Abo bestellen
Newsletter bestellen

Update für Convergence AV Network Manager Software

ClearOne hat ein Update für die Convergence AV Network Manager Software publiziert. Damit bekommen Anwender ein neues Organisationsportal für mehrere Benutzerkonten mit Unterstützung für bis zu 2.048 kombinierte Geräte und Nutzer an die Hand. Außerdem bietet der Convergence Network Manager nun LDAP-Unterstützung und zwei Zugriffsebenen – eine gesicherte Administratorebene für den Vollzugriff sowie eine Viewer-Ebene für das Monitoring mit 256-Bit-verschlüsselter Geräte- und Benutzerpasswortverwaltung. 

Die Software ist eine einheitliche AV-Netzwerk-Verwaltungsplattform zur Kontrolle, Steuerung und Prüfung der professionellen ClearOne Audio-/Videoprodukte und Dienste. Per Systemfernzugriff in Echtzeit erhalten Unternehmen jeder Größe auf einen Blick umfassende Dashboard-Ansichten mit unbegrenzter Skalierbarkeit.

Über die Benutzeroberfläche können Anwender des Convergence Network Managers in jedem Browser Statusbenachrichtigungen empfangen sowie mittels der Such-, Sortier- und Filter-Funktionen schnell an benötigte Dateien und Informationen gelangen. Batch-Firmware-Updates lassen sich auf mehreren Audio- oder Videogeräten simultan durchführen. Ferner können Benutzer Projektdateien gleichzeitig für mehrere Converge Pro 2 und Huddle DSP-Mixer sowie für ihre P-Link-Peripheriegeräte herunterladen, sichern oder wiederherstellen.

Mit dem Update erweitert ClearOne den Convergence Network Manager um zahlreiche weitere Funktionen. Dazu zählen unter anderem die Bereitstellung von Converge Pro 2 VoIP-Leitungen inklusive der Anzeige des VoIP-Registrierungsstatus, die Konfigurierung und Verwaltung von Collaborate Live Raum-Codecs und Collaborate Space Benutzerkonten sowie das Herunterladen von Log-Protokollen und Berichten zu Geräten, Nutzern, Verläufen und Anrufen.

Über eine RESTful Webservice-Schnittstelle unterstützt Convergence die Integration von Drittanbieter-Managementsystemen wie IBM Cognos Analytics und Barco Overture. Die ClearOne Convergence AV Network Manager Plattform steht in zwölf Sprachen zur Verfügung, darunter auch auf Deutsch.

Info: www.sea-vertrieb.de

Convergence (Foto: Clear One)

Weitere 4K-Displays von Panasonic angekündigt

Panasonic kündigt den Launch zweier neuer Serien von 4K-UHD-LCD-Displays an. Bei der SQE1-Serie handelt es sich um eine Reihe professioneller Displays, die für den Betrieb rund um die Uhr konzipiert wurden, um visuelle Informationen im Einzelhandel oder in einer Konferenz- und Meetingumgebung bereitzustellen. Die CQE1-Serie ist eine Produktreihe von Displays für Business-Umgebungen mit 4k-Bildqualität, die für den Einsatz in Besprechungs- und Schulungsräumen, im Einzelhandel und im Gastgewerbe entwickelt wurde.

Die SQE1-Serie, die das aktuelle SQ1-Sortiment ergänzt, ist eine High-End-Kollektion heller und langlebiger 4K-UHD-LCD-Displays mit zusätzlicher Wi-Fi-Fähigkeit und umfangreichen Funktionen. Mit sieben verschiedenen LCD-Panel-Größen von 43 Zoll bis 98 Zoll bietet die SQE1-Serie eine hervorragende Helligkeit von 500 cd/m² für eine klare Darstellung in großen Innenräumen. Der Hochformat-Anzeigemodus ermöglicht die flexible und scharfe Wiedergabe von Informationen im Einzelhandel oder in der Öffentlichkeit. Das IPS-Panel sorgt dafür, dass Informationen und Bilder auch bei seitlichem Blickwinkel scharf zu sehen sind.

