Abo bestellen
Newsletter bestellen

Kostenfreie Updates auf Capture 2021

Capture bietet allen Besitzern einer Capture 2020 Lizenz ein kostenfreies Update auf das im März erscheinende Capture 2021 an. Das gilt für alle, unabhängig davon, ob es sich um eine brandneue Capture 2020 Lizenz oder ein Upgrade von früheren Produktversionen handelt. Nach dem Release von Capture 2021 im März, erhalten alle Anwender automatisch per E-Mail einen License Key für Capture 2021.

In den vergangenen Jahren erstreckte sich die Kulanzzeit in der Regel nur auf einen Monat vor Erscheinen der neuen Produktversion. In dieser Zeit erhielt jeder, der die jeweils aktuelle Produktversion gekauft hatte, die nächste Version kostenlos. Dieses Jahr verlängert Capture diese Frist von einem Monat auf ein Jahr, gerechnet ab dem 9. März 2020.

Zu diesem Tage erschien Capture 2020 und die Lockdowns begannen in diesem Zeitraum in Europa.

Info: www.lmp.de

Produktions- und Visualisierungskonzept „face2face“

Unter Einbeziehung aktueller und zukünftiger Hygienevorschriften haben die Music-Delight GmbH und das Showlabor in Zusammenarbeit mit Studio Berlin das „face2face“ Produktions- und Visualisierungskonzept entwickelt. Während eines Live-Konzerts sollen damit Stimmungen und Emotionen zwischen Künstlern und Fans erlebbar gemacht werden. Mit dem neuentwickelten Streaming-Konzept soll das ohne Präsenzpublikum und unter echten Live-Bedingungen gelingen.

Auftakt des neuen, seriellen Streaming- und TV-Formats wird die für Ende des ersten Quartals 2021 geplante Premiere in Form eines Benefizkonzertes sein. Die Erlöse sind zur Finanzierung wichtiger Ausbildungsmaßnahmen der durch die Pandemie immer massiver bedrohten Veranstaltungsbranche vorgesehen.

Zu den Unterstützern des Charity-Events zählen unter anderem Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (IGVWe.V.), Bundesverband Lokal Fernsehen e.V., Hauptstadt TV in Potsdam, Warriors e.V. aus dem Haus der Demokratie und Menschenrechte sowie VoD-Plattformen und Programmvertriebe.

Info: musicland.live

Li.LAC Microphone Disinfector von LAC-Labs

Der Li.LAC Microphone Disinfector von LAC-Labs ermöglicht eine professionelle Mikrofon-Desinfektion durch kontrollierte Bestrahlung mit ultraviolettem UVC-Licht. Das Gerät im roadtauglichen 19“-Format steht bei Groh Distribution zur Verfügung.

Mit dem LAC-Labs Li.LAC können bis zu drei Mikrofone zeitgleich in weniger als zehn Minuten desinfiziert werden. Die Handsender werden hierzu auf dem Drahtrost des Gerätes abgelegt. Mittels UVC-Licht werden bis zu 99,99 Prozent der Viren und Bakterien auf der Oberfläche abgetötet. Die Desinfektionswirkung wurde von einer unabhängigen, akkreditierten Labor bestätigt.
Auch Headsets, Taschensender und andere kleine Gegenständer können in dem 19“-3HE-Gerät im Rackformat untergebracht und desinfiziert werden.

Info: groh-distribution.de

Li.LAC Microphone Disinfector (Foto: LAC-Labs)

Interaktive Streaming-Plattform für Live-Events

Mit LifeLive aus Berlin ist ein Start-up der Tech-Branche online gegangen. LifeLive ist eine interaktive Streaming-Plattform, die es Nutzern erlaubt, nicht nur an einem gestreamten Live-Event teilzunehmen, sondern auch mit anderen Usern individuell via Live-Video-Übertragung zu kommunizieren und ebenfalls zusätzlich mit allen Usern zu chatten.

