Abo bestellen
Newsletter bestellen

dlp motive realisiert Esport Arena auf der gamescom

Erstmals wurde auf der Gamescom 2019 die Halle 11.3 als Esport Arena gestaltet. Verantwortlich für die Realisierung und Produktion war das eSport-Unternehmen ESL. Als technischen Dienstleister hat ESL die Firma dlp motive ausgewählt. Im umfangreichen Lastenheft stand der Bühnenbau mit 300 qm auf mehreren Ebenen, basierend auf Entwürfen von ESL, das Rigging mit 500 lfm Traversen und 100 Motoren, die Beschallung der Arena mit D&B Equipment, die Ausleuchtung der Bühnen und Zuschauerfläche mit 500 Fixtures (Martin, Robe, Arri, JB), die mediale Bespielung mit zwei Delay Projektionen und 250 qm LED in 3,1 mm und 2,4 mm Pixelpitch und die Ausstattung mit einer 400 qm Tribüne für die Zuschauer. Dazu kam die kamerataugliche Ausleuchtung von Studiosituationen zur Einordnung und Kommentierung der Spiele.

Gerade bei der Bühne wurde Wert auf eine flexible Beleuchtung und Gestaltung gelegt. So fand am Vorabend der Messe die Veranstaltung „ONL“ auf der Bühne statt. Es gab keine Spielerpositionen, dafür lag der Fokus auf Sprecherpositionen und den neuesten Gametrailern. Während der Messelaufzeit gab es dann sowohl 5vs5 Setups als auch 1vs1 Setups und Gesprächsrunden, welche natürlich jeweils individuelle Bedürfnisse hatten.

Ebenfalls aufwändig war die mediale Bespielung der Bühne. 250 qm aufgeteilt auf insgesamt elf Einzelpositionen, welche mit einer Mischung aus vorproduziertem und vom Kunden angeliefertem Content sowie live produziertem und generischem Content zum Leben erweckt worden sind. Eine der größten bautechnischen Herausforderungen war die Hallenhöhe von rund sechs Metern. Es musste nicht nur Licht- und Tontechnik so eingebracht werden, dass auch von der Tribüne keine Sichtbehinderung entstand, sondern auch noch ausreichend Luftraum für den Einsatz einer Spidercam gewährleistet sein.

Zu guter Letzt war das Timing extrem straff: Acht Trailer Produktionsmaterial galt es innerhalb von 24 Stunden aus der Halle zu entfernen. Dies geschah vermittels Lastenaufzügen, da ein direktes Anfahren der dritten Etage mit Sattelzügen nicht möglich war.

 

Info: www.dlp-motive.de

 

dlp motive auf der Gamescom 2019 (Foto: dlp motive)

Elation Dartz 360 bei der „End of the Road“-Welttournee von Kiss


Die Rocker von Kiss starteten Anfang des Jahres ihre „End of the Road“ Abschiedstournee und nutzen eine Vielzahl von Elation Dartz 360 als Key Visuals in der dynamischen, multisensorischen Show. „Es ist einfacher, bodenständiger Rock'n'Roll mit schweren Gitarrenriffs“, sagt Produktionsdesignerin Sooner Routhier über die anhaltende Attraktivität der Musik. „Was die Beleuchtung betrifft, so erfordert sie eine Old-School-Lichtshow mit einfachem Cuing, die die Musik akzentuiert, aber nicht übermäßig verziert.“ Routhier war Co-Produktionsdesignerin neben Robert Long, der seit über 20 Jahren in verschiedenen Rollen für Kiss tätig ist. Associate Designer/Show Director ist Ashley Zapar.

Routhier und Long, die seit 2013 als Produktionsdesigner für Kiss tätig sind, sagen, dass sie und Michael Cooper die „End of the Road" Show ursprünglich „mit viel komplexem Cuing, stark akzentuiert mit Betonung von fast jedem Beat bei ausgefallenem Timing". Routhier fügt hinzu: „Als wir jedoch gesehen haben, wie das gesamte Bild in den Proben zusammenkam, wurde uns klar, dass wir das Cuing zurücknehmen mussten, um das Gesamtbild der Produktion durchscheinen zu lassen".

Das Ergebnis ist eine ganz typische Kiss-Show, in der die Beleuchtung die Performance und die kraftvollen Rocknummern der Band ergänzt. Das Setup enthält 19 bewegliche Video-Pods über der Bühne, die während der gesamten Show verschiedene Formen erzeugen, während mehrere Stromabnehmer mit Strahlern und Stroboskopen einen industriellen Look erzeugen. „Unser Hauptziel bei der Beleuchtung war es, ein komplett konfigurierbares Lichtdesignpaket zu erstellen“, erklärt Routhier und fügt hinzu, dass das Design eine „kleinere Leuchte erforderte, die gut als Beam funktionierte und schnelle Bewegungen auf der gesamten Bühne ermöglichen konnte". Die Dartz 360 LED-Movinglights mit ihrem auf drei Grad gebündelten, kräftigen Output erfüllen diese Anforderungen. 218 dieser Geräte sind in den Deko- und Lichttraversen platziert.