Die SQE1-Serie wurde für die Anforderungen eines 24/7-Betriebs in öffentlichen Umgebungen wie Einzelhandels- und Geschäftsbetrieben sowie Bahnhöfen, Flughäfen und anderen Verkehrsknotenpunkten entwickelt. Dank ihrer Konnektivitäts- und Inhaltsanzeigeoptionen eignet sich die Serie auch für moderne Besprechungsräume, Vorträge und Präsentationen.
Die Serie verfügt über eine Vielzahl von Anzeige- und Konnektivitätsoptionen, um sicherzustellen, dass Inhalte schnell und bequem über eine Reihe von zukunftssicheren Methoden ausgetauscht werden können.

Die Serie verfügt über den Intel SDM-Steckplatz, der dem schlanken Design Intelligenz und Interoperabilität verleiht. Er kann für eine Vielzahl verschiedener Anwendungen im professionellen Umfeld verwendet werden: Etwa als eingebauter PC für Digital Signage oder als Terminalboard für Broadcast-Anwendungen und Veranstaltungen.

Die SQE1-Serie und die vorhergehende SQ1-Serie können auch exklusiv mit dem Intel SDM kompatiblen Empfangsboard der drahtlosen Anzeigelösung PressIT von Panasonic bestückt werden. PressIT ist ab November 2020 erhältlich und ermöglicht eine einfaches Teilen von Bildschirminhalten mit einem Tastendruck. Es ist keine Software-/Treiber-Installation oder Netzwerkverbindung erforderlich. Das System überträgt Video- und Audiosignale von PCs, iOS/Android und mobilen Geräten.

Wenn eine komplett kabellose 4K-Lösung ohne Dongle im Meetingraum bevorzugt wird, kann der SDM-Steckplatz auch verwendet werden, um die kabellose Präsentationslösung Cynap Pure BYOD von WolfVision vollständig in die SQE1-Displays zu integrieren. Dieses System ist mit den gängigsten Betriebssystemen kompatibel: Es unterstützt AirPlay, Miracast und Chromecast-Bildschirmspiegelungsprotokolle und bietet viele Konfigurations- und Fernverwaltungsoptionen.
Zu guter Letzt können Präsentatoren ihre Inhalte direkt vom Bildschirm aus anzeigen, ohne dass eine angeschlossene Set-Top-Box erforderlich ist – einfach indem sie den HTML5-Android-Webbrowser oder die USB-Media-Player-Funktionalität verwenden, die 4K/60p-Signale unterstützt. Auch Videos, Präsentationen und Fotos können direkt von einem Windows-PC mit drahtloser Eins-zu-Eins-Kommunikation über Wireless Display gestreamt werden.

Die CQE1-Serie ist für den Einsatz in Besprechungs- oder Klassenzimmern und für die Anzeige von Bildern und Inhalten im Einzelhandel sowie Gastgewerbe geeignet. Die CQE1-Serie ist ein professionelles Allround-Sortiment an 4K-UHD-LCD-Displays. Sie ist in sieben Modellen von 43 Zoll bis 98 Zoll erhältlich und bietet mit ihrem IPS-Display mit einer Helligkeit von 400 cd/m² (das 98-Zoll-Modell hat eine Helligkeit von 500 cd/m²) eine 4K-Bildqualität. Die für den täglichen Gebrauch konzipierte Serie ist 16 Stunden pro Tag im Dauerbetrieb einsetzbar und bietet Zuverlässigkeit und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das größte, das 98-Zoll-Modell, ist für den 24/7-Betrieb ausgelegt.

Die Serie ist mit einer Vielzahl von Konnektivitätsoptionen ausgestattet, die sie vielseitig für verschiedene Anforderungen einsetzbar macht. Inhalte, wie zum Beispiel für Digital Signage Anwendungen, können direkt vom Bildschirm mit dem HTML5-Browser oder mit der USB-Media-Player-Funktionalität angezeigt werden, die 4K/60p-Signale unterstützt. Video, Präsentationen und Fotos können direkt von einem Windows-PC aus über Wireless Display gestreamt werden.
Die CQE1-Serie ist auch mit PressIT kompatibel, wenn sie an die Set-Top-Box-Empfängerversion des neuen drahtlosen Präsentationssystems von Panasonic angeschlossen wird.
Beide Panasonic-Serien sind ab November 2020 erhältlich.

Info: business.panasonic.de

SQE1 (Foto: Panasonic)

Neue Novoprojektoren von Vivitek

Vivitek bringt mit DH3665ZN und DH858N zwei NovoProjektoren auf den Markt, die sich durch die integrierten NovoConnect-Kollaborationsfunktionen für die drahtlose Zusammenarbeit auszeichnen. Beide Projektoren bieten 4.500 Lumen Lichtleistung sowie eine Auflösung von 1080 p und sind für mittelgroße Besprechungsräume konzipiert.

