Start Production WarnerMedia nutzt ETC-Equipment für Kampagnenshow

WarnerMedia nutzt ETC-Equipment für Kampagnenshow

25

Alljährlich führt der Medienkonzern WarnerMedia in den USA die „Upfronts“ durch. Bei diesem Fernsehereignis haben die großen TV-Sender des Landes die Chance, Programm- und Sender-Philosophien zu präsentieren – mit dem Ziel, Werbezeiten zu verkaufen. Die live aufgeführten Sender-Vorstellungen haben Showcharakter, bei denen häufig prominente Gaststars mitwirken.

Um die in anspruchsvollen „Oner“-Shots präsentierten Senderinhalte buchstäblich in das „beste Licht“ zu rücken, verwendete WarnerMedia-Lichtdesigner Seth Bernstein die neuen fos/4 Panel- und -Fresnel-Scheinwerfer von ETC. Insgesamt rund 100 Stück, bereitgestellt von 4Wall. „Ein ‚Oner‘ ist eigentlich eine klassische Hollywood-Aufnahme, die aus einem einzigen langen Take besteht“, so Bernstein. „Goodfellas“, „1917“ und „Birdman“ beispielsweise wiesen diese extrem langen Einstellungen auf, aber auch beim TV-Klassiker „Saturday Night Live“ wurde das genutzt –  wofür Bernstein mehrere Jahre bei der Produktionsfirma SNL als Lichtdesigner gearbeitet hat.

„In den vier Jahren bei SNL habe ich gelernt, dass man – wenn es schnell gehen muss – immer Optionen im Hinterkopf haben sollte. Denn es kommt immer wieder vor, dass Dinge in letzter Minute geändert werden. Trotzdem muss die Aufnahme perfekt sein, fos/4-Systeme von ETC passen perfekt zu dieser Denkweise“ , so Bernstein.

Basierend auf seiner „Oner“-Erfahrung konzipierte er ein Raster aus Raumbeleuchtung-Systemen plus einen Perimeter aus Movinglights mit Blendenschiebern. Wenn es der Platz erlaubt, ergänzt Bernstein das Set-up um weitere Systeme.

Neben der großen Flexibilität wählte Bernstein die fos/4 Panels und fos/4 Fresnels aus verschiedenen Gründen: wegen der Farbwiedergaben, einfacher Anpassbarkeit, starker Lichtqualität und wegen dem Zubehör. Der Hauptgrund, warum fos/4-Systeme bei der „Upfront“-Kampagne zum Einsatz kamen, lag aber in einem Feature: den Deep Red-Ermittern. Diese spielten bei der Produktion eine zentrale Rolle. Diese decken einen entscheidenden Bereich des sichtbaren Spektrums ab – und produzieren damit Wärme und Nuancen bei Hauttönen und Stoffen. Außerdem: Während andere Panel-Scheinwerfer in der Vergangenheit ein eher seltsames Rot lieferten, kreierten die fos/4-Panels exakt jenes Corporate-Identity-Rot der WarnerMedia-Marke CNN.

Der Scheinwerfer hatte sich auch als Problemlöser bei der Produktion gezeigt. Bei den Aufnahmen eines Marketing-Sprechers reflektierten plötzlich Plexiglaselemente das Licht auf so ungünstige Weise, dass kein Softlight als kosmetisches Fill verwendet werden konnte. Einer der Lichttechniker brachte in kurzer Zeit einen fos/4 Fresnel als „Kinnlicht“ in Stellung, was die Reflektion behob. „Das war unkonventionell“, gibt Bernstein zu, „aber es hat funktioniert.“