Start Business Paradies Garten Festival legt CO2-Bilanz für 2023 vor

Paradies Garten Festival legt CO2-Bilanz für 2023 vor

27

Als das nach eigenen Angaben erste CO2-neutrale Festival Österreichs will das Paradies Garten Festival auch weiterhin Maßstäbe in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit setzen. Nun haben die Veranstalter die Ergebnisse der CO2-Bilanz des letztjährigen Events vorgelegt. Durch die Implementierung neuer Technologien, den Einsatz erneuerbarer Energien und die Zusammenarbeit mit umweltbewussten Lieferanten und Partnern konnte das Festival seine Umweltleistung in 2023 demnach erneut verbessern und bleibt somit weiterhin eine der ökologisch nachhaltigsten Großveranstaltungen des Landes. Trotz der gestiegenen Anzahl an Veranstaltungstagen, Besuchern und Aktivitäten habe man den CO2-Fußabdruck pro Person und Tag von 15,8 kg auf 12,2 kg CO2e reduziert können.

Vom 2. bis 4. August 2024 kehrt das Festival an seinen Veranstaltungsort vor dem Schloss Prugg in Bruck a.d. Leitha zurück. Um seine ambitionierten Umweltziele zu erreichen, geht das Paradies Garten Festival neue Partnerschaften ein. In Kooperation mit dem örtlich ansässigen Energiepark Bruck an der Leitha soll das Festival als erste Veranstaltung dieser Art in Österreich während seiner Dauer den Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen beziehen. Durch diesen Schritt will das Festival während der Veranstaltungstage vollständig auf fossile Brennstoffe verzichten können, was zu einer Einsparung von über 7.000 Litern Diesel führen soll. Michael Hannesschläger, Geschäftsführer vom Energiepark Bruck/Leitha, erklärt: „Wir produzieren hier ganz in der Nähe sauberen, grünen und CO2-freien Strom für das Festival. Zum einen kommt der aus einem unserer Windparks ums Eck und zum anderen von unserer Agri-Photovoltaik-Anlage Sonnenfeld – beides ist nur wenige Kilometer Luftlinie entfernt – lokal produziert und am Festival verbraucht. Regionaler und nachhaltiger geht es also kaum.”

Paradies Garten Festival (Foto: Mila Zytka)
Paradies Garten Festival (Foto: Mila Zytka)

Paradies Garten setzt zudem die Zusammenarbeit mit den ÖBB als offizielle „Green Mobility Partner” zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks fort. Durch die Verdopplung auf mittlerweile 88 Prozent der Besucher, die im vergangenen Jahr die ÖBB für die An- und Abreise nutzten, sei der Anteil der CO2-Emissionen auf nur noch rund 20 Prozent gesunken, was lediglich einem Viertel der normalerweise erwarteten Menge entspräche: „Die Emissionen aus dem Publikumsverkehr sind von 36,9 t CO2e auf 18,93 t CO2e gesunken, das sind fast 49 Prozent weniger und das obwohl wir um 50 Prozent mehr Besucher verzeichnet haben. Dieses Ergebnis ist ein Meilenstein für unsere CO2-Bilanz und hat in Europa kaum Vergleichbares, deshalb bieten wir auch heuer wieder gemeinsam mit der ÖBB kostenlose Nachtzüge von Bruck an der Leitha nach Wien an“, erklärt Felix Mayr-Melnhof, Co-Founder Paradies Garten Festival.

Nach zwei erfolgreichen Jahren gibt der Veranstalter zudem bekannt, dass die Zusammenarbeit mit Mastercard und Global Payments verlängert wird. Festivalbesucher können so wieder an allen Bars und Imbiss-Ständen mit ihrer Bankomat- oder Kreditkarte sowie ihrem Smartphone bezahlen – also „open-loop“ cashless.