„Dartz sind ebenfalls upstage über die komplette Bühnenbreite hinweg sowie auf dem Drum Riser montiert, um ein Beleuchtungselement für die Szenerie zu schaffen. Sie helfen, der Bühne einen Hintergrund zu geben und das Gesamtbild zu erweitern.“

Die Lichttechnik für die „End of the Road" Tour wird von Christie Lites geliefert, deren Martin Kelley schon immer einen erstklassigen Service geboten hat, wie Long erklärt: „Die Lichtcrew von Kiss ist unglaublich und talentiert. Das Material ist sehr gepflegt, auch wenn es sich in einer täglichen Auseinandersetzung mit Pyrotechnik befindet.“

 

Info: www.lmp.de

 

Kiss „End of the Road"-Welttournee (Foto: Todd Kaplan)

 

Stageco auf Stadion-Tour mit Herbert Grönemeyer

Mit einem gut gemischten Set aus alten Hits und neuen Songs startete Herbert Grönemeyer am 30. August seine „Tumult“-Stadion-Tour in Erfurt. Für sechs deutsche Open-Air-Termine bis zum 10. September ist Stageco Deutschland als Bühnendienstleister gebucht.

Im Frühjahr 2019 war Grönemeyer zunächst auf eine 18 Termine umfassende Arena-Tour gegangen, am 30. August begann die Gastspielreise durch die Stadien. Der Auftakt im Erfurter Steigerwaldstadion war mit 25.000 Besuchern ausverkauft. Bei den Tourstopps in Erfurt, Flensburg, Hannover, Gelsenkirchen, Frankfurt und Dresden bauten Crews von Stageco Deutschland die Bühne. Bei der Doppelshow auf der Waldbühne Berlin wurde die bereits vorhandene Spielfläche genützt.

Für die „Tumult“-Tour bauen vier Crews im Wechsel eine Stageco 3-Tower-Bühne auf. Das Design der Bühnendekoration an den seitlichen Portalen, im Innenraum und am Bühnenheader ist dabei einheitlich und erinnert an Gestaltungselemente der CD „Tumult“. Für den eigens angefertigten Header, der mit knapp drei Metern doppelt so hoch wie die Standardvariante ist, entwickelte Stageco eine Spezialkonstruktion. Drei Catwalks unterstützen zudem die Publikumsnähe und Bühnenpräsenz von Herbert Grönemeyer und seiner Band.

 

Info: www.stageco.com

 

Stageco auf Stadion-Tour mit Herbert Grönemeyer (Foto: Werner G. Lengenfelder/Stageco Deutschland GmbH)

Uppercut Broadcast setzt auf Systeme von Riedel

Uppercut Broadcast, eine Abteilung der österreichischen Uppercut Group, hat zwei kompakte Ü-Wagen mit Riedels MediorNet und Artist auf die Straße gebracht. Dank der Skalierbarkeit der Riedel-Technologien können die beiden Transporter sowohl separat als auch im Verbund eingesetzt werden.

Der größere der beiden Ü-Wagen bietet Kapazitäten für Produktionen mit bis zu acht Kameras und wurde im April 2018 in Betrieb genommen. Das Riedel-Backbone im Zwölftonner umfasst einen Artist-32-Node mit zwölf Sprechstellen, eine digitale Performer Partyline und eine RiFace-Funkschnittstelle, während Videotransport, -verarbeitung und -routing mit zwei MediorNet MicroNs realisiert werden.

MediorNets dezentraler Ansatz löst den traditionellen, monolithischen Router ab, was gerade im Outside Broadcast Vorteile mit sich bringt. So reduziert MicroN die Komplexität und das Gewicht des Uppercut-Systems, indem I/Os genau dort platziert werden können, wo sie benötigt werden. Der Einsatz von MicroN-Apps ermöglicht es dem Team, genau die Funktionen zu laden, die sie benötigen, und bietet gleichzeitig viel Potenzial für zukünftige Erweiterungen. So verwendet Uppercut die MultiViewer- und Control Apps, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und zusätzliches Glue-Equipment einzusparen.

In ähnlicher Konfiguration kommen zwei weitere MicroNs auch im kleineren Van zum Einsatz. Der Kleintransporter wird für Vier-Kamera-Produktionen genutzt und ist mit einem Artist-32 Node und Performer Partyline ausgestattet.

