Abo bestellen
Newsletter bestellen

Uppercut Broadcast setzt auf Systeme von Riedel

Uppercut Broadcast, eine Abteilung der österreichischen Uppercut Group, hat zwei kompakte Ü-Wagen mit Riedels MediorNet und Artist auf die Straße gebracht. Dank der Skalierbarkeit der Riedel-Technologien können die beiden Transporter sowohl separat als auch im Verbund eingesetzt werden.

Der größere der beiden Ü-Wagen bietet Kapazitäten für Produktionen mit bis zu acht Kameras und wurde im April 2018 in Betrieb genommen. Das Riedel-Backbone im Zwölftonner umfasst einen Artist-32-Node mit zwölf Sprechstellen, eine digitale Performer Partyline und eine RiFace-Funkschnittstelle, während Videotransport, -verarbeitung und -routing mit zwei MediorNet MicroNs realisiert werden.

MediorNets dezentraler Ansatz löst den traditionellen, monolithischen Router ab, was gerade im Outside Broadcast Vorteile mit sich bringt. So reduziert MicroN die Komplexität und das Gewicht des Uppercut-Systems, indem I/Os genau dort platziert werden können, wo sie benötigt werden. Der Einsatz von MicroN-Apps ermöglicht es dem Team, genau die Funktionen zu laden, die sie benötigen, und bietet gleichzeitig viel Potenzial für zukünftige Erweiterungen. So verwendet Uppercut die MultiViewer- und Control Apps, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und zusätzliches Glue-Equipment einzusparen.

In ähnlicher Konfiguration kommen zwei weitere MicroNs auch im kleineren Van zum Einsatz. Der Kleintransporter wird für Vier-Kamera-Produktionen genutzt und ist mit einem Artist-32 Node und Performer Partyline ausgestattet.

„Die wahre Eleganz unserer Lösung besteht darin, dass wir diese beiden Transporter mit einem einzigen Lemo-Hybrid-LWL-Kabel kombinieren können“, so Daniel Brandstätter, CEO und Gründer von Uppercut Broadcast. „Wir haben uns für diesen Kabeltyp entschieden, weil es sich um eine Broadcast- und SMPTE-standardisierte Kabelkonstruktion handelt, die wir auch für unsere Kameras verwenden und die viele Veranstaltungsorte vorinstalliert haben.“

Die Uppercut Group ist ein familiengeführtes Unternehmen, das Services vom Marketing über IT-Lösungen hin zu Broadcastproduktion in Österreich und Umgebung anbietet. Zu den Veranstaltungen der Uppercut gehören Golden League Volleyball, Champions League Volleyball und Feldhockey, die Tiroler Festspiele in Erl und ORF 3 Politik Live.

 

Info: www.riedel.net , www.uppercut.at

 

Uppercut Broadcast setzt auf Systeme von Riedel (Foto: Riedel)

 

 

Stageco auf Stadion-Tour mit Herbert Grönemeyer

Mit einem gut gemischten Set aus alten Hits und neuen Songs startete Herbert Grönemeyer am 30. August seine „Tumult“-Stadion-Tour in Erfurt. Für sechs deutsche Open-Air-Termine bis zum 10. September ist Stageco Deutschland als Bühnendienstleister gebucht.

Im Frühjahr 2019 war Grönemeyer zunächst auf eine 18 Termine umfassende Arena-Tour gegangen, am 30. August begann die Gastspielreise durch die Stadien. Der Auftakt im Erfurter Steigerwaldstadion war mit 25.000 Besuchern ausverkauft. Bei den Tourstopps in Erfurt, Flensburg, Hannover, Gelsenkirchen, Frankfurt und Dresden bauten Crews von Stageco Deutschland die Bühne. Bei der Doppelshow auf der Waldbühne Berlin wurde die bereits vorhandene Spielfläche genützt.

Für die „Tumult“-Tour bauen vier Crews im Wechsel eine Stageco 3-Tower-Bühne auf. Das Design der Bühnendekoration an den seitlichen Portalen, im Innenraum und am Bühnenheader ist dabei einheitlich und erinnert an Gestaltungselemente der CD „Tumult“. Für den eigens angefertigten Header, der mit knapp drei Metern doppelt so hoch wie die Standardvariante ist, entwickelte Stageco eine Spezialkonstruktion. Drei Catwalks unterstützen zudem die Publikumsnähe und Bühnenpräsenz von Herbert Grönemeyer und seiner Band.

