Abo bestellen
Newsletter bestellen

Maßgeschneiderte Prolyte-Konstruktion für Industriekletterschule

Das Kölner Seil Kommando (KSK) ist eine auf professionelle seilunterstützte Montage- und Industriekletterarbeiten spezialisierte Firma. Zum Leistungsangebot des Unternehmens um die beiden Geschäftsführer Christian Otter und Thomas Grögel gehören Montagearbeiten in luftiger Höhe, Fassadenreinigung, Gebäudeschutz, Gebäudeprüfungen und -dokumentationen sowie Sachkundeprüfungen der Persönlichen Ausrüstung gegen Absturz (PSAgA). Mit der Industriekletterschule (IKS) bietet das Kölner Seil Kommando zudem ein zertifiziertes Schulungszentrum für gewerbliche Höhenarbeiter, Fassadenreiniger, Industriekletterer und Arbeiter in absturzgefährdeten Bereichen.

Für die Ausbildung in Sachen Seilzugangs- und Positionierungstechniken steht das hauseigene  Ausbildungszentrum bereit, in dem witterungsunabhängig und in entspannter Atmosphäre realistisch und effizient trainiert werden kann. Mit dem Umzug in neue Schulungsräumlichkeiten investierte das Kölner Seil Kommando kürzlich umfassend in Traversen des Typs H40V von Prolyte. Insgesamt wurden 70 laufende Meter Prolyte H40V in verschiedenen Längen sowie diverse Winkel und Verbinder an das KSK von cast geliefert. Aus dem Material wurde in der Industriekletterschule ein maßgeschneidertes Rig konstruiert, das fortan für praktische Schulungszwecke genutzt wird.

„Bei einem Zwischenfall bei Höhenarbeiten rückt die Theorie in weite Ferne“, weiß KSK-Geschäftsführer Christian Otter. „Deshalb trainieren wir in unseren Schulungen möglichst realistische Situationen, denn souveränes Handeln entscheidet bei Unfällen oder Gefährdungen über Leben und Tod. Wir haben uns entschieden, in ein eigenes Trainingsrig zu investieren, um gefahrenfreien Praxisunterricht auf höchstem Niveau anbieten zu können. Unser Statiker empfahl uns zu diesem Zweck die H40V-Traverse von Prolyte, mit der wir in der Praxis sehr zufrieden sind.“

Info: www.castinfo.de

Prolyte-Traversen (Fotos: KSK)

Stage Tec IP-Produktion beim Congress des Chaos Computer Clubs

Stage Tec ist Sponsor einer vollständig IP-basierten Live-Produktion beim 35. Congress des Chaos Computer Clubs (35C3) gewesen. Für den Event vom 27. bis zum 30. Dezember 2018 wurden fünf ON AIR flex Mischpulte und sechs Nexus-Basisgeräte zur Verfügung gestellt.

Der Congress fand auf dem Leipziger Messegelände statt. In fünf Veranstaltungssälen gab es Vorträge und Workshops, in denen es um technische und gesellschaftliche Themen ging. Die Livestreams aus diesen Sälen wurden von den fünf IP-basierten Konsolen ON AIR flex in einem Control Room gemischt. Die Verbindung zu den Nexus-Basisgeräten, die in den Sälen jeweils am FOH standen, lief über ein Dante-Netz im AES67-Modus. Das sechste Nexus stand im Control Room zum Abhören zur Verfügung. Über die Nexus-Karte XHDI wurden die Audiosignale dann in den Video-Datenstrom gegeben. Anschließend wurden die kompletten Live Streams im Internet on demand gestellt.

