Abo bestellen
Newsletter bestellen

BenQ erweitert Laserprojektor-Portfolio um Ultra-Kurzdistanz-Modelle

BenQ stellt zwei neue Modelle in seinem Laserprojektoren-Portfolio vor. Der LW890UST und der LH890UST vereinen die Vorteile der BlueCore Lasertechnologie, die sich durch ein hohes Kontrastverhältnis von 100.000:1 und intensive Schwarzwerte auszeichnet, mit einer Lichtstärke von 4.000 ANSI Lumen, um klare und detailreiche Bilder auch in Räumen mit Umgebungslicht zu erzeugen.

Die Ultra-Kurzdistanz-Projektoren LW890UST und LH890UST mit der wartungsfreien BlueCore Lasertechnologie sind nach Einschalten ohne Wartezeit sofort einsatzbereit. Sie benötigen nur wenig Abstand zur Projektionsfläche, um Bilder im Großformat zu projizieren. Mit einem Abstand von nur 19,4 cm von der Installation an der Wand zur Projektionsfläche liefern sie Bilddiagonalen von bis zu 100 Zoll (LW890UST) und 105 Zoll (LH890UST). So überwinden die beiden Projektoren, die für den Education-Bereich konzipiert sind, die Herausforderung von Platzmangel und dem Wunsch nach einer großflächigen Projektion und bieten dem Referenten jegliche Bewegungsfreiheit ohne störende Schattenbildung. Für die einfache Montage an der Wand ist eine Wandhalterung im Lieferumfang enthalten.

Dank der Kompatibilität mit den Steuerungssystemen AMX, PJ Link, Creston LAN Control und Extron IP Link können beide neuen Laserprojektoren in bestehende Systeme und Netzwerke integriert werden. Der Administrator kann aus der Ferne auf die komplette Funktionalität des Gerätes zugreifen, um beispielsweise zentral gesteuerte Updates an allen Projektoren im Netzwerk vorzunehmen. Zusätzlich erlaubt die integrierte Multiple Display Administrator (MDA)-Software die Verwaltung aller im Netzwerk registrierten Projektoren und damit eine effiziente Planung für den täglichen Betrieb. So kann eine Identifizierung, Überwachung und Aufgabenverwaltung zentral von einem einzigen Computer aus gesteuert werden. Mit LAN-Display ist eine Übertragung von Videodaten über ein Standard-RJ-45-Netzwerkkabel möglich. Der BenQ LW890UST und der LH890UST bieten zudem Flexibilität bei der Datenübertragung. Über den MHL-fähigen HDMI-Port können Inhalte per Micro-USB-Kabel von mobilen Endgeräten mit MHL-Support blitzschnell und in hoher Qualität dargestellt werden.

 Mit dem separat erhältlichen Präsentationskit PointWrite PW40U können mehrere Teilnehmer Anmerkungen oder Skizzen direkt in der Projektion einfügen und so aktiv am Lernprozess teilhaben. Die kurzen Reaktionszeiten vermitteln ein natürliches Schreibgefühl mit dem zum Kit passenden Stift. Mit dem Einsatz von weiteren Infrarot-Stiften, die optional erhältlich sind, kann mit bis zu vier Stiften simultan auf der Projektionsfläche geschrieben werden. Die PointWrite-Technologie funktioniert auf jeder ebenen Oberfläche, sodass kein kostspieliges digitales Whiteboard oder zusätzliche Ausrüstung für den Einsatz im Klassenzimmer erforderlich ist.

 Die neuen BenQ Laserprojektoren unterstützen auch die Dual Screen-Funktion, bei der zwei Einzelprojektionen nahtlos zu einem großen Projektionsbild zusammenfügt oder die Projektion aufsplittet, sodass unterschiedliche, ergänzende Inhalte auf beiden Seiten gezeigt werden können. Die integrierte Windows Gesten-Steuerung ermöglicht Multi-Touch-Befehle, zoomen und scrollen mit intuitiven Bewegungen, während Lehrer und Schüler durch Lerninhalte, Bilder oder Google Maps browsen. Mit dem integrierten, leistungsstarken 10-Watt-Lautsprecher können Videos problemlos ohne externe Lautsprecher abgespielt werden.

Info: www.benq.com

Benq-Projektor mit Wandhalterung (Foto: Benq)

Slot-in-PCs für Signage-Anwendungen von NEC Display Solutions

NEC Display Solutions Europe stellt eine Reihe neuer Slot-in-PCs für Medienwiedergabe und skalierbare Rechenleistung auf Basis der Open Modular Intelligence (OMi)-Plattform von NEC vor. Sie sorgt für intelligente und nahtlose Verbindungen zwischen Quelle und Display. Das Ergebnis sind leistungsstarke, maßgeschneiderte und zukunftssichere Digital-Signage-Lösungen.