 

Info: www.stageco.com

 

Stageco auf Stadion-Tour mit Herbert Grönemeyer (Foto: Werner G. Lengenfelder/Stageco Deutschland GmbH)

Premiere am Staatstheater Mainz für die Avatus-Konsole

Das Staatstheater Mainz hat in diesem Jahr den Sommer genutzt, um die Audiotechnik zu sanieren. Das bereits seit 1997 im Kleinen Haus und seit 2001 im Großen Haus installierte Nexus-Netzwerk wurde grundlegend modernisiert und in Teilen erneuert. Eingebunden in das Audionetz waren drei Cabtus-Pulte, die noch aus der ersten Generation digitaler Mischpulte von Stage Tec stammen. Bei der Mischpulttechnik fiel die Wahl auf die neueste Konsole des Berliner Herstellers: das IP-basierte Avatus. Ausschlaggebend war unter anderem das modulare Konzept von Avatus, bei dem sich über Ethernet sehr individuelle Pultgrößen und Kombinationen zusammenstellen lassen.

In der Tonregie im Großen Haus wurde ein 48-Fader Avatus mit dem Router Nexus Star installiert. Das Herzstück der Tonregie im Kleinen Haus ist ein Avatus mit 36 Fadern und dazugehörigem Router. Ein drittes Avatus mit 24 Fadern ist als Remote-Konsole mobil und kann je nach Bedarf in beiden Häusern als Erweiterung der Hauptkonsole oder als Parallelpult für den Einsatz im Zuschauersaal konfiguriert werden.

„Durch den modularen Aufbau hat Avatus kein klassisches Zentralbedienfeld mehr. Alle Funktionen und Parameter lassen sich über die 21" großen Multitouch-Displays konfigurieren und bedienen. Die intuitive Menüführung sowie die farbliche Kodierung der Bedienelemente sorgen dafür, dass der Anwender immer das Wesentliche im Blick behält, “ erläutert Michael Müller, der Projektverantwortliche von Stage Tec. „So ergeben sich für den Kunden ganz neue Arbeitsansätze und Möglichkeiten – das fand man im Staatstheater  Mainz sehr spannend und entschied sich auch aus diesem Grund für Avatus.“

Im Studio des Kleinen Hauses setzt man zukünftig auf eine Aurus-Konsole mit erneuerten DSP-Einheiten RMDQ für Aufnahmen und die Soundbearbeitung.

Als Audionetzwerk kommt nach wie vor das Nexus-System zum Einsatz, in das schon die Cantus-Pulte eingebunden waren. Das Netzwerk wurde um einige Schnittstellen erweitert, wie beispielsweise das Dante Audio-over-IP-Interface (XDIP). Etwa 75 Prozent der alten Nexus-Komponenten können nach einer Werksüberholung und einem Upgrade auf die Produktversion Matrix 5 weiterhin verwendet werden: neun Basisgeräte aus dem Großen und Kleinen Haus und zwei Stageboxen als mobile Einheiten für beide Häuser mit rund 340 Ein- und Ausgangskarten. Ein typisches Beispiel für die Nachhaltigkeit der Stage Tec-Produkte. Das Aurus in der Studiobühne ist über den Star-Router an zwei Nexus-Basisgeräte angeschlossen.

„Der Wechsel von Stage Tecs Digitalpult Cantus auf die IP-Konsole Avatus bedeutet für uns als Anwender nicht nur, dass die Bedienoberflächen völlig verschieden aussehen. Auch die Bedienphilosophie unterscheidet sich ganz wesentlich. Aber meine Kollegen von der Tonabteilung haben sich schon auf das neue Pult gefreut, “ resümiert Andreas Stiller, Leiter der Tonabteilung. „Avatus hatte seine Theaterpremiere am 31. August im Großen Haus mit ‚Hoffmanns Erzählungen‘. Das Bedienkonzept der IP–Konsole hat sich bewährt und kann sich bei der nächsten aufwändigen Produktion ‚The Producers‘ wieder unter Beweis stellen.“

Info: www.stagetec.com

Avatus mit 36 Fadern im Kleinen Haus (Foto: Stage Tec)

Meyer Sound bei der Fête des Vignerons in der Schweiz

Die Fête des Vignerons („Festival der Winzer“) findet nur alle 25 Jahre in der kleinen Gemeinde Vevey am Genfer See statt. Das diesjährige Festival verzeichnete einen Besucherrekord und zog vom 18. Juli bis 11. August mehr als eine Millionen Besucher an. Die Hauptattraktion war eine Musik- und Tanzvorführung, die täglich in einer 20.000 Zuschauer fassenden Arena auf dem Marktplatz der Stadt mit Blick auf den Genfer See aufgeführt wurde.

Die Show unter der künstlerischen Leitung von Daniele Finzi Pasca, bespielte mehrere Bühnen: jeweils eine auf jeder der vier Tribünen, und eine fünfte in der Mitte der Arena. Jede der Bühnen musste klanglich lokalisierbar sein, daher wurde die Arena mit fünf separaten Meyer Sound Lautsprechersystemen ausgestattet: vier Line-Array Systeme der LEO Family, die jeweils auf den zwei Türmen hinter den seitlichen Bühnen geflogen wurden, und einem in zwei konzentrischen Ringen um die Hauptbühne installierten System von CAL Beam-Steering Column-Array Lautsprechern. Zusätzlich wurden 40 Surround-Kanäle für spezielle Effekte wie Vogelgezwitscher und Glocken verwendet.