„Der Chaos Communication Congress ist mit seiner beeindruckenden Netzwerkinfrastruktur prädestiniert dafür, auch die Audio Produktion auf IP Basis umzusetzen. Dabei boten uns Nexus und ON AIR flex die Möglichkeit, einen großen Umfang von Anforderungen mit nur wenig Hardware umzusetzen: Die örtliche Trennung von ON AIR flex-Oberfläche und Nexus-Basisgerät für eine zentrale Mischregie, bei der die Signalverarbeitung komplett in den Sälen geschieht, dazu SDI-Embedding für Livestream und Recording, teilautomatisierte Mischung von mehreren Simultanübersetzungen und ein unabhängiges AES67 Multitrack Recording auf OpenSource Basis. Es waren uns bei der Gestaltung des Gesamtsystems keinerlei Grenzen gesetzt,“ resümierten Birte Runge und Christian Dieckhoff vom Video Operation Center des CCC. „Die Bedienung der ON AIR flex-Pulte während der Veranstaltung wurde, wie fast alles auf dem Congress, von ehrenamtlichen Helfern übernommen. Hierbei waren vor allem die klare, einfache Bedienbarkeit des Systems sowie die hohe Flexibilität bei der Belegung der Oberfläche von Vorteil. Auch unerfahrene Bediener konnten ohne große Einstiegshürden mit den Pulten arbeiten und haben leicht Zugang finden können."

Info: www.stagetec.com

Congress des Chaos Computer Clubs (Fotos: Thorsten Fleck)

AES Veranstaltungstechnik hüllt Frankfurter Paulskirche in blaues Licht

An die Erklärung der UN Menschenrechts-Charta am 10. Dezember 1948 wird jährlich in vielen Metropolen mit einer Illuminierung bedeutender Bauwerke erinnert. Zum 70. Jahrestag hüllte sich auch die Frankfurter Paulkirche als deutsches Wahrzeichen für Demokratie für diesen Ehrentag in blaues Licht – gemeinsam mit anderen Wahrzeichen wie dem Empire State Building in New York, dem Sydney Opera House oder auch dem Taipei 101 Tower.

Den Anstoß dafür gab das Frankfurter Komitee von Human Rights Watch. „Wir finden es großartig, dass die Stadt Frankfurt diesen internationalen Appell für Menschenrechte mit finanziellem Rückenwind unterstützt“, so Kenneth Roth, Executive Director von Human Rights Watch, gegenüber der Presse.

Unterstützung bei diesem Projekt kam außerdem AES Veranstaltungstechnik aus Frankfurt. AES übernahm die Herausforderung, den roten Sandstein der Paulskirche in blaues Licht zu tauchen, während direkt nebenan der berühmte Frankfurter Weihnachtsmarkt in vollem Betrieb war. 300 Scheinwerfer AX10 SpotMax von Astera wurden dafür am Boden sowie in Dachpositionen installiert. Der AX10 ist batteriebetrieben und kabellos, wird per App gesteuert und ist outdoortauglich gemäß IP65. Die kurze Rüstzeit und das tief gesättigte Blau machten ihn zum idealen Produkt für diesen Einsatz.

AES Veranstaltungstechnik ist exklusiver Vertriebspartner der Astera-Produkte für das Gebiet Rhein-Main-Neckar.

Info: www.aes-veranstaltungstechnik.de

Illuminierung der Frankfurter Paulskirche durch AES Veranstaltungstechnik (Fotos: Fotograf Wonge Bergmann)

Chauvet-Equipment für Silvester-Event am Brandenburger Tor

Die alljährliche Party zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule in Berlin gehört zu den großen organisierten Silvesterveranstaltungen in Europa. Zahlreiche Künstler waren wieder bei der Jahreswechselfeier 2018/2019 aufgetreten, den Abschluss bildete erneut ein großes Feuerwerk. Hauptaufgabe der Lichtdesigner bei einer solchen Vielfalt an unterschiedlichen Künstlern mit insgesamt mehr als 50 Beiträgen war es, eine abwechslungsreiche Show für die mehreren hunderttausend Besucher zu kreieren. Der federführende Denny Arndt erreichte dies durch das Schaffen möglichst vieler szenischer Ebenen.

Veranstalter war die Silvester in Berlin GmbH, verantwortliches Produktionsunternehmen die Wohlthat Entertainment GmbH. In deren Auftrag übernahm die TLT Event AG auch in diesem Jahr wieder die lichttechnische Ausstattung der Silvesterbühne am Brandenburger Tor. Weitere technische Dienstleister waren AVE Verhengsten (Video Sub Regie), Screen Visions (Videotechnik LED-Wände), TV Skyline (Übertragungstechnik) und Auvisign (Beschallung).

