Abo bestellen
Newsletter bestellen

AV-Standards für den deutschsprachigen Raum

Aviea, die Vertretung der internationalen „Audiovisual Integrated Experience Association“ in der D-A-CH-Region, kooperiert mit Experten, um neue Standards für die AV-Branche auf den Weg zu bringen.

Sukzessive erfolgt eine Publikation in deutscher Sprache, wobei Relevanz und Anwendbarkeit in der D-A-CH-Region im Fokus sind. Außerdem werden nach Verbandsangaben alle Standards regelmäßig evaluiert und dem aktuellen Stand der Entwicklung angepasst.

Die Standards „Bildgröße von Displays für 2D-Inhalte in audiovisuellen Systemen“ und „Empfohlene Verfahrensweisen für die Sicherheit in vernetzten AV-Systemen“ sind nun als erste Dokumente in deutscher Sprache verfügbar. Wie alle vom Verband erstellten Standards stehen diese Premium- und Elite-Mitgliedern, und damit auch allen Mitarbeitern von Mitgliedsfirmen, kostenfrei zur Verfügung.

„Bildgröße von Displays für 2D-Inhalte in audiovisuellen Systemen“ legt die erforderliche Bildgröße eines Bildschirms oder einer Projektionsfläche fest und berücksichtigt dabei die Betrachtungsposition und -anforderungen. Er kann verwendet werden, um eine neue Installation zu planen sowie eine vorhandene zu evaluieren oder zu verbessern. Dies ist dabei sowohl vor Ort als auch mit Plänen im Büro möglich. Zur einfachen Anwendung der definierten Formeln steht auch ein Online-Rechner zur Verfügung. Der Standard gilt gleichermaßen für permanent installierte und temporäre Systeme und bleibt durch die Leistung oder Effizienz der Einzelkomponenten unbeeinflusst.

„Empfohlene Verfahrensweisen für die Sicherheit in vernetzten AV-Systemen“ enthält Leitlinien und die gegenwärtig bewährten Praktiken für die Sicherung vernetzter AV-Systeme. Hierbei wird beispielsweise die Erkennung von Risiken optimiert und ein Begrenzungsplan entwickelt. Dieser soll im Falle einer Infizierung oder eines Hackerangriffs die Schäden so gering wie möglich halten.

Info: www.aviea.org

Klotz AIS akquiriert Vertrieb in Südafrika

Kabelfertiger Klotz hat DWR Distribution mit sofortiger Wirkung zum neuen Vertriebspartner für Südafrika ernannt. Als weltweit operierender Anbieter von Audio-, Video-, Multimedia- und Glasfaserkabeln und Kabellösungen ist Klotz AIS in 130 Ländern tätig.

Frederic Kromberg, Director of International Sales bei Klotz AIS: „Klotz-Kabel sind seit weit über 15 Jahren in Südafrika erhältlich, aber als stark lösungsorientiertes Unternehmen, insbesondere bei Verleihfirmen, Installateuren und im Broadcast-Markt, freuen wir uns sehr die Klotz Kabeldistribution in Südafrika mit dem professionellen Team von DWR weiter auszubauen. Wir glauben, daß dies eine großartige Gelegenheit für DWR ist, unsere umfangreiche Produktpalette zu entwickeln und zu vertreiben."

Info: www.klotz-ais.com

Focon Showtechnik kooperiert exklusiv mit DTS

Focon Showtechnic hat den Exklusivvertrieb von DTS Produkten in Deutschland übernommen. Anfang der 1980er Jahre in Italien gestartet, hat sich DTS am Markt als Hersteller professioneller Beleuchtungstechnik bis heute etabliert. „Wir freuen uns sehr, mit DTS künftig viele Spannende und tolle Projekte zusammen mit unseren Kunden erarbeiten zu dürfen. Der hohe Qualitätsanspruch der Produkte findet in unserem Portfolio einen würdigen Rahmen und ebnet unseren Kunden und Partnern eine sehr hochwertige Basis für Ihre Anforderungen“, so Frank Rethmann, Geschäftsführer Focon.

