Abo bestellen
Newsletter bestellen

Chauvet-Equipment für Silvester-Event am Brandenburger Tor

Die alljährliche Party zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule in Berlin gehört zu den großen organisierten Silvesterveranstaltungen in Europa. Zahlreiche Künstler waren wieder bei der Jahreswechselfeier 2018/2019 aufgetreten, den Abschluss bildete erneut ein großes Feuerwerk. Hauptaufgabe der Lichtdesigner bei einer solchen Vielfalt an unterschiedlichen Künstlern mit insgesamt mehr als 50 Beiträgen war es, eine abwechslungsreiche Show für die mehreren hunderttausend Besucher zu kreieren. Der federführende Denny Arndt erreichte dies durch das Schaffen möglichst vieler szenischer Ebenen.

Veranstalter war die Silvester in Berlin GmbH, verantwortliches Produktionsunternehmen die Wohlthat Entertainment GmbH. In deren Auftrag übernahm die TLT Event AG auch in diesem Jahr wieder die lichttechnische Ausstattung der Silvesterbühne am Brandenburger Tor. Weitere technische Dienstleister waren AVE Verhengsten (Video Sub Regie), Screen Visions (Videotechnik LED-Wände), TV Skyline (Übertragungstechnik) und Auvisign (Beschallung).

Das von Jens Meinecke von Wohlhtat kreierte Stage Design ließ dabei aufgrund der offenen Struktur Platz für Kreativität. Einen Schwerpunkt bei der Zusammenstellung des Lichtsets bildete in diesem Jahr der Wetterschutz und die damit verbundene Ausfallsicherheit. Vermehrt kam Outdoor Equipment mit einer IP65 Klassifizierung vor diesem Hintergrund zum Einsatz. Verwendet wurde ein Vielfalt von Scheinwerfern von nahezu allen namhaften Herstellern, zu denen auch Produkte von Chauvet gehörten.

Chauvet Professional lieferte 160 Epix Strip IP zur Nachformung der Stage – zum einen wurden diese verwendet, um das Profil der „Genesis“-Stage hervorzuheben. Zum anderen waren die Epix Strips IP eine weitere Effektfläche, die zusammen mit den Video Screens oder auch autark genutzt werden konnte. Epix Strip IP ist ein LED-Streifen mit 100 LEDs in einer ein Meter langen Reihe. Er ist besonders für den Außeneinsatz bei Festivals, Tourneen oder Installationen geeignet und kann unter anderem über Art-Net, Kling-Net oder Streaming ACN (sACN) gesteuert werden.

Info: www.chauvetlighting.com

Blick auf die Party-Meile (Foto: David Marschalsky)

AES Veranstaltungstechnik hüllt Frankfurter Paulskirche in blaues Licht

An die Erklärung der UN Menschenrechts-Charta am 10. Dezember 1948 wird jährlich in vielen Metropolen mit einer Illuminierung bedeutender Bauwerke erinnert. Zum 70. Jahrestag hüllte sich auch die Frankfurter Paulkirche als deutsches Wahrzeichen für Demokratie für diesen Ehrentag in blaues Licht – gemeinsam mit anderen Wahrzeichen wie dem Empire State Building in New York, dem Sydney Opera House oder auch dem Taipei 101 Tower.

Den Anstoß dafür gab das Frankfurter Komitee von Human Rights Watch. „Wir finden es großartig, dass die Stadt Frankfurt diesen internationalen Appell für Menschenrechte mit finanziellem Rückenwind unterstützt“, so Kenneth Roth, Executive Director von Human Rights Watch, gegenüber der Presse.

Unterstützung bei diesem Projekt kam außerdem AES Veranstaltungstechnik aus Frankfurt. AES übernahm die Herausforderung, den roten Sandstein der Paulskirche in blaues Licht zu tauchen, während direkt nebenan der berühmte Frankfurter Weihnachtsmarkt in vollem Betrieb war. 300 Scheinwerfer AX10 SpotMax von Astera wurden dafür am Boden sowie in Dachpositionen installiert. Der AX10 ist batteriebetrieben und kabellos, wird per App gesteuert und ist outdoortauglich gemäß IP65. Die kurze Rüstzeit und das tief gesättigte Blau machten ihn zum idealen Produkt für diesen Einsatz.

AES Veranstaltungstechnik ist exklusiver Vertriebspartner der Astera-Produkte für das Gebiet Rhein-Main-Neckar.