Beim OPS Slot-in-PC handelt es sich um einen integrierten Computer, der eine Vielzahl von Anwendungen unterstützt, von der Wiedergabe statischer Inhalte bis hin zu anspruchsvollen, interaktiven und hochauflösenden Anwendungen. Damit eignet er sich für den Einsatz in Bereichen wie Retail oder Digital Out of Home (DooH), für Menüboards, Wegleitsysteme oder Informationsbildschirme bis hin zu digitalen Kinoplakaten – sowie für viele weitere Einsatzbereiche.

Die neuen Slot-in Devices basieren auf der siebten und neuesten Generation der Intel-Core-Prozessortechnologie, einschließlich der Core-i3-, Core-i5- und Core-i7-Prozessoren. Das vereinfacht die Installation, Anwendung und Wartung sowie eine mögliche Nachrüstung. Die Vielfalt der Slot-in-Produkte und die zahlreichen Optionen für individuelle Einstellungen ermöglichen maßgeschneiderte Lösungen, die perfekt auf die spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. Dadurch entsteht eine kompakte Signage-Lösung, die nicht auf externe Quellen angewiesen ist.

„Die neue Produktpalette ergänzt unser Portfolio an PC für Medienwiedergabe und skalierbare Rechenleistung. So wird zusätzlich zu unseren Raspberry Pi- und Android-basierten OPS-Computern das breite Intel-basierte Computing-Angebot um verschiedene Leistungsstufen erweitert. Dadurch werden wir den individuellen Bedürfnissen und dem Budget jedes Kunden gerecht”, so Ulf Greiner, Senior Product Manager Solutions bei NEC Display Solutions Europe.

Neben den OPS Slot-in PC bringt NEC Display Solutions zwei weitere Produkte auf den Markt: Der OPS Slot-in PC mit internem Quad-Core-Intel-Atom-Prozessor liefert ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Zudem gibt es einen externen Micro PC, der über den gleichen Prozessor wie die Einstiegsversion verfügt, jedoch für den Standalone-Betrieb konzipiert ist. Somit eignet er sich für Displays, die keinen OPS-Slot besitzen, oder für Installationen aus mehreren Monitoren, die auf ein einziges Wiedergabesystem angewiesen sind.

Die neuen PCs ergänzen das bestehende Portfolio von NEC Display Solutions an Raspberry-Pi- und Andoid-basierten OPS-Computern und ermöglichen intelligente und dynamische Signage-Anwendungen für eine Vielzahl von Branchen.

Info: www.nec-display-solutions.com

Slot-in-PC (Foto: NEC)

Flexibel einsetzbare IPAV PRO Video-Tools von PureLink

Die IPAV PRO Serie von PureLink kombiniert die 10GbE IP-Umschalttechnologie mit einem robusten, speziell für den Rental und Staging Bereich entwickelten Gehäuse, das auf Feldeinsätze ausgelegt ist. Das Chassis der IPAV Pro Serie ist aus CNC-gefrästem Aluminum mit kratzfester Beschichtung, Stativgewinden und Eck-Befestigungslöchern für eine Vielzahl von Montagesituation.

Die Geräte können als Extender, Switcher, Splitter, Matrix oder Videowand Controller eingesetzt werden. Durch die Kombination von IP-basierten Eingangs- und Ausgangspunkten kann die IPAV PRO Serie jede Funktion von herkömmlichen AV-Distributionsprodukten replizieren.

IPAV Pro bietet Anschlussfelder für CAT und Glasfaserkabel. Die umfangreichen, robusten Neutrik Feldanschlüsse sind versenkt angebracht. Getrennt von der Hauptplatine, lassen sie sich einfach und schnell vor Ort warten.

Mit openGear bietet die IPAV PRO Serie ein Systemdesign für SDVoE kompatible Geräte an, das eine Dichte von bis zu neun Eingangs- und Ausgangspunkten pro 2 HE ermöglicht. Auch dies ist eine absolute Branchen-Neuheit. Das modulare openGear System ist für ein 19" Rack Gehäuse die erste Wahl. Seine Open Source Architektur macht die Integration jeder kompatiblen Karte möglich.

