Start Production Leopard für American Utopia von David Byrne am Broadway

Leopard für American Utopia von David Byrne am Broadway

57

Mit einer Broadway-Produktion, die mit dem Tony Award ausgezeichnet wurde, knüpft David Byrne an den Erfolg des Grammy-nominierte Albums „American Utopia“ an. Das erste Engagement im kleinen Hudson Theatre endete im Februar 2020, worauf im September 2021 die zweite Aufführungsreihe im größeren St. James Theatre folgte. Für beide Produktionen wurden Meyer Sound Leopard Lautsprecher als Main PA eingesetzt.

Visuell und akustisch ist American Utopia eher untypisch für den Broadway. Es gibt kein Bühnenbild, und für die Musik gibt es keine isolierte „Pit“-Band mit Click-Tracks und Pre-Records. Stattdessen kommt die gesamte Musik live von der Bühne. David Byrne und elf weitere Künstler benutzen drahtlose Gesangsmikrofone, sechs von ihnen spielen Percussion-Instrumente. Alle können sich dabei frei auf der Bühne bewegen. Die Choreografie verbindet die fließenden Bewegungen brasilianischer Perkussionsensembles mit den strengen Formationen amerikanischer Marschkapellen.

FOH-Ingenieur Pete Keppler ist für den Mix des sich ständig verändernden Klangmosaiks verantwortlich. „Es gab praktisch keinen Platz neben dem vorderen Bühnenbereich, und das Kreativteam bestand darauf, dass die Arrays außerhalb der Sicht der Zuschauer bleiben“, sagt Keppler, der sowohl die Rolle des Sounddesigners als auch die des Mixers für die Produktion übernahm. „Ich brauchte ein leistungsstarkes System, das für Rockmusik geeignet ist, aber trotzdem möglichst kompakt ist. Ich habe mich mit der Crew von Sound Associates beraten, und sie haben mir Leopard empfohlen. Ich war sofort einverstanden, da ich die Leopards schon vorher als Delays und bei einigen kleineren Tourneen gehört hatte und sie mir sehr gut gefallen haben.“

Die Hauptbeschallung im Hudson besteht aus einem linken und rechten Array aus je zwölf Leopard Line-Array-Lautsprechern. „Das war viel mehr Leistung als ich brauchte, aber ich benötigte die Array-Höhe, um die Vertikale abzudecken“, sagt Keppler.

Die Folgeproduktion im St. James Theatre mit 1.710 Plätzen war komplizierter, da die Lage der Logenplätze eine geteilte Array-Konfiguration erforderte, mit sechs Lautsprechern auf der unteren und acht auf der oberen Bühne. Pro Seite werden drei Lautsprecher als Infills eingesetzt, zehn weitere als Balkon-Delays. Acht 900-LFC Low Frequency Control Elements sorgen für den Tiefbass, während fünf UPJ-1P und elf UPJunior als Fill- und Delay-Systeme installiert wurden. Das System wird von vier Galileo Callisto Prozessoren gesteuert.

Keppler: „Die Modellierungssoftware von Meyer Sound ist großartig. Als wir das System einrichteten, war die Coverage genau so, wie sie sein sollte. Die Galileo Prozessoren klingen wirklich gut, und ich liebe die Compass Software. Sie ist einfach und intuitiv und lässt sich in Sekundenschnelle auf einem Tablet hochfahren. Domonic Sack von Sound Associates hat den Zeitabgleich vorgenommen und mir ein paar Dinge gezeigt, so dass ich direkt damit arbeiten konnte.“

Das Frontend-Equipment für die Broadway-Produktion umfasst 70 drahtlose Shure Kanäle mit Axient Digital für Mikrofone und PSM 1000 Systeme für IEMs. Keppler mischt auf einer DiGiCo SD10-Konsole, die mit einem Waves-Outboard-Bearbeitungspaket ausgestattet ist.

Das Stück ist noch bis zum 3. April 2022 im St. James Theatre zu sehen.

Mehr lesen über Meyer Sound