„Die wahre Eleganz unserer Lösung besteht darin, dass wir diese beiden Transporter mit einem einzigen Lemo-Hybrid-LWL-Kabel kombinieren können“, so Daniel Brandstätter, CEO und Gründer von Uppercut Broadcast. „Wir haben uns für diesen Kabeltyp entschieden, weil es sich um eine Broadcast- und SMPTE-standardisierte Kabelkonstruktion handelt, die wir auch für unsere Kameras verwenden und die viele Veranstaltungsorte vorinstalliert haben.“

Die Uppercut Group ist ein familiengeführtes Unternehmen, das Services vom Marketing über IT-Lösungen hin zu Broadcastproduktion in Österreich und Umgebung anbietet. Zu den Veranstaltungen der Uppercut gehören Golden League Volleyball, Champions League Volleyball und Feldhockey, die Tiroler Festspiele in Erl und ORF 3 Politik Live.

 

Info: www.riedel.net , www.uppercut.at

 

Uppercut Broadcast setzt auf Systeme von Riedel (Foto: Riedel)

 

 

Meyer Sound bei der Fête des Vignerons in der Schweiz

Die Fête des Vignerons („Festival der Winzer“) findet nur alle 25 Jahre in der kleinen Gemeinde Vevey am Genfer See statt. Das diesjährige Festival verzeichnete einen Besucherrekord und zog vom 18. Juli bis 11. August mehr als eine Millionen Besucher an. Die Hauptattraktion war eine Musik- und Tanzvorführung, die täglich in einer 20.000 Zuschauer fassenden Arena auf dem Marktplatz der Stadt mit Blick auf den Genfer See aufgeführt wurde.

Die Show unter der künstlerischen Leitung von Daniele Finzi Pasca, bespielte mehrere Bühnen: jeweils eine auf jeder der vier Tribünen, und eine fünfte in der Mitte der Arena. Jede der Bühnen musste klanglich lokalisierbar sein, daher wurde die Arena mit fünf separaten Meyer Sound Lautsprechersystemen ausgestattet: vier Line-Array Systeme der LEO Family, die jeweils auf den zwei Türmen hinter den seitlichen Bühnen geflogen wurden, und einem in zwei konzentrischen Ringen um die Hauptbühne installierten System von CAL Beam-Steering Column-Array Lautsprechern. Zusätzlich wurden 40 Surround-Kanäle für spezielle Effekte wie Vogelgezwitscher und Glocken verwendet.

„Ich bekam die Aufgabe, alle fünf Bühnen gleichzeitig zu bespielen“, erklärt der erfahrene Sounddesigner Martin Reich, der ein Team von 19 Ingenieuren und Technikern für die Audioproduktion leitete. „Nach der Analyse der Schallausbreitung über solch große Entfernungen haben wir mit einer Software künstlerische Entscheidungen simuliert, bevor diese tatsächlich realisiert wurden. Immersiver Sound war auch eine Anforderung, aber wegen der Größe der Arena und den Entfernungen mussten wir realistisch bleiben.“

Das komplette Audio-, Video- und Beleuchtungsequipment für die Fête des Vignerons wurde von der Firma Dushow geliefert. Neben den 556 eingesetzten Meyer Sound Lautsprechern umfasste das Audiosystem auch neun Yamaha Rivage Digitalkonsolen, 324 drahtlose Mikrofone und 70 drahtgebundene Mikrofone.

Jede der vier seitlichen Bühnen war mit Line-Arrays der LEO Family ausgestattet, wobei alle Systeme auf Türmen hinter den Bühnenbereichen geflogen wurden, um Sichtbehinderungen zu vermeiden. Alle Systeme der LEO Family waren im Einsatz: 128 LEO-M, 72 LYON-M, 24 LYON-W, 96 Leopard und 56 Lina Lautsprecher. Für Fills und Surround wurden 16 UPQ-1P, 40 UPA-1P und 20 UPJunior Lautsprecher eingesetzt. 56 1100 Low Frequency Control Elements sorgten für eine beeindruckende Basswiedergabe. 20 Galaxy 816 übernahmen die Signalverarbeitung und die Systemansteuerung, während 20 Amie Nahfeldmonitore von den Produktionsteams genutzt wurden.

Für das mittlere Bühnensystem wurden 48 CAL-32 Lautsprechersysteme in zwei Ringen eingesetzt, einer in der Höhe der unteren Ränge, der Zweite für die oberen Ränge. „Wir haben die CAL-Lautsprecher wegen ihrer klanglichen Eigenschaften ausgewählt, nicht nur für die Sprache, sondern auch für die Musikwiedergabe“, sagt Martin Reich. „Wir haben die Beam-Steering Funktionen ausgiebig genutzt, um die Coverage nach Bedarf anzupassen."

 

Info: www.meyersound.com

 

Fête des Vignerons (Fotos: Celine Michel/Fête des Vignerons)