Abo bestellen
Newsletter bestellen

Feiner rüstet Saalbeleuchtung auf LED-Technik um

Mit der feierlichen Eröffnung der „Deggendorfer Stadthalle“ im Dezember 1984 ist im Einzugsbereich zwischen Passau, Landshut, Straubing und Regensburg die Möglichkeit geschaffen worden, kulturelle wie kommerzielle Veranstaltungen in der Stadt abzuhalten. Damals als typische Mehrzweckhalle konzeptioniert, verfügte die „Deggendorfer Stadthalle“ über Platz mit bis zu 1.000 Sitzplätzen und zahlreiche Möglichkeiten von Raumkombinationen zum multifunktionalen Gebrauch für die unterschiedlichsten Anforderungsprofile.

In der alten „Halle1“ der Deggendorfer Stadthallen hat nun die langjährig verwendete und mittlerweile veraltete Saalbeleuchtungsanlage ausgedient. Über 190 Leuchtmittel mit jeweils 150 Watt entsprachen keinesfalls mehr dem Stand der Technik und sorgten zudem für unverhältnismäßig hohe Stromkosten und einem unzeitgemäßen CO2-Ausstoß. Mit der erforderlichen Lichtplanung für die Erneuerung der vorhandenen Leuchtmittel, der Entwurfsplanung zur Leuchtenverdrahtung und der damit verbundenen Ermittlung der LED-Treiber wurde Feiner Lichttechnik aus Regensburg beauftragt.

Zeitgleich wurde ein Antrag auf anteilige Förderung der Umrüstmaßnahmen beim Projektträger eingereicht und mittlerweile auch bewilligt. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Nach erfolgter Ausschreibung und Auftragsvergabe wurde ab August 2018 die alte Saalbeleuchtung durch moderne, stromsparende LED-Leuchten erneuert und mittlerweile fertiggestellt. Zum Einsatz kamen 166 Stück Electron Talus Leuchten in warmweißer Lichtfarbe mit grauer Sonderlackierung in Deckenaufbau- und Pendelversion. Kombiniert wurden die Leuchten mit Feiner Lichttechnik FBOX 12x500mA LED-Konstantstromdimmern. Die Talus Leuchten sorgen mit einem Lichtstrom von 4.228 Lumen pro Leuchte  für eine durchschnittliche Lichtstärke von über 600 Lux in der Halle. Die Lichtstärke wurde durch die neuen LED-Leuchten im Vergleich zum Altbestand um 60 Porzent erhöht – bei gleichzeitiger Energieeinsparung von circa 90 Prozent. Zusätzlich wurden vor der Bühne acht Prolights Lumipix 12Q Tour LED-Bars zur farblichen Akzentuierung der Seitenwände eingesetzt.

„Der praxisorientierte Veranstaltungsbetrieb der Deggendorfer Stadthallen gewann durch die ausgezeichnete und detailliert stimmige Lichtplanung deutlich an Qualität, insbesondere bei Messen, Ausstellungen, aber auch bei allen bisher stattgefundenen kulturell orientierten Veranstaltungen. Die neue Beleuchtungsanlage ist voll dimmbar und kann somit auf alle Erfordernisse eingestellt werden. Zusätzlich installierte LED-Bars an den Seitenwänden vor dem Bühnenportal sorgen nun ohne zusätzliche technische Auf- und Abbauarbeiten für neue, farbenbetonte Lichtstimmungen, die unseren Kundenwünschen voll entsprechen. Es ist davon auszugehen, dass sich die Investition spätestens in vier Jahren amortisiert hat. Einsparungen im Bereich des Stromverbrauches zeichnen sich bereits jetzt ab, womit die Entscheidung für den Schritt der Umrüstung schon rein betriebswirtschaftlich gerechtfertigt ist“, so Andreas Hille, Geschäftsführer der Deggendorfer Kultur- und Kongresszentrum GmbH.

 

Info: www.feiner-lichttechnik.de

LED-Installationen (Fotos: Feiner Lichttechnik)

Absen-Equipment für den Messeeinsatz

Die IAA Nutzfahrzeuge Ende September 2018 in Hannover ist eine der weltweit größten Handelsmessen für Mobilität, Transport und Logistik. Auf der diesjährigen Veranstaltung setzten die Aussteller DAF Trucks und Volkswagen Nutzfahrzeuge auf Polaris Produkte von Absen.

Das niederländische Leih- und Handelsunternehmen Bazelmans AV stellte die 30 x 4 m Videowand für den 2500 qm ² großen DAF-Stand bereit. Es setzte dabei die kürzlich erworbenen und speziell für die IAA reservierten 120 m² Absen PL2.9 LED-Mietmodule ein. Die riesige LED-Wand zog nicht nur Besucher zum Stand, sondern war gleichzeitig auch der Rahmen für Pressekonferenzen.

Volkswagen Nutzfahrzeuge setzte an anderer Stelle auf der IAA 148 qm Absen PL2.5 Pro ein. Gahrens + Battermann zeichnete für die Installation von sechs LED-Wänden in Größen von  5,5 qm bis 60,5 qm verantwortlich. Die Aufreihung der LED-Screens ergänzte das Standdesign und wurde insbesondere zur Einführung der fünf neuen Nullemissionsfahrzeuge des Autobauers eingesetzt.

