Abo bestellen
Newsletter bestellen

Megaforce baut Bühnen für Phil Collins

Megaforce hat den Bühnenbau für die fünf Shows von Phil Collins übernommen, die im Rahmen der Welttournee „Still not dead yet Live“ in Deutschland aufgeführt werden. Die Konzerte finden im Juni 2019 in mehreren deutschen Arenen statt. Auftraggeber für Megaforce ist die Peter Rieger Konzertagentur.

Megaforce setzt für die Produktion zwei Bühnen vom Typ TVG R28 ein, die zu den größten Bühnensystemen in Europa zählen. Die massive Tower-Bühne ist eine Eigenentwicklung aus dem Hause Megaforce und gilt als eine der leistungsfähigsten und wirtschaftlichsten Bühnen. Mit einer Spielbreite von knapp 27 Metern und möglichen Dachlasten von bis zu 65 Tonnen ist sie für die größten Produktionen weltweit geeignet.

Die TVG-R28, Nickname „Fat Lady“, empfiehlt sich für Veranstaltungskapazitäten ab 10.000 Zuschauern. Mit ihrer Flexibilität, zum Beispiel die Möglichkeiten zur Integration riesiger LED-Flächen von bis zu 800 qm, eignet sich die „Fat Lady“ sowohl für Konzerte als auch für Tourneen und Festivals.

Info: www.megaforce.de

Lichtlösungen von Osram beim Eurovision Song Contest 2019

Zum fünften Mal in Folge inszeniert Osram mit seinen Lichtlösungen den Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv. Einen wesentlichen Anteil aller beweglichen Scheinwerfer im internationalen Kongresszentrum stellt dabei die Marke Claypaky aus dem Hause Osram.

Der weltweit größte TV-Unterhaltungsevent findet von 12. bis 18. Mai im internationalen Kongresszentrum in Tel Aviv statt. Unter dem Motto „Dare to Dream!“ – „Wage zu träumen!“ kämpfen 42 Künstler darum, den Sieg für ihr Land zu holen. Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar und Lucy Ayoub führen als Moderatoren durch die Live-Shows. Osram schafft dabei sowohl in den beiden Halbfinalen am 14. und 16., als auch im Finale am 18. Mai 2019 mit seinen Beleuchtungslösungen von Claypaky das Ambiente. Das diesjährige Motto des Lichtexperten ist entsprechend auf den Austragungsort zugeschnitten und ist mit „Feel the Vibe“ tituliert.

Essentiell für die Lichtshow auf der ESC-Bühne sind neben den Lichtdesignern Ronen Najar und Dakar Azulay auch die zahlreichen Leuchten. Mehrere hundert Stück stellt wieder Claypaky. 2019 erst eingeführt, bildet der Sharpy Plus mit integrierter Osram-Entladungslampe ein Highlight auf der Hauptbühne. Das Hybridlicht mit Osram Sirius HRI 330W X8 Lampe kombiniert Spot- und Beam-Modus und überzeugt durch homogene Projektion und starke Beams. In beiden Modi kann dabei der gesamte Zoom-Bereich von drei Grad bis 36° genutzt werden, um die Künstler ins passende Licht zu rücken. Zudem werden Axcor 600-Scheinwerfer mit integrierter SSL-Technologie zum Einsatz kommen. Vielseitig anwendbar, erreicht ihre 500 Watt reinweiße LED-Light-Engine je nach Version bis zu 28.000 Lumen bei bis zu 6500 K Farbtemperatur. Auch der Unico aus der Scenius Familie wird wieder für Effekte sorgen. Der Sharpy Wash wird abseits der Bühne zu finden sein und das Claypaky-Lichtkonzept vervollständigen.

Auch abseits der ESC-Bühne erstrahlen Sehenswürdigkeiten der Stadt Tel Aviv in bunten Farben. Osram-Scheinwerfer beleuchten dieses Jahr fast das komplette Stadtviertel Old Jaffa. Sehenswürdigkeiten wie der Uhrturm und die Sankt-Peter-Kirche aus osmanischer Zeit werden in verschiedenen Farben erstrahlen. Gleiches gilt für das internationale Kongresszentrum, in dem auch der Eurovision Song Contest stattfindet. In welchen Farbtönen die Gebäude angestrahlt werden, bestimmen die Zuschauer mithilfe der offiziellen Eurovision Song Contest App. Über das Osram Licht-Voting kann während der beiden Halbfinalen und dem Finale für jeden Künstler abgestimmt werden. Die Skala geht dabei von eins bis zwölf. Der Mittelwert aller Abstimmungen ergibt die finale Punktzahl und damit den Farbton, in dem die Wahrzeichen angestrahlt werden. Das Ergebnis ist live vor Ort und über Webcams auf der ganzen Welt in der App zu sehen.

