGBL-LED-Technologie, die auch in der neuen impression X5-Serie zum Einsatz kommt, ist er farblich auf die gesamte X5-Serie abgestimmt.

Bei der mit viel Beleuchtungs- und Videotechnik versehenen Produktion wurden herkömmliche Traversen durch sechs bodengestützte, 32 Meter hohe Masten mit jeweils sieben konzentrischen Ringen ersetzt, an denen das gesamte Equipment hängt. Dazu gehört auch ein Großteil der XDC1. Ein darüber positionierter, 44 Tonnen schwerer Kranz aus Stahl trägt die restlichen XDC1 , welche ihre Beams damit von oben herab auf die Bühne projizieren. Produktionsdesigner Mark Cunniffe: „Ich wollte Ed schon immer in ein Rund stellen, aber das erfordert eine andere Herangehensweise. Ich mag Shows nicht, die auf tragenden Säulen basieren, also bin ich losgezogen und habe mir überlegt, wie wir solche Sichtbehinderungen mit einem Design umgehen können, das es in der Form noch nie gegeben hat.“

Er bezog Jeremy Lloyd von Wonder Works und Rasti Bartek vom Ingenieurbüro Cundall mit ein. „Ich fragte, ob es machbar sei, eine Struktur in zwei bis drei Tagen auf- und in einem Tag wieder abzubauen. Wegen der Transportlogistik mussten wir drei separate Stahlsysteme herstellen.“ Nachdem der Entwurf in VR gerendert worden war, gab der Künstler sein Einverständnis.

Bei der Planung der Beleuchtung setzte Cunniffe auf Scheinwerfer mit IP-Zertifizierung. Auf der Suche nach einem breit abstrahlenden, farbintensiven Floodlight wandte er sich an Mike Oates und Ryan Hopkins von LCR, mit denen er in den letzten Jahren oft Kontakt hatte, und diese wiederum wandten sich an GLP. Hopkins: „Wenn Mark eine spezifische Anforderung hat, finden wir entweder das richtige Gerät oder, wie in diesem Fall, wenden wir uns an einen Hersteller, der das kreative Werkzeug für ihn baut. Der XDC1 wurde auf unseren Wunsch hin speziell für diese Tournee entwickelt. Mark gab uns ein Briefing; gefragt war ein mega-helles Stroboskop, ein Blinder/Wash-Hybrid inklusive der Möglichkeit, alles mit Pixelmapping zu bespielen. Wir zeigten Mark einen JDC1, den er sehr mochte, aber er wollte etwas Helleres mit einem engeren und kontrollierteren Beam auf den Pixeln.“

Anzeige:
state-of-the-art Bauwerke im Bereich mobiler Event- und Sonderbauten sowie kinetische Elemente für Live, Corporate und Sport Veranstaltungen vom Spezialisten

Ende März vergangenen Jahres wurde Dave Stewart von der GLP-Niederlassung in Großbritannien hinzugezogen. Nach Erhalt der Anforderungsliste von Ryan Hopkins – einschließlich der Art der Linsen, der LEDs, des gewünschten Lumen-Outputs und der DMX-Personality – kam das GLP-Team im Hauptquartier in Karlsbad ins Spiel. Der erste Prototyp wurde dann im Spätsommer vergangenen Jahres an Cunniffe übergeben, und nach weiteren Feinarbeiten war das endgültige Gerät rechtzeitig zur Tournee fertig. Mark Cunniffe: „Sie sind Teil des charakteristischen Looks und die nächste Generation“, sagt er. „Wir betreiben sie im Multi-DMX-Modus, also mit individuellen Farben. Wir können die Farben darauf mappen, und wenn wir einen starken Video-Look haben, haben die Strobe-Effekte keinerlei Mühe, dagegen zu bestehen. Das XDC1 ist nicht unbedingt ein komplexes, sondern ein brachiales Gerät. Es hat Subtilität, aber es hat auch Wirkung.“

LCR hatte dann im Nachgang direkt in 200 XDC1 investiert.

Weitere wichtige Mitglieder des Produktionsteams sind Helen Himmons (Produktionsleiterin), Chris Marsh (Produktionsleiter/FOH-Techniker), Matt Jones (Licht-Operator), Ben Lapworth (Video-Operator) und Alex Passmore (Programmierer).