Abo bestellen
Newsletter bestellen

Lang investiert in „The Wall Professional“

The Wall ist ein MicroLED Produkt für den professionellen Einsatz im Indoor-Bereich. Dank selbstleuchtender MicroLED-Technologie erzeugen die Module eine klare Bildqualität in UHD-Auflösung. Die LEDs sind im Mikrometer Bereich angeordnet und fungieren zugleich als ihre eigene Lichtquelle ohne Farbfilter und Hintergrundbeleuchtung. The Wall liefert eine große Helligkeitswerte, einen hohes Farbvolumen und tiefe Schwarzwerte. Die Auslieferung der Module wird im Oktober dieses Jahres erfolgen.

Darüber hinaus hat das Lindlarer Unternehmen eine weitere Investition in „The View“ Single Units getätigt. Alleinstellungsmerkmal dieses Produktes ist dessen Plug & Play Lösung. Das LED-Produkt mit einem Pixelpitch von 1,5 mm erreicht bei Full HD-Auflösung eine Bilddiagonale von 130 Zoll. Die Wand kommt fest verbaut auf einem elektronisch verstellbaren Screenlifter. Das klassische Rental Produkt wird noch diesen Monat bei Lang eintreffen.

Info: www.lang-ag.com

The Wall Professional (Foto: Samsung)

1DLP-Laserprojektoren mit 20.000 Lumen von Christie

Christie hat die Einführung vier neuer 1DLP-Laserprojektoren angekündigt. 20.000 Lumen bieten die Christie D20WU-HS und der Christie D20HD-HS. Die Christie D16WU-HS und Christie D16HD-HS –Projektoren warten mit 16.000 Lumen auf.

„Wir freuen uns, die HS-Reihe um Modelle mit 16.000 und 20.000 Lumen erweitern zu können“, erklärt Brad Martin, Produktmanager bei Christie. „Diese Projektoren sind kosteneffizient und einfach zu installieren. Dank der hohen Lichtleistung und langlebigen Laserlichtquelle bieten diese Ergänzungen der HS-Reihe unseren Kunden eine hervorragende Auswahl an Projektionslösungen für häufig genutzte Anwendungen.“

Alle vier Projektoren verwenden die von Christie patentierte BoldColor-Technologie, die realistische Bilder mit hoher Helligkeit liefert und den Standard Rec. 709 für genaue Farbwiedergabe erfüllt. In Kombination mit der HD/WUXGA-Auflösung sorgen diese Projektoren für klare, scharfe Bilder.

Christie D20WU-HS/D20HD-HS und D16WU-HS/D16HD-HS bieten optionale integrierte Christie Twist-Warping- und Blending-Funktionen zur schnellen und einfachen Einrichtung unebener Bildwände und Multi-Projektor-Anordnungen. Die Projektoren verfügen zudem über omnidirektionale Installationsmöglichkeiten, sodass sie an die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden können.

Alle Modelle sind voraussichtlich ab August 2018 erhältlich. Im Lieferumfang enthalten ist eine dreijährige Garantie auf Teile und Verarbeitung sowie Anspruch auf den anerkannten Kundenservice und -support von Christie.

Info: www.christieemea.com

Projektor der HS-Serie (Foto: Christie)

Sony stellt MP-CD1 Projektor im Taschenformat vor

Der mobile Projektor MP-CD1 von Sony wiegt 280 Gramm und kann laut Hersteller mit einer Akku-Ladung rund 120 Minuten lang Videos wiedergeben. Er verfügt über die DLP IntelliBright Technologie, die die Bildhelligkeit dank intelligenter Algorithmen auf ein Maximum bringt – ohne die Akkulaufzeit zu beeinflussen. Damit es auch bei größeren Projektionen aus spitzem Winkel nicht zu Verzerrungen kommt, hilft die „Auto Keystone Correction“ bei der Begradigung. Der „Dynamic Picture Mode“ passt die Helligkeit und Farben von Fotos und Videos an. Die kleine, handliche Form des Projektors hat ihm außerdem einen iF 2018 Design Award eingebracht. Geladen wird er über einen USB-C Port. Das funktioniert auch, wenn der Projektor läuft

Einmal eingeschaltet, ist er nach rund fünf Sekunden einsatzbereit und lässt sich via HDMI direkt mit einem PC oder anderen Zuspielern verbinden. Optional erhältlich ist auch ein spezieller HDMI Adapter. Mit seiner Hilfe können Smartphones oder Tablets Filme oder Fotos via Projektor wiedergeben. Zum Lieferumfang gehört ein kleines Stativ, um den MP-CD1 auf jeder Oberfläche oder an der Decke sicher und fest zu platzieren.

Info: www.sony.de

Sony MP-CD1 (Foto: Sony)

 

AV Stumpfl präsentiert Next-Generation Medienserversoftware und Hardware

Der österreichische Technologiehersteller AV Stumpfl wird auf der diesjährigen InfoComm in Las Vegas vom 6. bis 8. Juni den Besuchern der Fachmesse einen ersten Blick auf ein Next-Generation Medienserversystem namens Pixera ermöglichen. Die neue Soft- und Hardware soll im Winter 2018 veröffentlicht werden.

Das 64-Bit System für Echtzeit-Medienverarbeitung, Compositing und Steuerung orientiert sich am Grundthema einer benutzerfreundlichen und zeitgemäßen Usability. User können mit diesem System spielerisch Optionen und Features entdecken und schrittweise vom Anfänger zum Experten werden. Es wurde so gestaltet, dass Anwender die wichtigsten Aktionen schnell und unkompliziert ausführen können. Eine innovative Interfacelogik soll es selbst Neulingen ermöglichen, die Grundlagen des Systems intuitiv zu verstehen.

