Start Business CTS Eventim bilanziert Corona-Krisenjahr

CTS Eventim bilanziert Corona-Krisenjahr

CTS Eventim setzt nach dem Corona-Krisenjahr 2020 auf einen Neustart von Kulturbetrieb und Live-Events 2021. „Durch unser umfassendes Kostenmanagement vom Anbeginn der Krise und dank unseres soliden Wirtschaftens in den Jahren zuvor sehen wir uns bestens positioniert, wenn das Leben auf die Bühnen zurückkehrt und damit auch unser Geschäft“, sagte der CEO von CTS Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, bei der Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2020. „Die Zeichen stehen gut, dass angesichts einer immer breiteren Verfügbarkeit von Impfstoffen sowie Schnelltests und dem Fortschritt der Impfkampagnen unsere Branche in den nächsten Monaten den Pfad in Richtung Normalität einschlägt.“

Demnach ging der Konzernumsatz 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (1,443 Milliarden Euro) um 82,2 Prozent auf 256,8 Millionen Euro zurück. Das normalisierte EBITDA lag durch Einsparungen und Erträge aus Versicherungsentschädigungen sowie staatliche Personal- und Fixkostenzuschüsse insbesondere auch außerhalb Deutschlands bei -2,9 Millionen Euro (Vorjahr: 286,5 Millionen Euro). Im 4. Quartal 2020 verringerte sich der Konzernumsatz im Vorjahresvergleich um 92,4 Prozent auf 28,1 Millionen Euro (Vorjahr: 368,6 Millionen Euro). Das normalisierte EBITDA belief sich auf 14,8 Millionen Euro (Vorjahr: 109,5 Millionen Euro).

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verringerte sich der Umsatz im Segment Ticketing im Gesamtjahr 2020 um 73,7 Prozent auf 126,6 Millionen Euro (Vorjahr: 481,6 Millionen Euro). Das normalisierte EBITDA sank von 220,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf -23,6 Millionen Euro. Hierin sind Versicherungsentschädigungen in Höhe von zehn Millionen Euro enthalten. Im 4. Quartal 2020 verringerte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal von 174,7 Millionen Euro um 88,9 Prozent auf 19,5 Millionen Euro, während das normalisierte EBITDA bei -11,0 Millionen Euro lag (Vorjahr: 101,2 Millionen Euro).

Im Segment Live Entertainment verringerte sich der Umsatz im gesamten Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 86,1 Prozent auf 136,8 Millionen Euro (Vorjahr: 985,8 Mio. Euro). Das normalisierte EBITDA lag bei 20,7 Millionen Euro (Vorjahr: 66,1 Millionen Euro). Hierin sind Erträge aus Versicherungsentschädigungen in Höhe von 50,8 Millionen Euro enthalten. Im 4. Quartal 2020 ging der Umsatz um 95,4 Prozent von 204,4 Millionen Euro auf 9,5 Millionen Euro zurück. Das normalisierte EBITDA betrug 25,8 Millionen Euro (VJ: 8,3 Millionen Euro).

CTS Eventim hatte auf die Pandemie mit einer angepassten Kostenstruktur reagiert und so eine Entlastung in zweistelliger Millionenhöhe erzielt. Außerdem wurden die Investitionen auf ein Minimum reduziert. In wichtigen europäischen Kernmärkten sichert CTS Eventim mit Veranstalter-Gutscheinlösungen überdies weitere Liquidität. Die auch nach einem Jahr Corona weiterhin solide Finanzbasis drücke sich durch liquide Mittel in Höhe von 741,2 Millionen Euro zum Jahresende 2020 aus, teilt das Unternehmen mit.

Als Antwort auf die Gefahren durch Corona entwickelte CTS Eventim Software-Lösungen, um die Gesundheit von Veranstaltungsbesuchern zu schützen. Algorithmen steuern dabei die Platzvergabe und achten automatisch darauf, dass Abstände eingehalten werden. Mit der neuen Technologie von Eventim.CheckIn können Besucher von Events zudem ihre Daten per Handy vorab oder direkt beim Einlass einer Veranstaltung erfassen.

Seit Ende 2020 unterstützt CTS Eventim außerdem die Gesundheitsbehörden in Deutschland und Österreich mit einer Software-Lösung bei der Organisation der Terminvergabe von Corona-Schutzimpfungen. Das System, das auf der bewährten Ticketing-Software basiert, ist auf hohe Nachfragespitzen ausgelegt. In wenigen Minuten können damit mehrere 10.000 Termine vergeben werden.

Das Produktportfolio wird zudem seit 2020 von einer eigenen Streaming-Plattform ergänzt, die für Ticketverkauf und Zugangskontrolle mit den Eventim-Systemen verknüpft ist. Sie ist nun bei über einem Dutzend Landesgesellschaften im Einsatz.

Im Krisenjahr 2020 trieb das Unternehmen auch den internationalen Ausbau des Promoter-Netzwerks Eventim Live voran. So wurde die Schweizer Gadget abc Entertainment Group aufgesetzt, eine Partnerschaft mit dem US-Promoter Michael Cohl geschlossen und die Mehrheitsübernahme an der Barracuda-Gruppe in Österreich vollzogen. Seit Beginn 2021 ist die Agentur DreamHaus Teil des Netzwerks, das jetzt 36 Veranstalter in 15 Ländern umfasst.

In seinem Veranstalter-Ranking kürte das US-Musikmagazin Pollstar Eventim Live für 2020 zur Nummer zwei weltweit und sogar zur Nummer eins in Europa.

Beim Ticketing konnte CTS Eventim darüber hinaus neue Partnerschaften im Spitzensport vereinbaren, so für die Handball-Europameisterschaften 2022 und 2024 sowie die Basketball-Europameisterschaft im kommenden Jahr. Sportmarkt-Spezialist Eventim Sports schloss mit den Traditions-Fußballclubs Werder Bremen und Hannover 96 langfristige Partnerschaften im Ticketing und weiteren Bereichen.

Wegen der weiterhin bestehenden erheblichen Unsicherheiten über den künftigen Verlauf der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf das Geschäftsjahr 2021 ist aus Sicht der Geschäftsleitung eine genaue Prognose weiterhin nicht möglich.