Start Production Dynacord TS 400 beschallt Thomaskirche

Dynacord TS 400 beschallt Thomaskirche

Die Thomaskirche in Schwaig bei Nürnberg ist das Zentrum der evangelischen Gemeinde vor Ort. In dem 1971 erbauten Gotteshaus finden neben Gottesdiensten auch kulturelle Veranstaltungen statt – darunter Konzerte und Theateraufführungen. Im Zuge notwendiger Renovierungsmaßnahmen entschlossen sich die Verantwortlichen ein neues Beschallungssystem zu installieren. Eine Anlage, die den unterschiedlichen Anforderungen endlich gerecht wird, sich optisch in die Architektur einfügt und leicht zu bedienen ist. Für Planung und Umsetzung vertraute man auf die Dienste der in Nürnberg ansässigen Barowski AG.

Das Team des Installations- und Dienstleistungsunternehmens um Vorstand Michael Barowski konnte in den letzten Jahren mehrere ausgezeichnete Referenzen im Bereich Kircheninstallationen sammeln, die bei der Auftragsvergabe eine Rolle spielten. Wie bei früheren Projekten vertraute Barowski auch bei der Thomaskirche auf Systeme von Dynacord und Electro-Voice. Natürlich stand auch in dem fränkischen Gotteshaus bestmögliche Sprachverständlichkeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Damit die Kirchgänger den Wortgottesdiensten mühelos folgen können, installierte Barowski das Vertical Array System von Dynacord. Links und rechts vom Altar installierte das Barowski-Team jeweils ein TS 400 Fullrange Lautsprechersystem. Michael Barowski: „Der Lautsprecher erfüllt genau das, was wir uns vorgestellt haben. Der Abstrahlwinkel von 90 Grad (h) x 40 Grad (v) ist – wie im Datenblatt angegeben – genau messbar und somit ideal für diese Installation.“

Wie leicht das System zu handhaben ist, zeigte sich schnell. So habe man das Klangbild der Lautsprecher weder mit zusätzlichen DSPs einstellen noch entzerren müssen; ein Anwinkeln habe zur Erreichung des gewünschten Klangbildes ausgereicht. Michael Barowski: „Wir wussten im Vorfeld, was das System zu leisten vermag. Deshalb haben wir sogar auf eine Simulation verzichtet. Zu Recht, wie sich zeigte.“

Erstaunt war der Nürnberger Sound-Experte aber dann doch von der Klang-Performance. Denn ein Subwoofer war ursprünglich optional geplant und vorgesehen – wie sich zeigte, aber nicht notwendig. „Mit dem Full-Range-FIR-Preset betrieben, verfügt die TS 400 über einen Übertragungsbereich von 74 Hz bis 20 kHz bei -10 dB. Mehr benötigt man in einer Kirche dieser Größenordnung im normalen Betrieb nicht.“ Dass sich der Lautsprecher auch zur Übertragung von Instrumenten eigne, sei ein weiterer Vorteil. Die optische Einbindung der Lautsprecher in das Gesamtbild erreichten Barowski und sein Team durch eine weiße Sonderlackierung der Lautsprecher.

Neben den TS 400-Lautsprechern ergänzten S40-Lautsprecher von Electro-Voice die Installation. Jeweils zwei beziehungsweise drei dieser Modelle übernehmen die Beschallung unter und auf der Empore, ein weiterer dient als Orgel- und Chor-Monitor. Den Antrieb für die beiden TS 400-Boxen übernimmt eine zweikanalige PCL 1245 Endstufe von Dynacord, eine vierkanalige PLC 1415-Endstufe verstärkt die S40-Lautsprechersignale. Die Steuerung des Audiosystems übernimmt ein Dynacord P64 Digital Audio Matrix Manager mit FIR-Filtern, der bequem über Dynacord PWS-Wandpanels bedient werden kann. Die umschaltbare Bedienung ermöglicht eine Steuerung über das Mischpult. Michael Barowski: „Das System ist so eingestellt, dass für Gottesdienste niemand an die Elektronik-Racks muss. Um die Beschallung der Gottesdienste sicherzustellen, reicht ein An- und Ausschalten des zentralen Touchpanels am Eingang. Neben diesem befindet sich ein PWS, mit dem die Mikrophone lauter und leiser gestellt werden können.“ Das Beschallungssystem sei dabei so einfach zu bedienen und erzeuge einen so präzisen und druckvollen Klang, dass die Pfarrerin jetzt ihre private Musik am liebsten über die Kirchenanlage hören würde.

 

Dynacord TS 400 (Foto: Barowski AG)

Info: www.dynacord.com