Von der Zeichnung über die Produktion der Einzelteile bis hin zur Montage des fertigen Produktes, erfolgt der komplette Entstehungsprozess eines DTS-Produktes komplett in einem der DTS-Werke.

Info: www.focon-showtechnik.de

Sennheiser-Gruppe stärkt Ambeo-Programm mit Unternehmenskauf

Sennheiser hat am 1. Juli 2019 die Mehrheitsanteile an der Dear Reality GmbH erworben. Der Experte für Spatial-Audio-Algorithmen und VR-/AR-Audiosoftware wird als eigenständiges Unternehmen in Düsseldorf fortgeführt; die Kunden können auf bewährte dearVR-Produkte vertrauen und weitere gemeinsame Lösungen im VR- und AR-Bereich von Sennheiser und Dear Reality erwarten. Neben den Geschäftsführern und Gründern Achim Fell und Christian Sander tritt als dritter Geschäftsführer Uwe Cremering ein, bei Sennheiser verantwortlich für Ambeo Immersive Audio.

„Für uns ist 3D-Audio die Zukunft. Sennheiser arbeitet mit Ambeo in allen Immersive-Audio-Bereichen von der Aufnahme über das Mixing und Processing bis hin zur Wiedergabe“, erklärt Co-CEO Dr. Andreas Sennheiser. „Dabei ist Audiosoftware ein wichtiger Baustein, besonders für VR-/AR-Anwendungen.“

Co-CEO Daniel Sennheiser ergänzt: „Wir freuen uns, mit der Aquisition von Dear Reality unser Ambeo-Programm um zusätzliche hochqualifizierte Software-Experten und weitere 3D-Audio-Produkte verstärken zu können. Gleichzeitig möchten wir mit der Kraft der Marke Sennheiser und den weltweiten Distributionsmöglichkeiten Dear Reality einen größeren Aktionsspielraum ermöglichen.“

„Wir arbeiten bereits seit anderthalb Jahren eng mit Sennheiser als Investor und Partner zusammen und freuen uns sehr, jetzt Teil der Sennheiser-Familie zu werden“, sagen die Dear Reality Gründer Achim Fell und Christian Sander. „3D-Audiosoftware spielt eine immer wichtigere Rolle in der Audioproduktion. Gemeinsam werden wir professionelle und innovative End-to-end Workflows weiter ausbauen und neue entwickeln.“

Dear Reality ist einer der führenden Anbieter im Bereich Immersive Audio Controller und mit dearVR PRO bekannt für seine Binaural‑, Ambisonics- und Multi-Channel-Encoder mit realistischer Raumvirtualisierung. Das Produktportfolio wird von Toningenieuren, Sound Designern, Broadcastern und Musikern weltweit verwendet. Zuletzt veröffentlichte Dear Reality die Software dearVR Spatial Connect für das immersive Mixing von VR-Inhalten in VR, unter anderem mit der professionellen DAW Nuendo 10.

Info: www.dearvr.com, www.sennheiser.com

Neuer Distributor für Robe in der Schweiz

Zum 1. Juli hat ASL Electronic aus Basel den Vertrieb von Robe in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein übernommen. Laut Harry von den Stemmen,  Vertriebsleiter International bei Robe, hat man mit Unterstützung der deutschen Tochtergesellschaft seit Anfang 2019 den Schweizer Markt „sorgfältig analysiert und bewertet“. Nach dieser Untersuchung fiel die Wahl auf ASL als Vertriebspartner.

„Es ist für uns von wesentlicher Bedeutung, mit Vertriebsunternehmen zusammenzuarbeiten, die eine gute, aber neutrale Beziehung zu allen Kunden unterhalten. Zudem müssen sie über das Wissen und die Ressourcen verfügen, um gute Schulungsmöglichkeiten und einen erstklassigen Service zu bieten", fährt von den Stemmen fort und fügt hinzu.

Info: www.asl.ch