Info: www.aes-veranstaltungstechnik.de

Illuminierung der Frankfurter Paulskirche durch AES Veranstaltungstechnik (Fotos: Fotograf Wonge Bergmann)

Drahtloskamera-Systeme für WDR Live-Sendung

Alljährlich im Dezember wird die 1Live Krone vergeben. Bei Award-Show für die Radiobranche stimmen die Hörer zuvor im Internet über die nominierten Künstler ab. In diesem Jahr fand die Preisverleihung am 6. Dezember in der Jahrhunderthalle in Bochum statt. Der WDR übertrug die Preisverleihung live im TV. Vor Ort im Einsatz waren mehrere HDwireless GV Incam-G-Systeme. Für die Live-Sendung ermöglichten die Drahtloskameras dynamische Kameraeinstellungen und Bildimpressionen. HDwireless GV Incam-G-Systeme stehen für qualitative und stabile Bildübertragung. Eine bestmögliche Signalsicherheit bietet empfangsseitig eine Diversity-Antennenstruktur.

Info: www.hdwireless.tv

DPA Mikrofone fliegen mit der NASA zum Mars

Im Februar des Jahres 2021 soll der Mars 2020-Rover der NASA auf dem Roten Planeten landen. Das „Mars 2020“—Fahrzeug ist dann in der Lage, den Eintritt in die Atmosphäre und die Landung auf der Oberfläche des Planeten in Bild und Ton festzuhalten. Ausgewählte Technik von DPA Microphones an Bord des „Mars 2020“-Rovers ermöglicht Tonaufnahmen auf dem Roten Planeten.

Das d:dicate 4006 Mikrofon mit Kugelcharakteristik von DPA wird hochauflösende Audiosignale erfassen, die vom MMA-A Digitalen Audio Interface aufgezeichnet und per USB an einen Computer übertragen werden. Verbunden sind beide Mikrofone mit MMP-G Modular-Aktivkabeln, die als ultratransparente Vorverstärker dienen. Das „Mars 2020“-Raumfahrzeug entsteht derzeit im Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA im kalifornischen Pasadena. Der Einbau der DPA-Audiotechnik im Fahrzeug ist für Anfang 2019 vorgesehen.

JPL entschied sich für DPA, weil sich DPA-Produkte auch unter widrigen Umgebungsbedingungen stets bewährten. Mit ihrer kompakten Bauweise können die Mikrofone von DPA platzsparend untergebracht werden. Sie sollen den Extrembedingungen einer Weltraumreise standhalten können und sich via USB an einen Computer anschließen lassen.

Auf dem rund sieben Monate dauernden Flug zum Mars wird der Rover extremen Temperaturen ausgesetzt (mit einer Umgebungstemperatur von bis zu -100 °C), hinzu kommen der hohe Druck beim Ein- und Austritt aus der Atmosphäre und die starken Vibrationen im Inneren der Rakete. Um das MMA-A Interface am Fahrgestell des Rovers anzubringen, entwarf das Raumschiff-Entwicklerteam ein Spezialgehäuse. In Zusammenarbeit mit JPL/NASA entwickelte das F&E-Team von DPA ein MMP-G Verstärkergehäuse als Sonderanfertigung, das außen am Rover angeschraubt wird. Mithilfe des Mikrofons können die Öffentlichkeit, Projektingenieure und Wissenschaftler dem Rover beim Abgleiten auf die Marsoberfläche sozusagen zuhören.

Die Kombination von Audio- und Videoaufnahmen vom Sinkflug zur Oberfläche des Roten Planeten wird völlig neue Eindrücke liefern. Nach der sicheren Landung auf der Oberfläche wird der Computer des Rovers die gespeicherten MMA-A-Audiodaten und Videoaufnahmen der Kameras vom Eintritt in die Marsatmosphäre, dem Sinkflug und der Landung konsolidieren, um einem weltweiten Publikum ebenso unterhaltsame wie wertvolle Einblicke zu geben. Zwar sind die Audio- und Videodaten für die Mission nicht entscheidend, dennoch dürfte das Material für Ingenieure und Wissenschaftler aufschlussreich sein.