Dank der integrierten NovoConnect-Features, wie das drahtlose Präsentieren inklusive Moderatorenfunktionen, unterstützen sie den BYOD-Gedanken ohne zusätzliche Geräte. Dabei besteht die Möglichkeit vier Bildschirminhalte gleichzeitig anzuzeigen und bis zu 64 Personen an einem Meeting teilnehmen zu lassen.

Darüber hinaus überzeugen die neuen All-in-One-Projektoren durch ihre plattformübergreifende Kompatibilität mit Windows, MacOS, Ubuntu, Android, iOS und Chromebook. Interne Besprechungsteilnehmer verbinden sich mühelos per App oder der NovoConnect-Software, während Gäste den Plug & Play USB-Launcher nutzen können. Neu ist die Nutzung via Webbrowser, worüber Inhalte ganz intuitiv zur Anzeige gebracht werden können.

Info: www.viviek.eu

DH858N (Foto: Vivitek)

publitec schafft Panasonic PTZ-Kameras an

Die publitec Präsentationssysteme & Eventservice GmbH erhöht ihren Mietpark an Panasonic AW-HE130 auf 40 Kameras. Damit reagiert der Spezialist für professionelle Videotechnik auf die massiv angestiegene Nachfrage in der Veranstaltungstechnikbranche.

„Wir merken, dass sich viele unserer Kunden aufgrund des Covid-19-Virus umorientieren und den Fokus verstärkt auf den Bereich High-End Streaming setzen. Als agiler Partner können wir diesem Anspruch mit der erneuten Investition gerecht werden“, so Geschäftsführer Jens Richter.

Info: www.publitec.tv

Panasonic AW-HE130 (Foto: Panasonic)

Update für Lawos theWall Multiviewer Software

Lawo hat die Version 4.4 seiner Multiviewer-Steuerungssoftware theWall veröffentlicht. User können jetzt durch Aktivieren eines Live-Editing-Switch in den Live-Bearbeitungsmodus wechseln, wodurch ab diesem Moment alle Änderungen sofort auf den ausgewählten Monitor angewendet werden. Ist der Live-Bearbeitungsmodus nicht aktiv, können Änderungen jederzeit durch Drücken der Schaltfläche „Publish“ auf den ausgewählten Monitor angewendet werden.

Eine neue Snap Grid Option hilft bei der Objektausrichtung beim Erstellen des Layouts. Das Snap Grid wird durch einen Klick auf das Kontrollkästchen am unteren Bildschirmrand aktiviert. Die Rastergröße kann durch Ziehen des Schiebereglers neben dem Kontrollkästchen frei gewählt werden.

Bei jedem Layout wird der Layout-Name angezeigt und kann durch Doppelklick editiert werden. Nach der Eingabe des gewünschten Namens kann durch Wegklicken oder durch Drücken der Tab-Taste auf der Tastatur der Bearbeitungsmodus verlassen werden.

Im Dateidialog gibt es jetzt für jede Wall einen eigenen Ordner, der durch Anklicken geöffnet wird. Um zur Ordnerübersicht zurückzukehren genügt ein Klick auf die Schaltfläche „Back“. Die letzte wiederhergestellte Datei in jedem Ordner wird pink hervorgehoben. Dateien können nun auch umbenannt oder überschrieben werden. Eine ausgewählte Datei (blau markiert) kann umbenannt und der neue Name über den Button „Save“ gespeichert werden. Um den Inhalt einer Datei in der Vorschau anzuzeigen genügt ein Doppelklick auf die Datei und eine Vorschau des Inhalts erscheint.

Mit dem neuen Release können bis zu drei UMDs und drei OMDs sowie mehrere Steuerungsoptionen in Multiviewer Layouts konfiguriert werden.

Im Layout Builder ist es jetzt möglich, die Pip-IDs manuell zu ändern. Durch Anwahl von Windows Scope am oberen Bildschirmrand kann das Pip, das bearbeitet werden soll, angeklickt werden. Nun erscheint das Dropdown-Menü „PIP ID“, in dem die von theWall festgelegten Standard-IDs überschrieben werden können.

Info: www.lawo.com

theWall Matrix (Grafik: Lawo)