Start Business Nachschau zur Tonmeistertagung in Düsseldorf

Nachschau zur Tonmeistertagung in Düsseldorf

44

Die Tonmeistertagung 2021 (tmt31) hat trotz Pandemie rund 2.000 Audioprofis aus 21 Nationen ins Düsseldorfer CCD gelockt. Überwiegend aus Deutschland, den Benelux-Staaten, Österreich und der Schweiz waren die Teilnehmer angereist. Über 130 Marken wurden dabei von 86 Ausstellern präsentiert, die Flächen zur Präsentation waren laut Veranstalter BiW/vdt restlos ausgebucht.

Die Konzeption der Tonmeistertagung mit der Einbeziehung zahlreicher Bildungsinstitute habe im Besonderem dazu beigetragen, dass viele Studenten den Weg zur Tonmeistertagung gefunden haben und sich untereinander vernetzen konnten, heißt es weiter. So hatte sich im Educational Forum zahlreiche Einrichtungen präsentiert, die allesamt im Bereich Audio und den angrenzenden Disziplinen Game und Video ausbilden.

Insgesamt präsentierten sich 15 Bildungseinrichtungen mit einem Stand. Dort wurden neben den Lehrinhalten auch Projekte und Arbeiten von Studierenden vorgestellt. Mit Unterstützung von Adam Audio, DiGiCo, Concept A sowie Neumann & Müller konnte der Raum 4b zusätzlich für die Vorführungen von 3D Projekten der Studierenden bereitgestellt und bespielt werden. Bei einem Kick-Off Meeting der VDT-Jugend fanden außerdem bereits die ersten Weichenstellungen zur Planung gemeinsamer Projekte im kommenden Jahr statt.

Begrüßt wurden die Gäste zur Eröffnung durch Jürgen Marchlewitz, Präsident des VDT. In seiner Eröffnungsrede betonte er die positive Zusammenarbeit zwischen dem CCD und den Messemachern des VDT, die mit viel Engagement diese erste Präsenzveranstaltung ermöglicht hatten. Er übergab im Anschluss das Wort an die Geschäftsführerin des CCD, Maria Kofidou.

Die diesjährige Keynote-Rede von Professor Kornwachs richtete einen philosophisch orientierten Blick auf das Thema „Kunst und Technik – und dazwischen der Tonmeister“. Begleitet wurde die gesamte Eröffnungszeremonie von einem Jazz-Duo.
Das Kongressprogramm bot einen Mix aus mehreren Themenkomplexen. Das Programm umfasste unter anderem Bereiche wie immersive Audio-Aufnahme- und Mischung, Akustik, Streaming, Personalisierung im Rundfunk, vernetzte Audio- und Videotechnik, 3D-Musikproduktion, elektronische Musik, Live Sound und Theater, Mikrofontechnik und widmete sich in diesem Jahr erstmalig dem Thema Game-Audio. Daneben fanden Diskussionsrunden im Roundtable-Format statt und die Technologie-Stage bot allen Besuchern einen kostenfreien Zugang zu vielen Produktvorstellungen und technischen Vorführungen und es gab Einblicke in verschiedene Unternehmenswelten.

Zum Thema Sprachverständlichkeit wurde ein Kooperationsprojekt zwischen VDT und der ARD- Ad hoc-Arbeitsgruppe Audio angekündigt., in dem die Empfehlungen zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit im Fernsehen aktualisiert werden sollen.
Nach Messeschluss fand im CCD für alle Aussteller und Gäste noch ein „Get-Together“ statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde dem langjährigen engagierten Mitglied und ehemaligen Verantwortlichen der Tonmeistertagung, Martin Wöhr, die Ehrenmedaille des VDT für seine Lebensleistung verliehen.