Info: www.osram-group.de

Key Visual (Foto: Osram)

Die Audio Installation in der Stadthalle Schmallenberg

Die umfangreiche Sanierung der Stadthalle Schmallenberg wurde Anfang März 2019 fertiggestellt. Dazu gehörte auch die Erneuerung der Ton- und Lichttechnik. Die komplette Planung und Umsetzung wurde durch Event Active realisiert. Noel Büchte und Sascha Deussen, Inhaber von Event Active, erstellten das Konzept und realisierten das PA-System mit Lautsprechern von Martin Audio.

Die Wahl fiel auf das neue Wavefront Precision Mini. Die neue Wavefront Precision-Serie umfasst drei Modelle, vom Mini (2x 6,5”) über Compact (2x 10”), bis zum Longbow (2x 12”) und eignet sich für die unterschiedlichsten Anwendungen.

„Der Vorteil des Wavefront Precision Minis im Vergleich zum MLA Mini liegt für Installationen in der Struktur des Systems. Beim MLA Mini ist die Endstufe im Bass verbaut, hier haben wir nun die passende Systemendstufe als 19”-Gerät zur Verfügung. Außerdem ist der native Bass des MLA Minis ein 15”-Subwoofer. Wir haben für die Größe der Halle aber mehr Low-End benötigt und konnten so zwei Doppel-18”-Subwoofer nutzen. Über die Softwareoberfläche konnten die Systemparameter unkompliziert in die Endstufe geladen werden, so dass sich die Subs perfekt integrieren lassen”, erklärt Deussen.

Mithilfe der Display-Software von Martin Audio lässt sich die Abstrahlcharakteristik und Pegelverteilung sehr genau am Rechner simulieren, dass daraus resultierende Preset-File muss dann nur noch über die Control- und Remote-Software VU-Net in die Endstufe geladen werden.

 „Wir haben uns beim System-Setup für die One-Box-Solution entschieden. Bei der Wavefront-Serie kann das System in der maximalen Auflösung gefahren werden, dann erhält jede einzelne Box einen eigenen Ampkanal. Bei budgetorientierten Anwendungen kann man in der Four-Box-Solution arbeiten, so dass vier Lautsprecher über einen Ampkanal versorgt werden. Vorteil der One-Box-Solution ist eine maximal kohärente Abdeckung des Zuschauerbereichs und eine sehr genaue Abgrenzung zu den nicht zu beschallenden Bereichen”, sagt Büchte über die Wavefront Precision Technologie.

Die komplette Verkabelung erfolgte über Dante, welches die Systemendstufen von Martin Audio ohne zusätzliche Einschubkarten direkt verarbeiten können. In der 40 Meter langen Halle kommen pro Seite acht Wavefront Precision Minis zum Einsatz, unterstützt von zwei SX218 Subwoofern. Als Frontfill können DD6 genutzt werden und falls Monitore nötig sind, stehen zwei XE 300 Wedges zur Verfügung. Im Foyer sorgen darüber hinaus sechs CDD5 Lautsprecher für den perfekten Klang, diese laufen über eine 100V-Linie. Über die Softwareoberfläche kann ein oder mehrere Kanäle als 100-V-Abgang ausgelegt werden und benötige keine separate 100-V-Endstufe.

Info: www.audio-technica.de, www.martin-audio.com, www.event-active.de

Wave Front Precision Mini-Element (Foto: Martin Audio)

Alcons Audio LR28 beschallt das Lichtfest in Leipzig

Seit 2009 erinnert die Stadt Leipzig mit dem Lichtfest alljährlich am 9. November an die Bewegung, die von der sächsischen Metropole ausging und einen Beitrag zum Mauerfall am 9. November 1989 leistete. Wie in den Jahren zuvor, versammelten sich am 9. November 2018 erneut über 15.000 Menschen auf dem Augustplatz zwischen Gewandhaus und Oper.

Im Auftrag der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) übernahm die ils medientechnik GmbH zum wiederholten Male die Gesamtverantwortung für alle technischen Gewerke. Nachdem ils im Herbst erstmalig eine Großveranstaltung mit dem großformatigen LR28 Line-Array des niederländischen Herstellers Alcons Audio sehr erfolgreich umgesetzt hatte, entschied sich Geschäftsführer Thomas Ils beim Lichtfest erneut für das „große Besteck“.