Das von Jens Meinecke von Wohlhtat kreierte Stage Design ließ dabei aufgrund der offenen Struktur Platz für Kreativität. Einen Schwerpunkt bei der Zusammenstellung des Lichtsets bildete in diesem Jahr der Wetterschutz und die damit verbundene Ausfallsicherheit. Vermehrt kam Outdoor Equipment mit einer IP65 Klassifizierung vor diesem Hintergrund zum Einsatz. Verwendet wurde ein Vielfalt von Scheinwerfern von nahezu allen namhaften Herstellern, zu denen auch Produkte von Chauvet gehörten.

Chauvet Professional lieferte 160 Epix Strip IP zur Nachformung der Stage – zum einen wurden diese verwendet, um das Profil der „Genesis“-Stage hervorzuheben. Zum anderen waren die Epix Strips IP eine weitere Effektfläche, die zusammen mit den Video Screens oder auch autark genutzt werden konnte. Epix Strip IP ist ein LED-Streifen mit 100 LEDs in einer ein Meter langen Reihe. Er ist besonders für den Außeneinsatz bei Festivals, Tourneen oder Installationen geeignet und kann unter anderem über Art-Net, Kling-Net oder Streaming ACN (sACN) gesteuert werden.

Info: www.chauvetlighting.com

Blick auf die Party-Meile (Foto: David Marschalsky)

DPA Mikrofone fliegen mit der NASA zum Mars

Im Februar des Jahres 2021 soll der Mars 2020-Rover der NASA auf dem Roten Planeten landen. Das „Mars 2020“—Fahrzeug ist dann in der Lage, den Eintritt in die Atmosphäre und die Landung auf der Oberfläche des Planeten in Bild und Ton festzuhalten. Ausgewählte Technik von DPA Microphones an Bord des „Mars 2020“-Rovers ermöglicht Tonaufnahmen auf dem Roten Planeten.

Das d:dicate 4006 Mikrofon mit Kugelcharakteristik von DPA wird hochauflösende Audiosignale erfassen, die vom MMA-A Digitalen Audio Interface aufgezeichnet und per USB an einen Computer übertragen werden. Verbunden sind beide Mikrofone mit MMP-G Modular-Aktivkabeln, die als ultratransparente Vorverstärker dienen. Das „Mars 2020“-Raumfahrzeug entsteht derzeit im Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA im kalifornischen Pasadena. Der Einbau der DPA-Audiotechnik im Fahrzeug ist für Anfang 2019 vorgesehen.

JPL entschied sich für DPA, weil sich DPA-Produkte auch unter widrigen Umgebungsbedingungen stets bewährten. Mit ihrer kompakten Bauweise können die Mikrofone von DPA platzsparend untergebracht werden. Sie sollen den Extrembedingungen einer Weltraumreise standhalten können und sich via USB an einen Computer anschließen lassen.

Auf dem rund sieben Monate dauernden Flug zum Mars wird der Rover extremen Temperaturen ausgesetzt (mit einer Umgebungstemperatur von bis zu -100 °C), hinzu kommen der hohe Druck beim Ein- und Austritt aus der Atmosphäre und die starken Vibrationen im Inneren der Rakete. Um das MMA-A Interface am Fahrgestell des Rovers anzubringen, entwarf das Raumschiff-Entwicklerteam ein Spezialgehäuse. In Zusammenarbeit mit JPL/NASA entwickelte das F&E-Team von DPA ein MMP-G Verstärkergehäuse als Sonderanfertigung, das außen am Rover angeschraubt wird. Mithilfe des Mikrofons können die Öffentlichkeit, Projektingenieure und Wissenschaftler dem Rover beim Abgleiten auf die Marsoberfläche sozusagen zuhören.

Die Kombination von Audio- und Videoaufnahmen vom Sinkflug zur Oberfläche des Roten Planeten wird völlig neue Eindrücke liefern. Nach der sicheren Landung auf der Oberfläche wird der Computer des Rovers die gespeicherten MMA-A-Audiodaten und Videoaufnahmen der Kameras vom Eintritt in die Marsatmosphäre, dem Sinkflug und der Landung konsolidieren, um einem weltweiten Publikum ebenso unterhaltsame wie wertvolle Einblicke zu geben. Zwar sind die Audio- und Videodaten für die Mission nicht entscheidend, dennoch dürfte das Material für Ingenieure und Wissenschaftler aufschlussreich sein.

Info: www.dpamicrophones.de

Rover, DPA-Equipment für die Rover-Mission (Fotos: DPA)