Start Production GLP JDC Line als optischer Kontrapunkt auf der Bühne

GLP JDC Line als optischer Kontrapunkt auf der Bühne

21

Chris Swain und Dan Hill von Cassius Creative haben für die Europatournee der britischen Indie-Rockband Foals auch auf GLP-Equipment gesetzt. Für die vier ausverkauften Shows im Londoner Olympia nutzte das Duo als Kontrapunkt zur videolastigen Inszenierung primär JDC Line 1000 in großer Stückzahl. Um die Forderung nach 140 Scheinwerfern für den Backdrop zu erfüllen, investierte der Anbieter Lite Alternative in das Hybrid-Gerät, das eine leistungsstarke Stroboskoplinie mit einem LED-Pixel-Mapping-Stick kombiniert.

Zudem setzt Cassius Creative seit langem auf die linearen Leuchten von GLP – zunächst auf die impression X4 Bar 20 und seit kurzem auch auf die FR10 Bars, von denen etwa 48 Stück im geflogenen Rigg verbaut wurden.

Die JDC Lines bilden die dreiseitige Rückwand mit 16 Metern Breite, fünf Metern Höhe und mit drei Metern Umlauf. Sie sind hinter der Band unter der Videowand angebracht und werden im Full Pixel Mode betrieben. „Uns gefällt die Pixelsteuerung ebenso wie die Leistung und die Helligkeit. Es sieht elegant aus und bietet eine Menge Flexibilität mit dynamischer Energie und Effekten. Wir wollten sie als raffinierte, dynamische Pixeleffekte einsetzen, aber da Foals eine äußerst energiegeladene Band sind, wollten wir auch die Möglichkeiten des Power-Strobes mitnutzen“, meint Swain.

Eine weitere Vorgabe für die Tournee war, dass die Produktion flexibel genug sein musste, um den unterschiedlichen Größen der Venues Rechnung zu tragen. Im Hinblick auf die Skalierbarkeit gab es vier oder fünf verschiedene Szenarien. „Die JDC Lines sind auf Dollies gelagert, was in dieser Hinsicht enorm hilfreich war“, sagt Swain.

Lite Alternative lieferte auch die impression FR10 mit 10 x 60W RGBW LED-Quellen pro Bar. Diese sind auf drei Traversen verteilt, „mit 16 Metern FR10 pro Traverse“. Sie werden sowohl als Ober- als auch als Hinterlicht einsetzt und werfen Lichtschleier über die Band.

Während Dan Hill die Verantwortung für die Programmierung in der Vorvisualisierung übernommen hat, ist Mark Thornton der Lichtoperator auf Tournee, der die Show von einer grandMA3 aus steuert.