Dabei werden die sich sehenden Zuschauer in Intervallen immer wieder neu zusammengewürfelt. LifeLive bietet darüber hinaus die Möglichkeit, zwischen verschiedenen „Floors“ oder Szenenflächen zu wechseln. Dieser Aspekt der Kommunikation und der interaktiven Teilnahme soll einen Mehrwert bieten.

Vor allem für die Veranstaltungsbranche will LifeLive als B2B-Partner neue Möglichkeiten zur Verfügung stellen. Events auf LifeLive können zum Beispiel per Ticketsale refinanziert und damit der Wirtschaftskreislauf sinnvoll reaktiviert werden, auch um Künstler und Musiker fair zu entlohnen.

Konzerthäuser, Clubs und Festivals können ihre Events über die Plattform live streamen, während die User von zu Hause aus teilnehmen und miteinander interagieren können. Die ersten Beta-Events noch ohne Ticketvorverkauf liefen nach Unternehmensangaben mehr als vielversprechend. „Bereits jetzt sind wir mit verschiedenen Festivalveranstaltern im Gespräch – der Bedarf auf der Veranstaltungsseite nach einer Lösung in der aktuellen Corona-Situation ist einfach enorm. LifeLive ist da die passende Antwort“, meint Lars Kämmer, Business Development bei LifeLive.
Für die Umsetzung der anspruchsvollen Technologie holten sich die Gründer WRD Labs ins Boot.

Das ungarische Unternehmen hat bereits Projekte von IT-Großkunden wie Telekom und Vodafone umgesetzt. Bereits jetzt kann LifeLive mehrere tausend Zuschauer, die miteinander interaktiv kommunizieren, parallel bedienen.

„Aktuell sind wir in Verhandlung mit ersten interessierten Investoren und haben darüber hinaus viele weitere Ideen, um die Plattform mit weiteren Features auszustatten“, so Daniel Breyer. Dazu gehört auch, die Plattform für Business-Events wie Präsentationen oder Messen zu nutzen.
Um eine hohe Bildqualität zu realisieren, nutzt LifeLive Peer-to-peer-basiertes Video-Streaming. Die gestreamten Live-Videos wandern bei dieser Variante von Browser zu Browser. Ein Vorteil: Der Traffic über die Server reduziert sich damit auf einen Bruchteil.

Info: www.lifelive.io

Screen LifeLive (Foto: LifeLive)

Bildkraft vermietet AV-Technik mit langem Zahlungsziel

Der AV-Technik Vermieter Bildkraft aus Freital verlängert das Zahlungsziel für seine Kunden auf bis zu 90 Tage. Das soll Veranstaltern den schnellen Wiedereinstieg ins Geschäft erleichtern. Inhaber Jörg Heinze: „Wie kann die Branche unabhängig von staatlichen Hilfen schnell wieder auf die Beine kommen? Wir glauben: Die Zahlungsziele, die wir uns gegenseitig gewähren, könnten eine große Rolle spielen. Je länger die Zahlungsziele, desto geringer die Liquiditätslast, desto niedriger die Hürde bei der Wiederaufnahme des Geschäfts.“ 

In Zusammenarbeit mit einem Factoring-Dienstleister ermöglicht das Unternehmen seinen Kunden jetzt projektbezogen ein Zahlungsziel von bis zu 90 Tagen – ohne Sicherheiten, ohne BWA-Unterlagen. Das gilt sowohl für Produktionen als auch für Dry-Hire. „Das ist natürlich ein gewisses Wagnis“, meint Heinze. „Aber wir glauben, dass in den derzeit schwierigen Zeiten Fairness und Loyalität wichtiger sind als absolute Sicherheit. Dafür wollen wir ein Zeichen setzen – in der Hoffnung, damit auch andere Player in der Branche zu inspirieren.“

Info: www.bildkraft.tv

Equipment von Bildkraft für Corporate Event (Foto: Bildkraft)