Start Production Meyer Sound beschallt Metallica Arena-Show

Meyer Sound beschallt Metallica Arena-Show

52

Mitte Dezember 2021 hat Metallica beim viertägigen Event mit dem Titel „San Francisco Takeover“ das 40-jährige Bestehen gefeiert. Zwei der Konzerte fanden dabei exklusiv für Fanclub-Mitglieder in der Chase Center Arena in San Francisco statt. Wie bei fast allen Metallica-Shows der letzten Jahre setzte die Band auf ein Meyer Sound Beschallungssystem. Für den Event wurden 286 Lautsprecher in einer massiven „In-The-Round“-Konfiguration installiert.

Ein wichtiger Mitarbeiter im Team ist Bob McCarthy, Director of System Optimization bei Meyer Sound, der hauptsächlich dafür verantwortlich war, dass der Sound für die Jubiläumskonzerte trotz der riesigen, ovalen Loop-Videoleinwand dem Metallica-Standard entsprach. McCarthys Design umfasste zehn zwischen den Videoleinwänden verteilte Arrays mit LEO und LYON Long-Throw- sowie LYON Short-Throw-Systemen. In den sechs inneren Downfill-Arrays kamen Leopards und zwei Long-Throw-Arrays aus je drei LYON zum Einsatz. Für die tiefen Töne sorgten 40 1100-LFC Low Frequency Control Elements, der Subbass (13-30 Hz) wurde von 48 VLFC Very Low Frequency Control Elements erzeugt. Das Soundsystem für die Shows im Chase Center wurde von der Firma UltraSound aus der Bay Area bereitgestellt.

Leistungsstarker und dynamischer Tiefbass ist Metallicas Markenzeichen. Seit über zehn Jahren arbeitet Meyer Sound mit der Band zusammen, um Lösungen zu entwickeln, die mehr Leistung bei gleichmäßiger Coverage bieten. Bei Metallicas „World Magnetic Tour“ von 2008 bis 2010 wurde das TM Array vorgestellt, ein proprietäres zentrales Subwoofer-Cluster für Arena-Shows, das eine gleichmäßige Coverage bei minimaler Auslöschung gewährleistet.

Für die „WorldWired Tour“ arbeitete Meyer Sound mit Metallica an der Entwicklung des VLFC, dem ersten Sub-Sonic-Lautsprecher, der das gewaltige, körperlich spürbare Gefühl von Explosionen zur Untermalung visueller Effekte reproduzieren kann, ohne dabei eine Gefahr für Band oder Publikum darzustellen. Metallica war die erste und bisher einzige Band, die VLFCs bei großen Konzerten einsetzte.
Zwischen den beiden Touren entwickelte Meyer Sound auf speziellen Wunsch von Creative Director und Production Designer Dan Braun sowie den Monitor-Ingenieuren der Band, Robert Cowan und Adam Correia, den MJF-210 Bühnenmonitor, einen innovativen Lautsprecher mit sehr hohem und unverzerrtem Output in einem sehr kompakten Gehäuse. Der MJF-210 feierte sein Debüt mit Metallica im Jahr 2013, etwa zur gleichen Zeit, als die Band ihre ersten Konzerte in China mit Unterstützung von Meyer Sound veranstaltete.

Als Dan Braun die visuellen Effekte für die „WorldWired Tour“ entwickelte, beauftragte er Bob McCarthy mit der Entwicklung eines Soundsystems, das trotz der vielen Herausforderungen durch das revolutionäre visuelle Design der Show einen exzellenten und kraftvollen Klang bieten konnte.

Metallica weihte das Chase Center zusammen mit der San Francisco Symphony für die S&M2-Konzerte ein, bei denen McCarthy mit der Herausforderung konfrontiert wurde, das Arenapublikum einer Rockband, die von einem vollen Orchester umgeben ist, zu beschallen.

Beim „San Francisco Takeover“-Event gab es auch Live-Auftritte von Künstlern vom „Metallica Blacklist“ Tribute-Album, die an kleineren Veranstaltungsorten in der Stadt, dem Metallica-Filmfest oder auf Pre-Show-Partys zu hören waren.