Beschallt wurde von der vor der Oper platzierten Hauptbühne, auf der eine Synthese aus Klang, Sprechtheater und Redebeiträgen künstlerisch umgesetzt wurde. Im Fokus der Inszenierung standen in diesem Jahr die Frauen. Die Idee wurde von der künstlerischen Leitung umgesetzt: Eva Meitner dirigierte das ausschließlich aus Musikerinnen bestehende und zu diesem Anlass gegründete Freie Orchester Leipzig. Gespielt wurden bis auf eine Ausnahme ausschließlich Werke von Komponistinnen. Schauspielerinnen und Zeitzeuginnen vermittelten die weibliche Sicht auf die Ereignisse im Herbst 1989 und die Rolle der Frauen in der Bürgerrechtsbewegung.

Die Performance baute überwiegend auf klassische Live-Musik, die mit verschiedenen Sprachbeiträgen verwoben wurde. Daneben galt es auch, zugespielte Musik und vorproduzierten Video-Content zu integrieren. Der Leipziger Veranstaltungstechnik-Spezialist ils medientechnik übernahm die gesamte technische Umsetzung und lieferte alles erforderliche Material an. Daneben übernahm das Team um die Geschäftsführer Thomas und Mario Ils auch die technische Beratung für die Künstler.

Für die Beschallung setzt ils auf Alcons Audio. Beim Lichtfest in Leipzig kamen für die Main-PA Hangs aus 2 x 12 Alcons LR28, dem größten Alcons Pro-Ribbon Line-Array-System, zum Einsatz. 20 Alcons BC543 Subwoofer sorgten für die Bassunterstützung. Darüber hinaus setzte ils 12 x VR8 für das Monitoring und 8 x LR14 Pro-Ribbon Line-Array-Systeme für das Nahfeld ein. 18 x Alcons LR18, der kleinere Bruder des LR28, kamen für das Delay zum Einsatz, welches seitlich mit 4 x Alcons QR24/110 Line-Source-Systemen erweitert wurde.

„Wir hatten das LR28 jetzt bei zwei Großveranstaltungen im Einsatz, die unterschiedlicher nicht sein könnten“, erläutert Thomas Ils. „Während es beim ersten Projekt um eine Rock/Pop-Beschallung ging, konnten wir das System nun im Klassik-Kontext erleben. Beide Male hat uns das LR28 absolut überzeugt. Das Alcons-System packt uns immer wieder mit seiner detailgetreuen Klangabbildung. Der natürliche, beinahe schon als ‚analytisch‘ zu bezeichnende Klang, gepaart mit hoher Sprachverständlichkeit, trifft genau unseren Nerv.“

Für den FoH-Mix zeichnete Uwe Biesgen von Creativsound aus Berlin verantwortlich. Das LR28-System wurde von ils medientechnik aus dem Alcons-Rental-Netzwerk „The Ribbon Network“ zugemietet.

Info: www.alconsaudio.com, www.ils-medientechnik.de

Bühne beim Lichtfest (Foto: Alcons Audio)

Riedel Networks rüstet sich für die Sommerspiele

In Vorbereitung zu den Sommerspielen in 2020 in Japan hat Riedel Networks sein Netzwerk in Richtung Asien optimiert und hat hochmoderne Netzknoten in Tokio (CC1 AT Tokyo) und Singapur (Epsilon Telecommunications) bezogen. In diesem Zuge wurden die neuen Points of Presence (PoPs) mit moderner SDN-Technik ausgestattet und die Bandbreite im Backbone um ein Vielfaches erhöht.

„Japan ist für uns ein bedeutender Markt, nicht erst seit dem jüngst abgeschlossenen Jefta-Abkommen. Japan und Deutschland liegen weit vorne in der Weltwirtschaft, beide Länder sind für ihre Innovationen und für Fortschritt bekannt. Ob aus dem Maschinenbau oder aus dem Automobil- und Chemiesektor, unsere Kunden verlassen sich auf eine stabile, schnelle und zuverlässige Anbindung ihrer Niederlassungen in Tokio und im Großraum Osaka-Kobe“ sagt Michael Martens, CEO der Riedel Networks. „Ähnliches gilt im Prinzip auch für Singapur. Deutschland ist einer der zehn größten Handelspartner Singapurs, daher ist der Stadtstaat für uns ein weiterer, wichtiger Knotenpunkt. Singapur ist ein strategischer Schlüsselstandort, um unsere MPLS-Infrastruktur in der APAC-Region zu stärken – gerade im Hinblick auf die Sommerspiele. Die Spiele können kommen, wir sind bereit.“

Die neuen PoP-Standorte eröffnen Riedel Networks neue Zugänge zu wichtigen Cloud Systemen und zusätzlichen Netzwerkpartnern. Dies bedeutet neben einer höheren Flexibilität auch eine größere Auswahl unterschiedlicher Zuführungen zur Absicherung der Kundenstandorte.

Info: www.riedel.net

Technik-Installation (Foto: Riedel)