Polaris 2.5 Pro bietet gute Kontrastwerte, eine präzise Mechanik, UltraBlack-Technologie, hochwertige Multicolor 1515SMD und integrierte Selbstverriegelungs- und Selbstlösesysteme für einen schnellen, leichten Aufbau auf Knopfdruck. 

Info: www.absen.com

Messestände mit Absen Led-Wänden (Fotos: Absen)

Entertainment Technology Concepts betreut TV-Shows

Die Entertainment Technology Concepts GmbH hat für die Inszenierung mehrerer TV-Formate Know-how und Material beigesteuert. So war der Dienstleister für Brainpool bei der Spielshow „Projekt: Alle gegen 1“ mit an Bord. Ausgestattet wurde das Studio mit 230 ROE CB 5 Carbonmodulen. Diese bildeten eine umlaufende Banderole. Die Module verfügen über Blackface LED, welches ein tiefes Schwarz darstellt und somit den Effekt von freigestelltem Content möglich macht. Zudem kam die neue Blackface LED aus dem Hause ROE als Hauptscreen zum Einsatz. Außerdem wurden ein Tunnel und Lichtkästen mit 250 Laufmeter videotauglichen LED Streifen ausgestattet worden. Dieses umlaufende Videoband wies über 15.000 Pixel in der Breite auf.

Bereits zum zweiten Mal war Entertainment Technology Concepts beauftragt, das Set für den Deutschen Comedypreis 2018 mit aufwendiger Medientechnik zu veredeln. Neben der Hintergrund LED Fläche aus hochauflösender Blackface Carbon LED kamen Leuchtkörper zum Einsatz, die in der Form an Eimer erinnern, aber dennoch als Blickfang wirken. Das Bühnendesign wurde dann auch durch diese Leuchtkörper und ihre videotaugliche Bespielung bestimmt. Der Einbau nahm hier mehrere Tage in Anspruch, der Vorbau allerdings dauerte um  ein Vielfaches, denn jede Lampe wurde gesondert mit C Streifen des renommierten Herstellers Schnick-Schnack-Systems bestückt und getrennt angesteuert.

Eine Neuauflage für einige Teammitglieder von Entertainment Technology Concepts war die Partizipation an der X Factor Staffel 2018 – bereits vor rund zehn Jahren waren Mitarbeiter des Unternehmens für die Casting-Show im Einsatz. In diesem Jahr war Set neu strukturiert worden und hatte mit ROE Carbon LED und ROE Stripes neue Materialien im Einsatz. Außer der 20 Meter breiten Portalwand und der 1.250 ROE Strips kam auch der LED Boden Zircon 7 bei den Auswahlshows wie auch im Finale zum Einsatz.

Das Jurypult hatte gleich mehrere Besonderheiten: die nach vorn abstrahlenden LED Streifen bildeten ein X. Die Streifen im Pult, die von Entertainment Technology Concepts eingebracht wurden, wiesen Turnable White LED auf und boten damit die Möglichkeit, von Warmweiss bis Tageslicht alles ansteuern zu können. Stimmungen ließen sich damit beleuchtungstechnisch direkt umsetzen. Auch hier kamen die zwei Millimeter LED Module, ganz neu im Mietpark bei Entertainment Technology Concepts GmbH, zum Einsatz.

Info: www.etc-europe.com

Bühnenbilder, Leuchtkörper (Fotos: Entertainment Technology Concepts)

Gio@5-Konsole von ETC für Theater Liberi

Das Theater Liberi bietet ein Musical-Programm für Kinder. Seit Gründung vor zehn Jahren zählten die Liberi-Macher rund eine Million – zumeist junge – Zuschauer. Pro Jahr bringt es das Entertainment-Unternehmen auf rund 400 Aufführungen in über 350 Häusern. 2018 entschlossen sich die Musical-Macher, bei all ihren Produktionen die Gio@5-Konsole von ETC einzusetzen. Die schrittweise Umstellung auf die Konsole begann mit der aktuellen Spielsaison im Oktober.

Grund für die Neuinvestition war, dass die vorhandene Lichttechnik um Movinglights ergänzt werden sollte. „Deren Steuerung wäre mit den bisherigen Systemen zu aufwändig gewesen“, sagt Thorben Kaßburg, seit fünf Jahren für das Theater Liberi tätig und seit vergangenem Jahr technischer Leiter. Die Wahl fiel auf eine Gio@5-Lichtkonsole von ETC, mit ihr sei die Steuerung der Movinglights komfortabel und unkompliziert realisierbar.