Info: www.purelink.de

IPAV 1100-TX (Foto: PureLink)

Präzise und nahtlose Video-Übergänge für Live-Produktionen

Kramer Electronics, Hersteller innovativer Lösungen in den Bereichen AV-Signalmanagement, Video over IP und Collaboration, präsentiert seine neue VP-772T-Fernsteuerungskonsole mit T-Bar für präzise Audio- und Video-Übergänge, Vorschaufunktion und programmierbaren Menütasten. In Kombination mit dem VP-772, ein 4K 30Hz UHD Dual Scaler (3840x2160) mit acht Eingängen, der ein nahtloses Umschalten mit speziellen Überblendeffekten ermöglicht, sind beide Geräte als Komplettlösung für professionelle Live-Produktionen und Großveranstaltungen geeignet wie auch für Konzerthallen, Sitzungssäle, Auditorien oder Kirchen.

Auf der VP-772T-Bedienkonsole werden sämtliche Funktionen und Steuerelemente des VP-772-Umschalters abgebildet. Die T-Bar dient der exakten manuellen Regelung der Übergangsgeschwindigkeit, die wahlweise auch automatisch über die Take-Taste erfolgen kann. Mit dem VP-772T lassen sich bis zu vier VP-772 Dual Scaler bedienen und steuern.

Der VP-772 verfügt über acht universelle DVI-U-Eingänge für DVI-, HDMI- und Analogvideo in verschiedenen Formaten sowie zwei unabhängige DVI-I-Ausgänge für die Anzeige einer Vorschau mit On-Screen-Display (OSD) und des Live-Programms. Das Gerät bietet mit Fronttasten, RS-232-, RS-485-, Ethernet- und USB-Ports flexible Steuerungsmöglichkeiten. Integriert sind die Kramer K−IIT XL-Technologie zur Einblendung eines beliebigen Videosignals in oder neben anderen Videoquellen sowie deren Einstellung von Position und Größe, ein Testbildgenerator, ein Stabilisationsverstärker für Farbkorrektur, Gamma und Dithering sowie HDMI Deep Color-Unterstützung. Zudem bietet der VP-772 eine erweiterte EDID−Bearbeitung und De-Interlacing inklusive 3D-Kammfilter, Filmmodus, Diagonal-Korrektur und Bewegungserkennung. Zur Ausstattung gehören außerdem zwei Schwanenhalslampen für Umgebungen mit wenig Licht und eine 12VDC- Stromversorgung.

Info: www.kramergermany.com

VP-772 und VP-772T (Foto: Kramer)

Neue Augmented Reality-Brille Moverio von Epson

Epson bringt mit der Moverio BT-35E die neueste Version seiner AR-Brille auf den Markt. Unter Berücksichtigung von Kundenfeedback wurde die neue Moverio so entwickelt, dass sie per HDMI und USB-C problemlos in Verbindung mit vorhandener Hardware nahezu ohne Latenz genutzt werden kann. Die Brille ist ab Juli 2018 erhältlich.

Anstatt einen eigenen Controller mit Android zu verwenden, verfügt die Epson Moverio BT-35E über eine Schnittstellenbox, mittels derer andere Geräte über HDMI oder USB-C angeschlossen werden können. Die Latenz, also die Verzögerung der dargestellten Daten wie beispielsweise 3D-Grafiken, ist in diesem Fall sehr gering.

Valerie Riffaud-Cangelosi, Head of New Market Development bei Epson Europe, erklärt hierzu: „Unsere transparenten Smart-Glasses mit Si-OLED-Technologie bieten Zugriff mit geringer Wartezeit auf Inhalte von einer Vielzahl Geräte. Dies ist per HDMI- oder USB-C-Anschluss möglich. Im Gesundheitswesen zum Beispiel können sich Benutzer so besser auf ihre Patienten konzentrieren und bei der Drohnensteuerung profitieren Piloten von den AR-Funktionen. Mit dieser Brille möchten wir unsere Erfolge und Fortschritte einem breiteren Publikum zugänglich machen.“

Im Unterhaltungsbereich können beispielsweise Themenparks oder Museen die Brille nutzen, um das Kundenerlebnis durch Videoinhalte oder durch die Verwendung als Head-up-Display zu erweitern.

Die Moverio BT-35E wurde für gewerbliche Anwendungen entwickelt. Dank der auf Komfort ausgelegten, robusten Bauweise und der Funktionen kann sie wiederholt von verschiedenen Benutzern getragen werden. Die Moverio lässt sich über Bügel auf verschiedene Kopfformen und -größen anpassen und kann auch genutzt werden, wenn der Anwender bereits eine Brille trägt.

Info: www.epson.de

Moverio BT-35E (Foto: Epson)