Horst Damoser von AV Stumpfl: „Um in einem so hart umkämpften Marktsegment einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen zu können, hat unser Entwicklerteam einen extrem innovativen Ansatz verfolgt. Es gibt da draußen viele großartige Systeme, aber wir glauben fest daran, dass Pixera das einzige ist, welches stringent eine Philosophie verfolgt, die es unseren Kunden ermöglicht, sich auf ihre kreative Arbeit, anstatt auf Technologie zu fokussieren. Am Ende eines arbeitsreichen Tages sollen Pixera-User an die Dinge denken, die sie erfolgreich realisiert haben, und nicht daran, welche Untermenüs sie klicken mussten."

Einige der Pixera-Features:

Benutzerfreundliche GUI, nahtlose Integration von 2D und 3D Räumen für schnelles Programmieren von Shows, Compositing und Warping/Projektionsmapping, integrierte Projektoren- und LED-Displaydatenbanken für schnelle drag-and-drop Konfiguration, NDI Streaming, starke Renderengine für ultra-hochauflösenden Content.

Das AV Stumpfl Team wird auf der InfoComm zusätzlich zur Pixera-Software auch zwei neue Medienservermodelle namens Pixera One und Pixera Two vorstellen. Beide Medienserver sollen zusammen mit der neuen Pixera-Software veröffentlicht werden. Die beiden Systeme sind kompakte Allround-Lösungen, die neben der neuesten Prozessortechnologie viele Optionen für das Spezifizieren von Hardwarekomponenten bieten. Beide Modelle unterstützen die neue Flex Inputkartentechnologie.

Pixera One ist ein kompakter 1HE Server, der durch ein Upgrade auch unkomprimierten 4K Content bei 60fps abspielen kann. Die äußerst geringe Tiefe von nur 45 cm macht Pixera One vor allem im Installationsbereich zu einer geeigneten Lösung. Pixera One wird mit zwei oder vier Outputs erhältlich sein.

Pixera Two ist ein 2HE Servermodell, das Pixera One sehr ähnlich ist, jedoch noch mehr Optionen zur maßgeschneiderten Zusammenstellung von Komponenten und redundante Stromversorgung bietet. Pixera Two wird mit zwei, vier oder acht Outputs erhältlich sein.

Info: www.avstumpfl.com

Interface Pixera-Software (Foto: AV Stumpfl)

Laser-Installationsprojektor LX-MU500Z von Canon

Der kompakte Laser-Installationsprojektor eignet sich insbesondere für akademische Institute und Anwendungen in Unternehmen. Der LX-MU500Z bietet 5.000 Lumen, um in einer Vielzahl von Installationsumgebungen ein helles Bild zu gewährleisten. Mit seiner blauen Laserdiode und dem gelben Phosphorlichtrad erzielt der Projektor scharfe und realistische Farben sowie eine hohe Helligkeit. Helle und dunkle Bereiche werden auf der Projektionsfläche mit sehr hoher Genauigkeit dargestellt.

Mit nativer WUXGA-Auflösung (1.920 x 1.200 Pixel) liefert der LX-MU500Z gestochen scharfe Projektionen mit gut lesbarem Text, präzisen Grafiken und flüssigen Videos. Das DLP-Panel trägt zur Bildqualität bei – ohne den störenden Gittereffekt herkömmlicher LCD-Projektoren. Das dynamische Kontrastverhältnis von 50.000:1 des LX-MU500Z ermöglicht tiefe, reine Farben und eine echte Wiedergabe von schwarzen Bereichen, was zu einem verbesserten Seherlebnis führt. Außerdem eignet sich der Laser-Installationsprojektor für den Einsatz in Digital Signage- und Entertainment-Umgebungen.

Der LX-MU500Z ist kompakt und leicht und lässt sich selbst in schwierigen Installationsbereichen problemlos einrichten und integrieren. Dank seiner Laserlichtquelle kann der LX-MU500Z in allen Richtungen projizieren (360 Grad) und für das Hochformat sogar hochkant aufgestellt werden. Mit einem Geräuschpegel von circa 37 dB kann er auch in besonders ruhigen Umgebungen installiert werden.

Um eine 360-Grad-Ausrichtung zu erleichtern, bietet der LX-MU500Z ein Lensshift von ±50 Prozent, Hochformat-Projektion und eine Vier-Punkt-Keystone-Korrektur. Damit lässt sich die Bildgeometrie fast bei jedem Aufstellwinkel korrigieren – selbst außerhalb der optischen Achse. Der LX-MU500Z bietet mit HDBaseT einen Standard für die Übertragung von HD-Bildern, Audio- und Steuersignalen über große Entfernungen. Er kann mit einem CAT5e-Kabel über eine Reichweite von bis zu 100 Metern vernetzt werden. Mit diesen Funktionen kann der LX-MU500Z auch in großen Konferenzräumen oder Hörsälen beziehungsweise an Orten eingesetzt werden, bei denen über eine große Distanz hinweg projiziert wird. Die integrierte LAN-Schnittstelle kann sowohl zur Steuerung als auch zur Überwachung genutzt werden.

Mit fünf Bild- und zwei definierbaren Benutzermodi garantiert der LX-MU500Z, dass alle projizierten Medien optimiert reproduziert werden – besonders wichtig für detaillierte technische oder medizinische Lehrpräsentationen. Der LX-MU500Z ist auch in der Lage, verschiedene Arten von 3D-Signalen zu empfangen und stellt die 3D-Inhalte deutlich und realistisch dar.

Info: www.canon.de

LX-MU500Z (Foto: Canon)