Start Production TSE initiiert Azubiprojekt „The Next“

TSE initiiert Azubiprojekt „The Next“

3

Die TSE AG hat den Stillstand während der Pandemie genutzt und unter anderem für die berufliche Qualifikation ein Trainingsprogramm für Auszubildende und Praktikanten unter dem Titel „The Next“ initiiert.

Das gesamte Projekt wurde von 13 TSE-Lehrlingen und Trainees in Zusammenarbeit mit 20 Technikern erdacht, geplant und realisiert. Es sollte eine konzeptionelle und medientechnische Umgebung für Live-Streams und Aufzeichnungen geschaffen werden.

Die Auszubildenden im Bereich Veranstaltungsmanagement konzentrierten sich auf organisatorische Aspekte wie Terminplanung, Buchungunsvorgänge und die Durchführung von Presse- und Öffentlichkeitsarbeitskampagnen, während sich die angehenden Fachkräfte für Veranstaltungstechnik um alle technischen und gestalterischen Elemente kümmerten. Die Installation war zehn Tage lang in Betrieb und wurde von einer Reihe lokaler Künstler, Bands und DJs genutzt, die entweder Shows im Livestream übertrugen oder Videos für eine spätere Nutzung aufnahmen.

Das Set wurde im Lager in Berlin Neukölln eingerichtet, alle aktuellen Vorgaben zum Umgang mit der Pandemie wurden strikt beachtet.

Einige Movinglight von Robe wurden für das Projekt gewählt. Für die allgemeine Hintergrundbeleuchtung wurden vier Robe Spiider und ein Pointe im hinteren Teil des Performance-Bereichs eingesetzt.

Metallene Kabel-Cases wurden verwendet, um eine fragmentierte „Wand“ auf der Rückseite zu errichten. Spiider im Inneren der Käfige strahlten durch die Metallgitter und sorgten für eine Industrieatmosphäre, zusammen mit Lampen an Kabeln, die seitlich an einem der Lagerhaus-Dachbalken hingen. Die vier Spiider und drei Pointe in den Lagerkäfigen sorgten für Gegenlicht. Die Gobos der Pointe vermischten sich mit der Einzelpixelansteuerung und dem Flower-Effekt der Spiider.

Diagonal geflogene Traversen an den Seiten wurden jeweils mit drei Pointe für schnelle Cross-Stage Beam-Effekte ausgerüstet. Strukturell funktionierten diese seitlichen Traversen mit einer rautenförmigen, hinten geflogenen und mit Folie bespannten Projektionswand. Bei jeder Kameraaufnahme interagierten diese miteinander. So wurde der Look mit einer visuellen Mischung aus Beleuchtung und Videocontent beibehalten.

Info: www.tse-ag.de

Set-up (Fotos: TSE)