„Ich bekam die Aufgabe, alle fünf Bühnen gleichzeitig zu bespielen“, erklärt der erfahrene Sounddesigner Martin Reich, der ein Team von 19 Ingenieuren und Technikern für die Audioproduktion leitete. „Nach der Analyse der Schallausbreitung über solch große Entfernungen haben wir mit einer Software künstlerische Entscheidungen simuliert, bevor diese tatsächlich realisiert wurden. Immersiver Sound war auch eine Anforderung, aber wegen der Größe der Arena und den Entfernungen mussten wir realistisch bleiben.“

Das komplette Audio-, Video- und Beleuchtungsequipment für die Fête des Vignerons wurde von der Firma Dushow geliefert. Neben den 556 eingesetzten Meyer Sound Lautsprechern umfasste das Audiosystem auch neun Yamaha Rivage Digitalkonsolen, 324 drahtlose Mikrofone und 70 drahtgebundene Mikrofone.

Jede der vier seitlichen Bühnen war mit Line-Arrays der LEO Family ausgestattet, wobei alle Systeme auf Türmen hinter den Bühnenbereichen geflogen wurden, um Sichtbehinderungen zu vermeiden. Alle Systeme der LEO Family waren im Einsatz: 128 LEO-M, 72 LYON-M, 24 LYON-W, 96 Leopard und 56 Lina Lautsprecher. Für Fills und Surround wurden 16 UPQ-1P, 40 UPA-1P und 20 UPJunior Lautsprecher eingesetzt. 56 1100 Low Frequency Control Elements sorgten für eine beeindruckende Basswiedergabe. 20 Galaxy 816 übernahmen die Signalverarbeitung und die Systemansteuerung, während 20 Amie Nahfeldmonitore von den Produktionsteams genutzt wurden.

Für das mittlere Bühnensystem wurden 48 CAL-32 Lautsprechersysteme in zwei Ringen eingesetzt, einer in der Höhe der unteren Ränge, der Zweite für die oberen Ränge. „Wir haben die CAL-Lautsprecher wegen ihrer klanglichen Eigenschaften ausgewählt, nicht nur für die Sprache, sondern auch für die Musikwiedergabe“, sagt Martin Reich. „Wir haben die Beam-Steering Funktionen ausgiebig genutzt, um die Coverage nach Bedarf anzupassen."

 

Info: www.meyersound.com

 

Fête des Vignerons (Fotos: Celine Michel/Fête des Vignerons)

Nebelmaschinen von DJ Power für die Nature One

Bei der diesjährigen Ausgabe des Festivals Nature One auf der Raketenbasis Pydna im Hunsrück haben auch Nebelmaschinen von DJ Power für Effekte gesorgt. So setzte BSS events im Bereich Century Circus neben mehreren H-2VSD Nebelmaschinen auch die H-2VD ein. BSS events war unter anderem als technischer Dienstleister für die Areas Centrury Circus und Twenty Five Floors verantwortlich.

Die H-2VSD sind Nebelmaschinen mit vertikalem Nebelausstoß und sorgten mit ihrer Überkopfmontage und zehn Meter Nebelfontänen für Effekte. Auf der Bühne selbst wurde von BSS events die H-2VSD eingesetzt. Diese verfügt ebenfalls über einen vertikalen Nebelausstoß und zudem über ein integriertes LED Modul mit dem die Nebelfontänen illuminiert werden können. 

„Mit den neuen Nebelmaschinen von DJ Power kann man, wie man auf der Nature One  deutlich sieht, problemlos auch große Venues effektvoll nebeln. Gerade die neuen vertikalen Maschinen H-2VD und H-2VSD haben einen sehr überzeugenden Nebelausstoß“, so Christan Brötz, Geschäftsführer bei der BSS events.

Auf dem Jubiläumsfloor, dem Twenty Five Floor, kamen darüber hinaus V-1 Spark Maschinen zum Einsatz. Diese untermalten die Performance der Künstler mit goldenen Funkenwürfen.

„Mit den V-1 von DJ Power haben wir bisher nur gute Erfahrungen machen können. Der Effekt kommt bei Publikum und den Künstlern gleichermaßen gut an. Durch das vorliegende Luftschutzgutachten haben wir auch beim Einsatz in geschlossenen Veranstaltungsstätten keinerlei Probleme mit dem Gerät“, sagt Christian Brötz weiter.

Info: www.bk-braun.de, www.bss-events.de

DJ Power Nebelmaschinen bei der Nature One (Fotos: BSS events)