Info: www.dpamicrophones.de

Rover, DPA-Equipment für die Rover-Mission (Fotos: DPA)

Die Rigging-Installationen im Gerry Weber Stadion

Das Gerry Weber Stadion in Halle in Westfalen ist eine moderne Multifunktionsarena, die ursprünglich für Deutschlands größten ATP-Rasenevent, die Gerry Weber Open, als Tennisstadion konzipiert worden ist. Um die 11.500 Zuschauer fassende Eventarena auch für andere Nutzungsarten attraktiv zu machen, entschied sich der Betreiber, die Gerry Weber Management & Event GmbH & Co. OHG, für Umrüstungen im Rigging-Bereich. Das Stadion verfügt über ein zweiteiliges, in 88 Sekunden schließbares Dach, bei dem das Einbringen von Lasten eine technische Herausforderung darstellt.

Nach umfangreichen Sondierungen und Beratungen mit dem Prolyte-Distributor cast hat sich die Geschäftsführung um Prokurist Ralf Weber und Geschäftsleiter Alexander Hardieck entschieden, zwei flexibel einsetzbare Schwerlast-Traversenstrecken als zusätzliches Pre-Rigg zu installieren, um damit das Einrichten von weiteren mittigen Hängepunkten zu ermöglichen. Dabei fiel die Wahl auf die Prolyte Mammoth-Truss M145RV. Für die zwei Traversenstrecken wurden rund 77 Meter Mammoth-Truss verbaut. Die Prolyte M145RV Mammoth-Traverse ist eine der größten Fachwerktraversen, die jemals aus Aluminium hergestellt wurde.

Aufgrund dieser Installation kann das Gerry Weber Stadion, neben der Nutzung als Tennisarena, ab sofort auch größere Tour-Produktionen aufnehmen. Eine weitere technische Anforderung besteht darin, bei Bedarf jegliche Veranstaltungstechnik ausbauen zu können. Um hier flexibel und auf der sicheren Seite zu bleiben, investierte der Stadionbetreiber zusätzlich in ein kabelloses Lastmess-System von Ron StageMaster sowie – als eines der ersten Unternehmen in Deutschland – in die neuen SR25 Kettenzüge von Stagemaker mit einer Traglast von 2.500 Kilogramm. Eine fiRSTstage 8-Kanal-Direkt-Motorsteuerung MC-8D rundet die Ausstattung ab.

„Das Gerry Weber Stadion bietet aufgrund seiner außerordentlichen Bauweise eine hervorragende Sicht von allen Zuschauerplätzen“, erklärt Geschäftsleiter Alexander Hardieck. „Die nun installierten Hängepunkte sind für uns ein unverzichtbarer Bestandteil geworden, um unser Stadion für umfangreichere Nutzungen weiterhin attraktiv zu gestalten. Infolgedessen ist ein Heavy-Duty-Pre-Rigg installiert worden, welches über die gesamte Stadionbreite gespannt ist.“ Stadionleiter Torben Griese ergänzt: „Über die beiden Pre-Rigg-Strecken können wir ebenfalls ab sofort bis zu 15 Tonnen zusätzliche Last im Vorbühnenbereich hängen.“

Die beiden Strecken aus Prolyte Mammoth-Truss sind jeweils nur an ihren beiden Enden aufgehängt sowie an der Dachkonstruktion befestigt worden, ohne die Funktion des verfahrbaren Daches zu beeinträchtigen. „Der Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass man alle Lastverläufe problemlos immer wieder kontrollieren kann“, erklärt Jens Kannacher von cast. „Bei Verwendung einer anderen Traverse hätten zudem deutlich mehr Aufhängepunkte oder Gegengewichte installiert werden müssen. Dank der Mammoth-Traversen von Prolyte kamen wir mit nur zwei Punkten aus. Obenauf lassen sich nun andere Traversen legen, die eine freie Wahl des Abstandes zwischen einzelnen Hängepunkten ermöglichen.“

Premiere hatte die Installation Ende September 2018, als die Tour-Produktion Andreas Gabalier für eine Woche zu Probenzwecken sowie für das abschließende und ausverkaufte Auftaktkonzert am 4. Oktober in der ostwestfälischen Eventarena zu Gast war. „Bereits in der Vergangenheit konnten wir zahlreiche Tour-Premieren beziehungsweise Auftaktkonzerte erfolgreich durchführen“, sagt Stadionleiter Griese, der hinzufügt, dass „mit der Umsetzung dieses Projektes eine zukunftsweisende Investition in das Gerry Weber Stadion getätigt wurde.“

Info: www.castinfo.de

Installationen im Gerry Weber Stadion (Fotos: Prolyte)