Da die Konsole auch ständig auf Gastbühnen zum Einsatz kommt, sind Anpassungsfähigkeit und ein reibungsloser Betrieb des Equipments wichtig. Kaßburg: „Die Systeme müssen flexibel, zuverlässig und robust sein. Man muss sich auf sein Equipment absolut verlassen können. Die Gio@5 überzeugte uns, weil sie alle wesentlichen Komponenten eines Lichtsteuersystems in einer einzigen kompakten Einheit zusammenfasst: Einen Touchscreen, einen kleinen ‚Faderwing’ für den schnellen Zugriff auf die wichtigsten Kreise und vier physische Anschlüsse für die ersten vier DMX-Universen. Damit bietet sie Lichtdesignern eine Unmenge an Möglichkeiten.“ Ein weiteres Plus der Gio@5: „Auf Grund der höchst kompakten Ausmaße passt sie nicht nur problemlos ins Tourgepäck – wir haben mit ihr auch auf den räumlich begrenzten FOH-Plätzen kein Problem. Das macht unser Leben deutlich leichter.“

Info: www.etcconnect.com

Die Concorde als Projektionsmedium

Die Concorde konnte mit doppelter Schallgeschwindigkeit fliegen und eine Höhe von 18.000 Metern erreichen. Dadurch waren Atlantiküberquerungen in weniger als drei Stunden möglich. Alpha Foxtrot – das letzte der insgesamt 20 Überschallflugzeuge – erhob sich 1979 erstmals in den Himmel. Nach seiner letzten Landung auf dem Filton Airfield im November 2003 wurde es erst 2017 wieder aus dem Dornröschenschlaf erweckt, als Ingenieure von British Airways und Airbus das berühmte Flugzeug vorsichtig in das Aerospace Bristol zogen. Alpha Foxtrot hat seinen Ehrenplatz im eigens errichteten Hangar gefunden und ist die Hauptattraktion des ansässigen Museums, dessen Umrüstung rund 21 Millionen Eurogekostet hat. Um es in Szene zu setzen und diese Geschichte der modernen Luftfahrt zu erzählen, beauftragte der Ausstellungsdesigner Event das Kreativ-Team von Projection Artworks. Diese verwandelten die Außenseite der Maschine kurzerhand in eine Projektionsfläche. Zum Einsatz kommen dabei vier Christie D13WU-HS Laserprojektoren.

Auf die rechte Seite des Flugzeugrumpfes werden eigens zusammengestellte Inhalte projiziert, bei denen Aufnahmen mit exklusiven Interviews und grafische Effekte verschmelzen. Der Besucher begibt sich auf eine Reise durch die berühmte Geschichte der Concorde. Die zwölfminütige Animation ist in sechs Abschnitte eingeteilt, vom ersten Concorde-Entwurf bis hin zu den technischen Feinheiten des Motors. Dabei werden sowohl Bilder prominenter Fluggäste an Bord gezeigt, darunter Joan Collins, George Harrison und Andy Warhol, als auch Abbildungen der britischen Flagge, Flugrouten und Röntgenaufnahmen. Audiokommentare von Ingenieuren, Piloten und Flugbegleitern, die über ihre Arbeit an Bord berichten, machen das Erlebnis komplett und lassen dieses moderne Beispiel luftfahrttechnischer Spitzenleistungen lebendig wirken.

Um sicherzustellen, dass der Inhalt sich auf dem Ausstellungsstück gut darstellen ließ, wurde er auf einem 3D-Modell im Studio getestet. Der Kunde konnte die Visualisierung somit bereits vor der Fertigstellung des Projekts begutachten. Das Modell wurde mithilfe eines Laserscanners erstellt, der dieses Flugzeug präzise vermaß und über drei Millionen Punkte erfasste. Projection Artworks führte 50 unterschiedliche Scans durch. Anschließend wurden alle Punkte miteinander verbunden und formten eine dreidimensionale Punktwolke. So entstand ein akkurates Modell.

Die in der Installation verwendeten D13WU-HS Projektoren von Christie laufen mit 50 Hz in WUXGA-Auflösung. „Aufgrund unserer Erfahrungen mit Christie-Laserprojektoren bei früheren Installationen wussten wir, dass die Größenverhältnisse stimmig und alle erforderlichen Steuerungsmöglichkeiten verfügbar waren“, so Jackson Taylor, Head of Technology bei Projection Artworks. „Die Laserlichtquelle hat eine Lebensdauer von fünf Jahren und ist damit ideal für dieses Projekt. Mit vier dieser Projektoren konnte problemlos ein Drittel des Flugzeugs abgedeckt werden und es ist alles gut sichtbar. Da die vertikale Projektionsfläche nicht sehr groß ist, wird recht nah herangezoomt. Dadurch ist das Bildmaterial hell und hebt sich gut ab. Die Projektoren verfügen über HDBaseT, daher war die Installation sehr einfach. Wir benötigten kein weiteres Empfänger-Paar und konnten ein Cat6-Kabel direkt an den Projektor anschließen.“

Projection Artworks entwarf auch die passende Einhausung für die Projektoren, die am Boden befestigt wurden, um sicherzustellen, dass Betrachtungswinkel und optimaler Projektionswinkel aufeinander abgestimmt sind. So wird das bestmögliche Bilderlebnis erzielt. Durch die Einhausung sind die Projektoren elegant verpackt und bilden vier Informationsstände, an denen sich Besucher eingehender über die Flugzeugkonstruktion informieren können.

Info: www.christiedigital.com

Bespielung der Concorde (Fotos: Projection Artworks)