Abo bestellen
Newsletter bestellen

Statistische Bundesamt veröffentlicht Umsatzzahlen der Kunst- und Unterhaltungsbranche

Das Veranstaltungsverbot wird in Deutschland aktuell zunehmend gelockert, jedoch dürfen vor allem große Veranstaltungen weiterhin nicht stattfinden, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. An Events mit viel Publikum wie Festivals, Theater- oder Kinovorführungen sind zahlreiche Wirtschaftszweige beteiligt, sei es bei der Planung, der Durchführung oder der Bewirtung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Umsatzsteuervoranmeldungen jetzt mitteilte, erwirtschafteten allein Theater-, Konzert- und Opernveranstalter im Jahr 2018 einen Umsatz von 8,8 Milliarden Euro.

Die Kunst- und Unterhaltungsbranche insgesamt, die neben künstlerischen und kulturellen Einrichtungen auch Dienstleistungen für den Sport beinhaltet, erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 45,2 Milliarden Euro. Im Jahr 2017 hatte dieser Bereich einen Anteil von 1,4 Prozent an der Bruttowertschöpfung in Deutschland. Zum Vergleich: Der Anteil der Automobilindustrie lag im selben Zeitraum bei 4,7 Prozent.

Vom Verbot für Großveranstaltungen sind auch Caterer betroffen, die zuletzt mit rund 9,5 Milliarden Euro Umsatz zur wirtschaftlichen Leistung beitrugen. Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter erwirtschafteten 2018 einen Umsatz von 6,5 Milliarden Euro. Bei Diskotheken waren es knapp 634 Millionen Euro Umsatz.

Info: www.destatis.de