Start Production Wellen+Nöthen rüstet ARD und ZDF aus

Wellen+Nöthen rüstet ARD und ZDF aus

Für die Live-Übertragung der Olympischen Winterspiele aus Sotschi und der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft aus Brasilien setzen ARD und ZDF zum wiederholten Mal auf den Miet-Pool von Wellen+Nöthen. So stattet das Unternehmen die Sender mit einer IT-basierten HD-Produktions- und Sendeplattform aus. Bereits jetzt, rund sechs Monate vor den Winterspielen in Sotschi, beginnt bei Wellen+Nöthen die Phase der technischen und logistischen Feinplanung. „Nachdem wir unsere Projekt-, Equipment- und Einsatzplanung in den Sommermonaten festgelegt haben, beginnen wir nun mit der Konfiguration und Konfektionierung der Technik für den Aufbau und die Inbetriebnahme vor Ort“, so Henning Miehe, verantwortlich bei Wellen+Nöthen für Großprojekte auf Mietbasis. „Wir stehen dabei vor der besonderen Aufgabe, zwei örtlich getrennte Produktionsstätten auszurüsten und diese miteinander zu vernetzen.“ Denn anders als bei den Sommerspielen wird es in Sotschi aufgrund der Witterungsverhältnisse sowohl ein IBC im Tal als auch ein höher gelegenes MBC in unmittelbarer Nähe der Abfahrtsdisziplinen geben. „Dies verlangt von uns neben einer intensiveren logistischen Planung auch die Bereitstellung eines größeren Pools an Technik“, erklärt Miehe. 

Um dennoch Synergien im Bereich der Technik auszuschöpfen, greifen ARD und ZDF für ihre jeweilige Produktion auch in Sotschi gemeinsam auf die Mobile Produktionseinheit (MPE) des ZDF zurück. Demnach stattet Wellen+Nöthen die ZDF MPE unter anderem mit Regien für Schnitt, Redaktion sowie die Grafikbearbeitung im IBC und MBC aus, die beide Sender nutzen können. Darüber hinaus wird den Teams vor Ort ein skalierbares Produktions-, Transfer- und Storage-System zur Verfügung gestellt. Mit der mobilen Infrastruktur, die im Kern aus einer Kombination technischer Komponenten von Avid und EVS basiert, lässt sich eine End-to-End file-basierte HD-Produktionsumgebung herstellen. So kommt im IBC für den zentralen Ingest, den Materialtransfer, die Bearbeitung sowie im Bereich des Highlight-Schnitts und Playouts ein integriertes System, bestehend aus einem Avid Interplay Production Management System, ISIS 7000 Speicher, AirSpeed 5000 Ingest- und Playoutservern sowie EVS XT[3] Medienservern und IP Directoren zum Einsatz. Ein kleineres Setup mit ähnlicher Ausstattung wird im MBC installiert. 

Der HighRes-Schnitt erfolgt mit Media Composer Nitris DX Systemen von Avid. Den Redakteuren stehen sowohl iNews wie auch diverse Interplay Clients für die Newsproduktion zur Verfügung. Das Videomaterial lässt sich bereits während der Einspielung vom zentralen Speicher abrufen, editieren und wieder file-basiert ablegen, bevor es an die EVS- oder Avid AirSpeed Server übergeben wird. Aufgrund der positiven Erfahrungen der letzten Jahre nutzt das ZDF intern erneut den DNxHD Codec zur Bearbeitung. Für den Fileingest in das Avid System stehen im IBC und im MBC MOG Ingestserver zur Verfügung, die beispielsweise Material von EB-Teams automatisch in DNxHD transkodieren und ins System einchecken. An vollausgestatteten Vizrt-Arbeitsplätzen lassen sich dem laufenden Olympiaprogramm außerdem 3D-Grafiken, Tafeln, Übersichten, Einblendungen und Animationen flexibel hinzufügen. 

Aus seinem Rental Pool bestreitet das Unternehmen außerdem die vollständige technische Ausstattung der Produktionsstätten mit Dry-Hire-Equipment für die Bereiche Monitoring, Recording sowie Audio- und Video-Processing. So finden unter anderem rund 200 Sony Displays der LMD- und PVM-Serien, mehr als 65 Displays von Eizo, Multiviewersysteme von Evertz, MAZen und Recorder von Sony und Panasonic sowie zahlreiche Mess- und Steuerungskomponenten von Jünger, Wohler, DK Technologies oder Lynx ab Oktober 2013 ihren Bestimmungsort im MBC und IBC.

 

Info: www.wellen-noethen.de